FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Auf dem Maidan habe ich unsere polnische Geschichte besser verstanden. Bekannte Polen erinnern sich an den ukrainischen Euromaidan

0 Kommentare

Maidan Kyjiw Januar 2014Tomasz Adamowicz/Gazeta Polska
Am 21. November 2013 begannen im Zentrum Kyjiws jene Vorgänge, die später „Revolution der Würde“ oder Euromaidan genannt wurden. An den Protestaktionen, die zum Niederschießen des friedlichen Aufstandes und zur Flucht des Präsidenten Wiktor Janukowytsch führten, nahmen außer den Ukrainern Vertreter anderer Nationalitäten teil. Wir haben die Erinnerungen von Polen aufgenommen, die aus beruflichen oder privaten Gründen während der Revolution der Würde auf dem Maidan waren.

Barbara Wlodarczyk, Fernsehjournalistin

Ich war nach Kyjiw zum Maidan zweieinhalb Wochen vor der Erschießung der Himmlischen Hundertschaft geflogen. Ich sprach viel mit den Menschen, wollte die Gründe ihrer Wut verstehen. Für mich ist der Maidan der Bergarbeiter Roma, der auf alles gespuckt hatte und aus dem Donbass in die Hauptstadt gekommen war, oder der Kyjiwer Unternehmer Artem, den die Korruption ermüdet hatte.

Wenn ich an den Maidan denke, erinnere ich mich an zwei Szenen und spüre zwei unterschiedliche Gerüche.

Erste Szene: Ein Januarabend im Jahr 2014. Ich sitze in einem schönen Café im Zentrum Kyjiws. Fast alle Tischchen sind besetzt mit netten jungen Leuten. Zweihundert Meter von hier tobt die Revolution, dort ist es kalt, hier aber warm. Es duftet nach gutem Kaffee. Auf einmal wird werden alle still. Die Gäste des Cafés blicken in Richtung Tür. Ich sehe nicht, wer gekommen ist, verstehe aber auch so alles durch den Geruch. Es ist mein Gesprächspartner, Roma, von der Selbstverteidigung des Maidans. Ein kräftiger junger Mann in einer Militärjacke, unrasiert, streng. Er ist aus dem Donbass gekommen und lebt auf dem Maidan schon drei Monate. Roma ist schon so sehr vom Geruch des Qualms aus den Kanonenöfen getränkt, dass von dem Duft des Kaffees nicht einmal ein kleiner Hauch bleibt. Für die jungen Leute ist das eine Entdeckung. Von diesem Maidan, den man im Fernsehen zeigt, geht kein Geruch aus.

Zweite Szene. Ein bewaffneter Milizionär prüft meinen Journalisten-Ausweis. Auf das Territorium des sogenannten Antimaidan kann niemand von draußen kommen. Männer in Uniform bewachen das Territorium. Ohne Genehmigung kann auch niemand von hier raus gehen. Wie bei der Armee. Die Anhänger Janukowytschs leben in großen Militärzelten. Drinnen stehen Öfen, keine stinkenden Kanonenöfen. Es gibt keine Anarchie.

Der Kommandant des Antimaidan, der junge Unternehmer Oleksandr Sintschenko, zeigt mir stolz die Verhaltensregeln des Lagers. Ich bemerke sogleich seine gepflegten Hände und den Duft eines gute Eau de Cologne. Seither ist der Antimaidan für mich mit Parfum verknüpft. Schön klingt das, der parfümierte Antimaidan.

Es gibt noch eine dritte Szene. Ein Friedhof in Dnipro. 280 Gräber derer, die im Osten der Ukraine umgekommen sind. Die Hälfte Unternehmer. Auf den Schildern steht nur eine Nummer und die Aufschrift „Bislang nicht identifizierter Verteidiger der Ukraine“. Der stärkste Eindruck aber von Dutzenden frischer Gräber. Für jeden Fall.

Die schrecklichsten Worte, die das Drama der Ukrainer beschreiben, las ich bei einem ukrainischen Journalisten beim ersten Jahrestag des Maidan: „Vor einem Jahr gab es die Himmlische Hundertschaft, nun die Himmlische Tausendschaft“. Es ist traurig.

Aber heute kann man trotz allem sagen, der Maidan lebt. Und das ist ermutigend.

Jakub Szymczak, Fotograf. Das Foto, das er auf dem Maidan machte, wurde in Polen zum „Besten Foto des Jahrzehnts“ gekürt.

