FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

65 Jahre UPA begangen

Gestern wurde zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte in der Ukraine offiziell der Jahrestag der Gründung der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) gefeiert. In Kiew marschierten Veteranen der UPA und Vertreter einer Reihe von nationalistischen Organisationen zum Sophienplatz und versuchten zum Chreschtschatyk durchzubrechen, wo Vertreter der “linken Kräfte” ihre Meetings durchführten. Ergebnis der Aktionen waren mehrfache Zusammenstöße der Teilnehmer mit der Miliz.

Der Marsch der Veteranen der “Organisation ukrainischer Nationalisten – Ukrainische Aufstandsarmee” (OUN-UPA) war für 10:00 Uhr geplant. Doch bereits um 8 Uhr versammelten sich unweit des Bessarabienplatzes auf dem Chreschtschatyk ungefähr zweihundert Gegner seiner Durchführung – Aktivisten der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine (PSPU). Befürchtend, dass die Vorgänge zu massenhaften führen können, ging die Miliz an die Frage der Sicherstellung der Ordnung ernsthaft heran. Der Chreschtschatyk wurde mit eisernen Schilden versperrt, hinter denen die Miliz noch Ketten bildete.

Die Aktivisten der PSPU rollten ihre Flaggen aus, Porträts mit der Parteivorsitzenden Natalja Witrenko, Josef Stalins und Transparente mit Losungen “Faschismus, Hände weg von der Ukraine!”, “Nein, den Nachfolgern der Banderowzy und Polizajzy” (Stepan Bandera war der Anführer der ukrainischen Nationalisten, mit Polizajzy sind Kollaborateure gemeint. A.d.Ü.). Sie traten gegen die Metallschilde und schimpften auf die Milizionäre. “Milizionäre, ihr seid auf der Seite der Banderaschweinehunde!”, schrie in den Lautsprecher der stellvertretende Vorsitzende der PSPU Wladimir Martschenko. “Ich schlage vor den Sicherheitsdienst der Ukraine in ‘Sicherheitsdienst der orangen Missgeburten umzubenennen’.”, empörte sich Natalja Witrenko.

Beim Lenindenkmal stellten Aktivisten der Kommunistischen Partei Zelte auf. Etwa dreißig Menschen im Rentenalter mit roten Fahnen in den Händen hörten Lieder aus den Zeiten des Großen Vaterländischen Krieges und schauten erregt in Richtung des Taras Schwetschenkoparkes, wo sich die Teilnehmer des Marsches der nationalistischen Kräfte versammelten: Aktivisten der Ukrainischen Nationalversammlung – Ukrainische Nationale Selbstverteidigung (UNA-UNSO), der allukrainischen Vereinigung “Freiheit/Swoboda”), von “Dreizack/Trisub” namens Stepan Bandera, der Bewegung der Patrioten der Ukraine und der nichtregistrierten Ukrainischen Nationalen Arbeiterpartei. Nach unterschiedlichen Zählungen kamen beim Denkmal von Taras Schewtschenko zwischen drei und fünftausend Menschen zusammen. Die Mehrheit von ihnen waren kräftige, junge Menschen in Camouflagekleidung mit Staatsflaggen und den rot-schwarzen Fahnen der UNA-UNSO.

“Zur gleichen Zeit, wo sich am Lenindenkmal ‘alte Säcke’versammeln, sehe ich hier viele junge Leute, welche für die Sache der Unabhängigkeit der Ukraine kämpfen werden.”, trat vor die Versammelten der Vorsitzende der Kiewer Abteilung der Partei UNA-UNSO Igor Masur.

