FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

„Was Gott in Europa vergessen hat, ist der Donbass“

0 Kommentare

Ein Gespräch mit dem österreichischen Filmemacher Michael Glawogger über seinen Film „Workingman’s Death“

2011 wurde die Donezk-Doku „The Other Chelsea“ des deutschen Regisseurs Jakob Preuß zum Riesenerfolg beim Menschenrechte-Dokumentarfilmfestival „Docudays UA“ in Kiew. In diesem Jahr gab es im Festival-Programm gleich zwei Filme über das Leben im ostukrainischen Kohlerevier: „Pit No. 8“ („Schacht Nr. 8“) der estnischen Regisseurin Marianna Kaat und „Workingman’s Death“ des Österreichers Michael Glawogger. Der „Schacht Nr. 8“ musste auf Verlangen des ukrainischen Co-Produzenten „Interfilm“ vom Wettbewerbsprogramm genommen werden. Der Film sei „lügnerisch und inszeniert“, hieß es in der Begründung des ukrainischen Co-Produzenten. Viele halten aber für den wahren Grund, dass die Doku Kinderarbeit in illegalen Minen zeige und somit den Donbass, die kleine Heimat des Präsidenten Janukowytsch und vieler anderer Politiker, ins schlechte Licht stelle. Schließlich wurde der Film „Pit No. 8“ trotzdem gezeigt, allerdings außerhalb des Festivals und auf Initiative und Verantwortung der estnischen Regisseurin.

Schwarzbergbau sieht man auch im „Workingman’s Death“ von Michael Glawogger. Der aus dem Jahr 2005 stammende Film zeigt Beispiele extremer körperlicher Arbeit an fünf Orten der Welt, unter anderem im Donbass. Die erste Episode mit dem Titel „Helden“ wurde im Gebiet Luhansk gedreht und gibt Einblicke in das Leben von Kumpels, die dort in illegalen Kohlengruben arbeiten. In einem Interview erzählte der österreichische Filmemacher über die Entstehung seines Films und seine Eindrücke von der Ostukraine.

Herr Glawogger, die erste Episode Ihres Films „Workingman’s Death“ spielt im Donbass. Wie sind Sie eigentlich auf diese Region gekommen?

Glawogger: Ich bin auf diese Region gekommen, weil mich das Phänomen Stachanow interessiert hat. Ich habe sehr spannend bis verrückt gefunden, dass ein normaler Arbeiter von einem Staat oder einer Ideologie zu einer Art Popstar hochstilisiert wird. Heute werden Models oder Tänzer zu Ikonen einer Gesellschaft befördert, und damals war es ein Schwerstarbeiter. Es ist aber auch interessant, dass Stachanow nach seinem Weltrekord nie wieder so viel gearbeitet hat. Und er war, glaube ich, ein Hassobjekt für die gesamte russische Arbeiterschaft, weil er eben nach dieser einen Rekord-Schicht nie wieder so viel arbeiten musste, aber von allen anderen seine Leistung verlangt wurde. Also es ist ein sehr interessanter Punkt in der Geschichte der Arbeiterschaft gewesen, und insofern habe ich angefangen, dort zu recherchieren und bin natürlich auf eine völlig andere Realität gekommen. Das war ein Land, das von der UdSSR überhaupt nicht weg wollte. Die Minenarbeiter in Donezk hatten ja einen ganz hohen Status in der Sowjetunion, und nach der Perestroika wurde ihr Garten nicht mehr beackert. Sie waren die Verlierer dieser Geschichte, und zwar auf massive Art und Weise. Stachanow ist das 21. Jahrhundert gegen das, was sie erleben mussten, denn das war das pure 19. Jahrhundert.

Und was ist mit anderen Ländern? Warum gerade Indonesien, Nigeria, Pakistan und China?

Glawogger: Grundsätzlich deshalb, weil ich eigentlich nach den großen Arbeiten der Menschheit gesucht habe. Ich habe die Frage gestellt, ob die brachialen Arbeiten der Menschheit wirklich noch existieren, also ob man wirklich noch schwer trägt, ob es noch wirklich Stahlarbeit oder das Schlachten gibt. Und Minenarbeit gehört natürlich auch zu den großen Arbeiten.

Herr Glawogger, sie haben diese brachialen Arbeiten an fünf Orten der Erde gefunden. Wo war es eigentlich am schlimmsten?