Mich hat die Kultur des Maidan überwältigt. Ich kam aus einem anderen Land und konnte dabei zusehen, wie unter meinen Augen etwas Schönes, Reines gewoben wurde. Die Menschen lernten, ihr Land zu lieben, wollten ihre Rechte verteidigen. Dank des Maidan habe ich unsere eigene polnische Geschichte besser verstanden. Ich habe verstanden, warum die Leute zur Solidarnoscz liefen, warum sie sich und ihre Nächsten gefährdeten. Ich bin jung und erinnere mich nicht an diese Zeiten polnischer Geschichte, auf dem Maidan aber wurde das alles für mich lebendig, wurde verständlich.

Die Erschießung der Himmlischen Hundertschaft ist das Schrecklichste, was ich in meinem Leben gesehen habe. Zunächst haben sie Menschen mit kaltem Wasser aus Wasserkanonen begossen, dann begannen sie zu schießen. In meinen schrecklichsten Träumen habe ich mir so etwas nicht vorstellen können! Da arbeiteten Profis, die schossen, um zu töten, nicht um zu neutralisieren. Die kriminelle Perfektion dieser Profi-Killer kann man nicht vergessen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Am Tag der Erschießungen ist es mir, zwei Journalisten aus Italien und einem Franzosen gelungen, auf die Barrikaden zu kommen, die am nächsten an der Präsidentschaftsadministration errichtet war. Wir achteten auf zwei Männer. Einer rannte mit einem Reifen, der zweite mit einem Molotow-Cocktail. Sie wollten eine Rauchwand errichten, die die Scharfschützen behindern würde. Einer von ihnen, Anatolij Schalowaha, stoppte eine Kugel. Ein Schuss in den Kopf. Der zweite Mann zog ihn zuerst weg, ging dann in die Knie und begann, um seinen verstorbenen Freund zu trauern. Es war eine stumme Trauer. Genau dort habe ich das Foto gemacht, das bei verschiedenen Wettbewerben gewann.

Ich gestehe, danach hatte ich ernsthafte seelische Probleme. Mich verfolgte der Gedanke, dass ich eine Auszeichnung erhalte dank des Todes eines Menschen. Vor diesem Problem stehen praktisch alle Fotografen, die bei Kriegen oder anderen blutigen Auseinandersetzungen fotografieren. Wir fotografieren den Tod, und erhalten dann eine Auszeichnung. Das ist schrecklich. Meine Lage verbesserte sich nach einem Treffen mit der Familie des umgekommenen Helden der Himmlischen Hundertschaft Anatolij. Ich gebe zu, ich hatte vor diesem Treffen Angst. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, wie ich mich verhalten würde, als ich aber verstand, dass dieses Foto für die Mutter und den Bruder dies Foto wichtig ist, wurde mir leichter zumute. Ich sah in den Augen seiner Nächsten, Schmerz, Trauer, Leid, aber nicht nur dies. Sie waren sehr stolz auf Anatolij und dies Foto war für sie ein Beweis seines Heldentums.

Später hat die Zeitschrift, für die ich arbeite, eine Ausstellung meiner Fotos vom Maidan gemacht. Zunächst zeigte man sie auf dem Schlossplatz im Zentrum Warschaus, dann ging die Ausstellung zum Europäischen Parlament. Sie war bereits in verschiedenen Städten der Ukraine. Ich hoffe, man wird sie in nächster Zeit in Kyjiw zeigen.

Olena Leonenko, polnische Schauspielerin ukrainischer Herkunft

Wir gingen auf den Maidan mit dem polnischen Schriftsteller Janusz Głowacki, um das wahre Gesicht der Ukraine zu sehen. Der Maidan ist für mich assoziiert mit einem Erwachen, einer Befreiung der Menschen. Einen großen Eindruck auf mich gemacht hat die Selbstorganisierung des Maidan. Jeder wusste, was er zu tun hatte, versuchte seine Aufgabe möglichst gut zu erfüllen. Hierfür brauchte es keine Politiker. Ich traf dort Kollegen, ukrainische Künstler, die herbeigekommen waren, aufzuräumen und Butterbrote zu schmieren.

Nie vergesse ich dies Feuer in den Augen der Menschen. In ihnen war damals etwas erwacht. Vielleicht die Seele, vielleicht der Geist, vielleicht die Person, der es gelungen war, den Sklaven in sich den zu überwinden. Das zweite, was mir auffiel, war die Liebe. Menschen trafen aufeinander, verliebten sich, gewannen Freunde. Auf dem Maidan wurde ein neuer Mensch geboren. Ein schöner, mutiger, freier. Es tut weh, dass dieser neue Mensch jetzt im Meer der Worte der Politiker versinkt, versinkt in einem Meer von Blut.