Und der Vorsitzende von “Swoboda” Oleg Tjagnybok schlug vor einen “zweiten Nürnberger Prozess” durchzuführen und die Kommunistische Partei als antiukrainisch zu verbieten. Alle Redner sprachen von der Unumgänglichkeit der Anerkennung der OUN-UPA auf staatlicher Ebene. Etwa gegen halb zwölf bildeten die Versammelten Kolonnen und gingen auf der Wladimirer Straße in Richtung Sophienplatz. Vorneweg marschierten einige Dutzend Veteranen der UPA in Uniform, mit Blumen in den Händen. Die Teilnehmer des Marsches skandierten: ??“Ehre der Ukraine, Ruhm den Helden!” und “OUN-UPA – staatliche Anerkennung!”. Dazu wurden kräftig die Trommeln geschlagen. Die Kolonne war so lang, dass, als ihr Anfang bereits am Sophienplatz anlangte, noch Mitlaufende im Schewtschenkopark standen. Am Ende hielten die Teilnehmer des Marsches auf dem Sophienplatz unweit des Grabes des Patriarchen der Ukrainischen Orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats Wladimir. Dort wurde ein Gottesdienst abgehalten, wonach das nächste Meeting abgehalten wurde. Den Platz bewachten Mitarbeiter der Miliz und der Ehrenwache des Verteidigungsministeriums der Ukraine.

Zur gleichen Zeit versuchten die Aktivisten der PSPU die Milizketten auf dem Chreschtschatyk zu durchbrechen. Zu dem Lied “Wstawaj Strana Ogromnaja/Steh auf, du gewaltiges Land” begannen sie die Metallabsperrung zu lockern. Die Milizionäre waren auf solche Handlungen nicht vorbereitet und die Absperrung wurde durchbrochen. Doch an die Stelle kamen schnell die Aufstandsbekämpfer der “Berkut”, welche hinreichend schnell die Störenfriede wegbrachten.

Auf die andere Seite der Barrikade durchzubrechen versuchten auch etwa 100 Teilnehmer des Marsches der OUN-UPA, sich vom Sophienplatz zum Chreschtschatyk hinabbegebend, dennoch vergeblich – sie und die “Linken” trennten sieben Milizketten. Die Zusammenstöße der Vertreter beider Lager mit den Mitarbeitern der Ordnungskräfte setzten sich bis spät in den Abend fort. Doch liefen diese sehr eintönig ab. Die Aktivisten warfen sich gegen die Schilde und die Milizionäre nahmen diese fest und fuhren sie in die nächstgelegene Polizeiwache.

Wie wurde der Jahrestag in den Regionen begangen

In Iwano-Frankowsk wurde der 65. Jahrestag der Ukrainischen Aufstandsarmee am Freitag gefeiert. Aus diesem Grund fanden auf dem zentralen Platz der Stadt festliche Versammlungen, feierliche Prozessionen, Totenmessen im Gedächtnispark und ein Konzert im staatlichen Musikalisch-Dramaturgischen Theater statt. Bereits zwei Tage vorher begannen die Feierlichkeiten in Ternopol. Am Vortag wurden die Comics ausgegeben, welche vom Kampf der Aufständischen mit Deutschland und der Roten Armee erzählen. In allen Lehranstalten fanden Unterrichtsstunden, gewidmet den Taten der UPA, statt. In der Kirche wurde ein Gottesdienst zu Ehren der gefallenen Kämpfern statt. Am Montag, den 15. Oktober, wird in Butschatsche (Kreisstadt, in der Ternopoler Oblast) ein Stepan Bandera gewidmetes Denkmal enthüllt. In Lwow wurde solche ein Monument – eine Bronzearbeit des Führers der UPA – bereits am Sonnabend auf dem Kropiwnizker Platz enthüllt. Zu der Zeremonie kamen etwa fünftausend Menschen, darunter UPA Veteranen und Verwandte Stepan Banderas, zusammen.