Glawogger: Am schlimmsten war es natürlich hier, weil der Verfall so groß war. Wenn du der Vorzeigearbeiter eines Weltreichs bist, was die Kohlearbeiter waren, und dann so zurückgeworfen bist, dass du Kohle gegen Eier tauschen musst, dann ist es das Schlimmste, was dir passieren kann. Ich habe noch nie so etwas wie die Ostukraine erlebt. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man innerhalb von zehn Jahren so tief fallen kann. Das war bei weitem das Schlimmste. Es hat ja keine besseren Minenarbeiter auf der Welt gegeben als dort. Sie waren die besten. Und jetzt müssen sie in einen vierzig Zentimeter engen Schacht rein, um Kohle rauszunehmen, die sie nicht einmal verkaufen können. Damit können sie ihre Häuser und die Schule heizen oder sie gegen Eier, Wurst oder Wodka eintauschen. Einen tieferen Fall kann man sich nicht vorstellen.

Herr Glawogger, wie ist es Ihnen gelungen, in die illegalen Kohlengruben zu kommen? Wie haben Sie das Vertrauen der Menschen gewonnen?

Glawogger: Ganz einfach: Ich habe sie gefragt. Das war nicht so wahnsinnig schwierig. Wenn man sagt, dass man sich für sie interessiert und dabei ein halbwegs anständiger Mensch ist, dann ist es nicht so eine Hexerei.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wie fanden Sie die Menschen im Donbass? Waren sie zuvorkommend?

Glawogger: Es war eigentlich eine der schönsten Zeiten meines Lebens. Obwohl es dort ziemlich arg ist, kenne ich keinen Vergleich auf der Welt, was die Gastfreundschaft von Menschen betrifft. Ich habe nur die schönsten Erinnerungen.

Wie lange haben Sie im Donbass gearbeitet?

Glawogger: Drei bis vier Monate.

Herr Glawogger, einige Szenen in Ihrem Film wurden unter Tage gedreht und es hat ziemlich gefährlich und unheimlich ausgeschaut. Waren Sie selbst in der Grube?

Glawogger: Natürlich, sonst wäre das ja nie passiert. Die Minenarbeiter wollten mir zwar verbieten, dort reinzugehen, weil es natürlich wahnsinnig gefährlich ist. Aber als ich darauf bestanden habe, war der Film überhaupt erst möglich, weil die Menschen gesagt haben: „Na gut, wenn du da mit reingehst, dann kannst du auch einen Film über uns machen“.

Und was für ein Gefühl hatten Sie in der Grube?

Glawogger: Es war klaustrophobisch, nicht angenehm. Man schreckt sich, man fürchtet sich. Man spürt Muskeln, die nicht einmal im Fitness-Center zu bewegen sind.

Herr Glawogger, warum heißt der Film „Workingman’s Death“? Es kommt doch keiner um.

Glawogger: Es ist eine Prämisse. Ich stelle mir mit meinen Titeln immer Prämissen. Es war also eine Frage: Ist der Arbeiter tot? Wenn wir nur die Ukraine hier betrachten, dann ist es so, dass diese Minenarbeiter den höchsten Status in der UdSSR hatten und jetzt in den Keller gehen. Dann muss man fragen: Ist der Arbeiter tot? Ist Stachanow tot? Warum war er Vorbild für die ganze Nation und heute ist das Vorbild für die ganze Nation vielleicht das „Next Supermodel“. It’s question.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Herr Glawogger, im diesjährigen Festival-Programm gibt es außer Ihrem Film noch einen über Bergarbeiter im Donbass, und letztes Jahr hatte die Doku „The Other Chelsea“ von Jakob Preuß einen großen Erfolg. Wie meinen Sie, woher kommt dieses Interesse am Donbass?

Glawogger: Na ja, wenn man sagen würde, worauf hat Gott denn Europa vergessen, dann ist es der Donbass. Da ist nichts. Was ist dort? Es ist undermined, das Leben findet unter der Erde statt, die Leute arbeiten und kriegen kein Gehalt. Nur damit sie am Leben bleiben. Sie kriegen keine Pension, sie kriegen nichts, sie sind gefickt. Ich war zehn Jahre nicht dort, aber vor zehn Jahren gab es in Tores, in Krasnyj Lutsch und in allen Orten, wo ich war, nicht einmal ein gescheites Gasthaus. Nichts. Ein Kiosk und eine Mine. Das heißt, du kannst unter Tage fahren, du kannst zu deiner Familie nach Hause gehen, wo dich niemand liebt, weil du kein Geld hast, du kannst unter der Statue von Stachanow heiraten und am nächsten Tag bist du auch schon gefickt. Da muss man fragen: Gott, hast du den Ort hier vergessen? War Lenin Gott? Was passiert mit diesen Menschen? Also natürlich interessiert einen das, wenn man Europa und die Welt beschreiben will.

Herr Glawogger, „Docudays UA“ ist ein Menschenrechte-Festival. Was haben ihre Filme mit Menschenrechten zu tun?

