FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Scholz kündigte Fortschritte bei den Gesprächen über LNG aus den VAE an

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die deutschen Behörden haben bei den Gesprächen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) über die Lieferung von Flüssigerdgas (LNG) und Dieselkraftstoff „Fortschritte“ erzielt. Das sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag, 25. September, bei einem Besuch in Abu Dhabi.

Deutschland will die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten im Energiebereich weiter ausbauen, so Scholz. Eine Reihe von Diesel- und LNG-Projekten sei „bereits weit fortgeschritten“.

„Wir müssen dafür sorgen, dass die LNG-Produktion in der Welt so weit entwickelt wird, dass die bestehende hohe Nachfrage gedeckt werden kann, ohne auf die in Russland vorhandenen Produktionskapazitäten zurückzugreifen“, sagte die Bundeskanzlerin bei einem zweitägigen Besuch am Golf mit Führungskräften der deutschen Industrie. Die Vereinigten Arabischen Emirate verfügen über die siebtgrößten Gasreserven der Welt.

Die Abhängigkeit Deutschlands von einem einzigen Energielieferanten „wird sich definitiv nicht wiederholen“, betonte Scholz. Vor dem russischen Einmarsch in der Ukraine bezog Deutschland 55 Prozent seines Gases aus Russland. Diese Lieferungen sind inzwischen so gut wie eingestellt worden.

Deutschland baut aktiv die Infrastruktur für den Import von LNG auf. Das deutsche Wirtschaftsministerium kündigte Anfang September an, dass in Kürze sechs mobile Terminals für die Aufnahme von LNG in Betrieb genommen werden sollen. Wenn sie vollständig in Betrieb sind, werden sie Deutschland mit rund 30 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr versorgen können. Im Jahr 2021 lag der deutsche Gasverbrauch bei rund 90 Milliarden Kubikmetern…

Übersetzer:    — Wörter: 262

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-4 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“