Während die Einwohner der westlichen Oblaste an organisierten Feiern teilnahmen, versuchten in den östlichen Oblasten die Vertreter der “linken politischen Kräfte” jegliche Aktion, in Verbindung mit dem Jahrestag der Gründung der UPA, zu verhindern. In Simferopol hinderten die Vertreter von PSPU, Kommunisten, der Partei “Sojus” und des “Russkij Block” mit Transparenten “Der Faschismus kommt nicht durch!”, “Die Banderowzy dienten Hitler, deren Nachkommen Juschtschenko?!” die Anhänger der UPA am Niederlegen von Blumen am Schewtschenkodenkmal. In Charkow fand die Versammlung der “linken Kräfte” gegen die Feier des 65. Jahrestages der Gründung der Ukrainischen Aufstandsarmee unweit des Gedenksteines für die Kämpfer der UPA statt.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 991

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)22 °C  Iwano-Frankiwsk21 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil20 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  
Luzk22 °C  Riwne21 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr21 °C  Tschernihiw (Tschernigow)21 °C  
Tscherkassy21 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa24 °C  Sumy23 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson22 °C  Charkiw (Charkow)27 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)24 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)28 °C  Donezk29 °C  
Luhansk (Lugansk)27 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wie sieht es eigentlich in der Ukraine selbst mit Impfstoffen aus. Gibt es dort eher den russischen Sputinik, gibt es den garnicht? In wiefern sind die Menschen dort bereit sich impfen zu lassen? Wüßte...“

„Hallo Zusammen, Ich möchte Eure Diskussion über das liebe Öl und Geld abwürgen, aber der Artikel ziele wohl ehr auf die emotionale Ebene ab. Ukraine und Russland hatten seit Jahrhunderten ein mehr...“

„Guten Morgen. Gestern war die bayrische Einreise Verordnung noch unverändert online. Heute wird sie nicht mehr angezeigt. Also gilt die neue Verordnung des Bundes vom 12.05. für mich. Und damit reicht...“

„Hallo, schön dass die Ukraine kein Hochinzidenzgebiet ist. Auch wenn es für mich persönlich keinen Unterschied macht weil in meinem Bundesland immer noch Quarantänepflicht besteht. Ich habe mir mal...“

„Hallo, die Facebook-Gruppe habe ich gefunden und mich dort angemeldet. Der Stammtisch im Gambrinus existiert nicht mehr, uns wurde gesagt, es war einmal. Aber das Restaurant kann ich bestens empfehlen,...“

„Sind die Gaststätten denn momentan geöffnet? Weis nur dass andere Stammtische wegen Corona ruhen und man schon sehnsüchtig auf Weiterführung wartet. Den in Odessa kannte ich gar nicht, aber der wird...“

„Hallo, gab seit 4 Jahren keine Antwort mehr, gibt es den Stammtisch noch? Wenn ja, würde ich gern mal vorbeischauen. Gruß aus Odessa Thomas“

„Hallo, ich bin seit dem 01.05. in Odessa und plane am 30.05. mit meiner Freundin zurück nach Deutschland zu reisen. Vor meinem Abflug habe ich einen Freund angerufen, der bei der Bundespolizei arbeitet,...“

„...Doch würde ich niemals davon ausgehen, dass Russland nur im entferntesten das Öl zu den Kosten aus dem Boden bringt wie es beispielsweise die Golfstatten tun. Das ist zum einen die Lage der Erdölvorkommen...“

„,,, dann eher dadurch, dass die Manöver in Grenznähe zur Ukraine durchführen, das fördert die Krisenstimmung doch ganz erheblich! Das fand ich ja auch etwas komisch. Freunde dort waren schon vor ca....“

„Tatsächlich würde ich GLAUBEN, das vielleicht die russische Ölfördermenge damit in Verbindung gebracht werden kann, das ja jetzt für das groß angelegte eine Menge Sprit verblasen wird, wenn ich mir...“

„Ich denke, weder die USA, die EU oder Russland werden demnächst in die Knie gehen, dafür sehe ich keine Gründe. Grundsätzlich ist eine der Sanktionen gegen Russland, dass keine Ölbohrtechnik an Russland...“