Glawogger: Das weiß ich nicht, da müssten Sie die Organisatoren fragen. Ich habe mit einem Gedanken an NGOs oder an Menschenrechte überhaupt nichts am Hut. Ich mache Filme darüber, wie Menschen als Menschen funktionieren. Ich bin kein Filmemacher, der eine Message hat. Ich bin kein moralistischer Filmemacher. Ich bin eher ein Filmemacher, der untersucht, wie der Mensch funktioniert. Und wenn ein Festival meine Filme auswählt, dann wählt es meine Filme aus, aus welchen Gründen auch immer. Ob das ein Human-Rights-Filmfestival, ein Art-Film-Festival oder eine Biennale ist, das geht mich nichts an. Ich verstehe Film als Kunst, und nicht als politisches Tool.

Herr Glawogger, haben Sie sich Filme anderer Regisseure angeschaut, die bei den „Docudays UA“ gezeigt wurden?

Glawogger: Habe ich nicht, aber ich habe heute einen Film von einem ukrainischen Filmemacher gesehen, und er hat mich zutiefst beeindruckt, wie etwas, was ich schon lange nicht gesehen habe. Ich weiß aber nicht einmal, wie er heißt. Aber das hat mir Glück bereitet.

Das Interview führte Ljudmyla Sikaljuk

Filmtrailer:
„Workingman’s Death“

„Pit No. 8“

„The Other Chelsea“

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.7/7 (bei 10 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Ja!
48% / 34 Teilnehmer
Nein!
44% / 31 Teilnehmer
Weiß nicht ...
8% / 6 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 71
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod15 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  
Luzk13 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja16 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)13 °C  
Tscherkassy17 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa18 °C  Sumy11 °C  
Odessa21 °C  Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)17 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk16 °C  
Luhansk (Lugansk)14 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Danke für die Erklärung mit der grünen Karte, das habe ich vollkommen falsch interpretiert.. da frage ich nochmal nach. mein Schwager wird auch nochmal bei einer seriöseren Agentur nachfragen.. die...“

„Naja Planen muss man gar nicht grpßartig, einfach los bringt meist mehr. Ein Bekannter von Bekannten war jetzt auch dort mit seiner ukr. Freundin und fährt jetzt langsam wieder zurück nach Sachsen....“

„Vor "Pandemie" schaffen Briefe von Hamburg nach Slowjansk in 9-16 Tagen. In "Pandemie" über Kiew dauert Briefzustellung 2-3 Wochen. Flug Frankfurt-Kiew war jeden Montag. Nach Juli 2021 Briefe fliegen...“

„Das kommt ja sicherlich über Luftpost. Und da kann man nur raten dass vll. die Flughafengebühren in Lviv günstiger sind.“

„Hallo allerseits! Ich sende wöchentlich Briefe (mit Sendungsverfolgung) aus Deutschland nach Slowjansk: "Ukraine Украiна, Донецька обл. 84122 Слов’янськ ..." Seit diese Sommer...“

„Du musst aufmerksam lesen was ich schreibe, die Versicherung schränkt die Fahrten ein, die grüne Karte ist nur die Internationale Karte zum Nachweis des Versicherungsschutzes. Was bedeutet das jetzt?...“

„Naja Planen muss man gar nicht grpßartig, einfach los bringt meist mehr. Ein Bekannter von Bekannten war jetzt auch dort mit seiner ukr. Freundin und fährt jetzt langsam wieder zurück nach Sachsen....“

„meine Erfahren früher waren auch das google meist die besseren Routen vorgeschlagen hat.. wir haben uns eben entschieden dieses mal zu fliegen und die Tour mit bisschen mehr Zeit zu Planen“

„Kurzzeitkennzeichen funktioniert nicht. Du benötigst ein Zollkennzeichen, dafür sind die auch da. Kurzzeitkennzeichen sind für solche Strecken nicht vorgesehen, hier kommt Dir der Versicherungsschutz...“

„Sowas hatte ich anfangs auch vor aber das hat sich einfach nicht gelohnt. Alte Kisten wollen sie in der Ukraine auch nicht haben, also Schadstoffklasse sollte stimmen. Und Zoll war damals auch sehr teuer....“

„Sowas hatte ich anfangs auch vor aber das hat sich einfach nicht gelohnt. Alte Kisten wollen sie in der Ukraine auch nicht haben, also Schadstoffklasse sollte stimmen. Und Zoll war damals auch sehr teuer....“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil. je nach Tageszeit schlägt google und tomtom vor über...“

„Kurzzeitkennzeichen funktioniert nicht. Du benötigst ein Zollkennzeichen, dafür sind die auch da. Kurzzeitkennzeichen sind für solche Strecken nicht vorgesehen, hier kommt Dir der Versicherungsschutz...“

