FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Russische Angriffe haben 28 Energieinfrastruktureinrichtungen beschädigt - Schmyhal

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Russische Truppen haben in drei Tagen mit massiven Raketenangriffen 28 Energieinfrastruktureinrichtungen in verschiedenen Regionen der Ukraine beschädigt. Dies erklärte Ministerpräsident Denys Schmyhal auf einer Regierungssitzung am 12. September.

„Allein an diesem Tag gab es bereits acht Bombardierungen in drei Regionen der Ukraine. In den letzten drei Tagen wurden insgesamt 128 Bombardierungen verzeichnet. Infolgedessen wurden mehr als 200 verschiedene Einrichtungen beschädigt, darunter 28 Energieinfrastruktureinrichtungen. Sowohl die Stromerzeugungs- als auch die Stromverteilungsanlagen sind betroffen. Russische Terrortruppen haben über hundert Raketen und Drohnen auf ukrainische Städte abgefeuert, aber dank der unglaublichen Arbeit unserer Luftabwehr konnten kritische Schäden vermieden werden“, sagte er.

Laut Schmyhal funktioniert das ukrainische Energiesystem trotz des Beschusses normal.

„Wir haben keine Nothilfe von unseren europäischen Nachbarn angefordert. Es gibt keine Kapazitätsengpässe. Zurzeit laufen die Reparaturarbeiten. Insgesamt wurden fast 4.000 Gemeinden und Millionen von Verbrauchern wieder mit Strom versorgt. Wir waren auf die Möglichkeit vorbereitet, dass Russland versuchen würde, wichtige Infrastruktureinrichtungen zu zerstören, und wir haben verschiedene Reaktionsszenarien durchgespielt. Die notwendigen Hilfsmittel wurden beschafft. Schon jetzt stellt der Staatliche Notdienst der Ukraine bei Bedarf mobile Kraftwerke für sozial wichtige Einrichtungen in Städten bereit, in denen die Stromversorgung noch fehlt“, sagte der Ministerpräsident.

Übersetzer:    — Wörter: 230

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“