„Noch eine Frage zu den benötigten Unterlagen in Kiew für die deutsche Botschaft. Man benötigt ja 2 Kopien der Anträge benötigt man dann auch 4 Kopien je 2 von allem für jeden Antrag ? Da ich ja immer...“

„Russland hatte dann nur Ende 2020 kaum Einfluss auf den Ölpreis. Denn die haben die Förderung erhöht wärend es die OPEC war die wieder zum Preisanstieg führte. Die USA mit ihrem Gas/Öl würde nie...“

„Die Gesellschaft in den USA ist stark gespalten, wird eigentlich noch von gewissen Wohlstand bzw. Dollar zusammengehalten. Sie drucken das Geld aber in einer atemberaubenden Menge, das wird sich der Rest...“

„Bevor die USA zerfällt ist es mit Russland längst geschehen. Was haben die schon? Rohstoffe. Geht es mit der Energiewende bei uns weiter sieht es mit der Finanzierungsquelle eher schlechter aus. Russland...“

„Für Jahrzehnte verloren? In der aktueller Zeit großer Veränderungen würde ich das nicht mal für in 5 - 7 Jahre behaupten. In nicht allzu ferner Zukunft ist sogar der Zerfall der USA nicht ausgeschlossen....“

„Am Flughafen soll es mit irgendeiner goldenen Kreditkarte sogar kostenlos sein. Bekannte sind mit Bus eingereist. Eigentlich wollten sie sich in Lviv testen lassen, standen leider sehr lange an der Grenze....“

„Für Ukrainer-/innen gilt die 24h Frist NACH der Einreise, wiederum können die natürlich auch den Test schon vor der Einreise machen, dann gilt die gleiche Regelung wie bei allen anderen, also die 72h...“

„Hallo Eric, ob Auto oder Flugzeug macht keinen Unterschied. Zuletzt waren es 72h vor Einreise, habe es jetzt aber heute nicht erneut recherchiert. Ich fahre am Dienstag mit dem Auto in die Ukraine und...“

„Da ... steht 72h 48h (oder waren das 24h?) nach Einreise ist für Ukrainer/Daueraufenthalt um sich von Quarantäne zu befreien“

„hallo zu sammen meine frau kommt aus Donezk.z.z ist es echt schwer für sie nach kiew zu kommen sie muss immer über russland fahren ausreise nach russland ist keine problem ,dann um die ukraine rum und...“

„Hallo, lebt außer mir noch jemand aus der DACH-Region in Dnipro oder Umgebung? Ich wohne mit Frau und Kind in Dnipro. Bei Interesse an einem Austausch, gern Kontakt auch als Private Nachricht möglich....“

„Hallo freshman, meine langjährige, ukrainische Freundin wohnt in der Westukraine und ihre Schwester in Lugansk. Die Beiden unterhalten sich oft über Telegram oder Skype. Da gibt es keine Einschränkungen...“

„Grundsätzlich gab es keine Probleme. Möchte allerdings unter dem Radar bleiben, gerade falls es mal nicht 72 h, sondern 80 h sind. Da wendet sich das Blatt und daher ist es mir lieber ich bin nicht so...“

„Hallo Bernd, ich habe die digitale Einreiseanmeldung schon einige Male gemacht. Bei mir wird zum Abschluss ein Download angeboten. Dann liegt eine "Einreiseanmeldung.pdf" im Downloadordner. Da wird nix...“

„Hallo freshman, man kann die Geschichte ganz offensiv angehen, die Konfrontation, dass die Videokommunikation in das Krisengebiert bei anderen funktioniert und nur nicht bei "ihr", was ist da los? Die...“

„Hallo Bernd, danke für deine Antwort! Ich dachte mir schon dass da was nicht stimmt. In Zeiten von Internet kann man auch viel einfacher an Informationen kommen. Na ja, werde dann den Kontakt abbrechen....“