„Hallo Robin, insoweit stelle doch mal präziser die Frage zu den angebotenen Routen, was wird vorgeschlagen und welche Varianten als Strecken werden empfohlen, dann kann man diskutieren und Dir aufgrund...“

„Hallo Frank, kenne die Strecke-/en nach Odessa nicht! Stellungnahme war nur zum Grenzübergang Dorohusk. Also bist Du definitiv der richtige Ansprechpartner wenn es um die Strecke geht.“

„Hallo, ich möchte mein Auto an meinen Schwager in der Ukraine weitergeben. Der Plan ist mit der Familie dahin fahren, Urlaub machen und mit dem Flugzeug zurück. die Empfehlung von dem Zollagenten war,...“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil. je nach Tageszeit schlägt google und tomtom vor über...“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil.“

„Wenn es um das Navi (neben meinem BMW Navi) geht, greife ich immer auf googel maps zurück. die anderen kenne ich allerdings nicht. Kenne Dorohusk, hat bisher immer gut funktioniert . aber generell ist...“

„Na da sprichst du ja immerhin Russisch wie ein Bekannter welcher aus Kirgisistan/Tadschikistan kam. SIM ist sinnvoll und nicht teuer. Für 10GB für ein Monat hat das 3,21€ jetzt gekostet. Karte selber...“

„Hallo, ich möchte mit meiner Frau (ukrainische Staatsbürgerin) für einen Urlaub nach Odessa fahren (von Dresden) ich habe die Route in verschiedenen Planern berechnet google, tomtom, here we go, mapy,...“

„Ich bin ein spätaussiedler aus Kasachstan. 1998 nach De ausgewandert. Danke Bernd. Ich schaue mir das Hotel mal an. Internet werde ich schon zwingend brauchen. Ich kaufe mir glaub ich eine Simkarte für...“

„Fahre BMW 640d mit serienmäßigen Fahrwerk, mit läuft es, die Straße von der Grenze bis Kiew ist tip top. In Kiew vorsichtiger fahren, da sind die Straßen schlechter, Bodenschwellen zur Verkehrsberuhigung...“

„Na da liegt das ja auf dem Weg. Kennzeichen Klauen liest man in den Warnungen beim AA. Aber noch keinen Bericht darüber gesehen. Ist halt wie überall - kann dir überall passieren. Und keine Wertsachen...“

„Ok, ja ich suche eh nach bekannten Hotels die es auch in anderen Städten wie Berlin gibt. Es würde mir einfach ein sicherers Gefühl geben. Mein 3er ist 10j alt und hat 300.000km drauf. Für den interessiert...“

„Ich fahre immer mit dem Auto, bewachten Parkplatz braucht man nicht außer du hast eine Luxuskarre. Gibt es auch nur bei den besseren Hotels oder suchst dir einen entsprechenden Parkplatz. Wegen so einem...“

„Scheinst dich ja gut auszukenne da :D Evtl kannst du mir noch ein paar Fragen beantworten? Wird man beim Taxifahren abgezockt oder gibt es so ein Sytsem wie mit yandex in RU mit festpreis? Kann man überall...“

„An der Schlange wo du dich nicht anstellen sollst stehen meist Kleintransporter. Das sollte eigentlich auffallen. Außerdem sind die Fahrer da meist so freundlich und schicken dich sowieso vor. Wobei mir...“

„Das sind wertvolle tipps, danke. Ich dachte wenn ich an der Schlange vorbeifahre, werde ich von den anderen Wartenden gelyncht Ich war leider noch nie an einer Eu Grenze aber bin leidenschaftlicher Autofahrer....“

„habe Anfang des Jahres die Vdoma App bereits in Deutschland auf meiner normalen D Simkarte gestartet, die läuft. Hatte sie aus versehen aktiviert. Deutsche SIM Karten funktionieren reibungslos, Du musste...“

„Direkt an der Grenze gibt es auch "Hütten/Container" zum Testen. Jedenfalls an den großen Übergängen. Ist aber relativ teuer. Die App brauchst ja da du dadurch ja sozusagen als "clean" bestätigt wirst....“

„Servus Mein Name ist Igor und ich plane mit meiner Freundin im Oktober für ein paar Tage nach Kiev zu fahren. Ich hab die Seite -visitukraine- 100 mal gelesen aber immernoch ein paar Fragen, die ihr mir...“

„Tierische Produkte (aus Fleisch / Milch) sind natürlich nicht erlaubt einzuführen wegen Tierseuchen. Bei Obst und Gemüse gibt es keine Beschränkungen. Obacht bei Zigaretten. Da sind es mit Auto 2 Schachteln...“