Karol Kus, Musiker, Bandleader von „Taraka“

Ich war zu Hause, in Polen, und folgte durch die Medien dem, was in Kyjiw passierte, in irgendeinem Augenblick merkte ich aber, dass ich dort hinfahren muß. Unsere Solidarität mit unseren Nachbarn brachte ich in dem Lied „Podaj rękę Ukrainie“ (Gib der Ukraine die Hand) zum Ausdruck, dass wir im Winter 2014 auf der Bühne des Maidan spielten.

Der Maidan wurde für mich eine kalte Dusche. Ich sah zum ersten Mal eine Revolution, zum ersten Mal Menschen, die bereit waren, mit ihrem Leben für ihre Ideale zu zahlen, für ihre Werte. Ich sah erschöpfte Männer und Frauen mit strahlenden Augen. Nach all den Begegnungen und Gesprächen mit den Menschen konnte ich nächtelang nicht schlafen.

Die Geschichte, die sich mir am meisten eingeprägt hat, passierte nach dem Sieg des Maidan. Es war die ukrainische Journalistin Lidija Pankiw, die bei laufender Sendung von der Tötung ihrer Freunde sprach, von der Verantwortung der Medien. Anschließend in einem Interview mit dem polnischen Fernsehen gab sie an, dass in den allerschwersten Tagen auf dem Maidan für sie und viele andere Ukrainer mein Lied „Podaj rękę Ukrainie“ eine große Unterstützung war. Für mich war das neu und eine große Ehre.

Und was ich heute über die Ukraine denke? Es gibt viele Gedanken. Die Welt mag nicht davon hören, was im Donbass passiert. Der Westen spricht davon, von dem ukrainischen Thema müde zu sein. Es ist schrecklich, dass wir im Westen die Wiedergeburt des Nationalismus erleben. Das geschieht auch in Polen. Ich habe den Eindruck, wir haben unsere Wachsamkeit verloren. Mit dem Nationalismus wachsen auch antiukrainische Stimmungen. Ich bin darüber sehr erschrocken. Wir müssen etwas dagegen tun.

Hinsichtlich der Ukraine fürchte ich, dass dieses wunderbare Land die Chance verliert, die sie auf dem Maidan gewonnen hat. Gut, im Donbass ist Krieg, aber ich meine, die Regierung könnte das Land aktiver reformieren.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

22. November 2016 // Jewhen Klimakin

Quelle: Culture.pl

Übersetzer:    — Wörter: 1446

Christian Weise trägt seit 2014 übersetzend und gelegentlich schreibend bei zu den Ukraine-Nachrichten. Im Oktober 2020 erschienen von ihm zwei literarische Übersetzungen: Vasyl’ Machno, Das Haus in Baiting Hollow. Leipziger Literaturverlag und Yuriy Tarnawsky, Warme arktische Nächte. Ibidem, Stuttgart. Im Januar 2020 bereits erschien seine Übersetzung des Bandes Verfolgt für die Wahrheit. Ukrainische griechisch-katholische Gläubige hinter dem Eisernen Vorhang. Ukrainische katholische Universität, Lwiw.

Mit ukrainischen Themen ist er seit 1994 vertraut, als er erstmals Kiew und Lemberg besuchte und sich zunächst mit kirchengeschichtlichen Fragen beschäftigte. Wenn nicht Pandemien hindern, bereist er etwa fünfmal im Jahr die Ukraine.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.8/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)11 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw9 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)12 °C  
Luzk11 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj12 °C  Winnyzja13 °C  
Schytomyr12 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy10 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)12 °C  
Poltawa12 °C  Sumy11 °C  
Odessa13 °C  Mykolajiw (Nikolajew)14 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)12 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)14 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)15 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol15 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Liebe Freundinnen und Freunde der gepflegten Sonntagabendunterhaltung, diesen Sonntag geht es noch einmal ins Gogi auf der Hetmana Pavla Skoropadskoho 13 (50.4403, 30.5103; ... ). Ab 19.00 Uhr ist ein...“

„was schluckst du für Zeug? das will ich nicht haben ...“

„Wird Scholz von Putin erpresst? Kann er deshalb Taurus nicht liefern? Hat Putin nicht nur Generäle abgehört sondern auch Scholz und verfügt über vernichtende Details aus Cum Ex und Wirecard Sünden...“

„Will mit der Freundin zusammenziehen? Ist also nicht allein! Mein Sohn ist 23 Jahre alt, hat eine Freundin seit er 17 Jahre alt ist, er ist ebenfalls Student, und beide, also Sohn und Freundin wohnen Zuhause,...“

„Alles relativ, wir sind der zweit größte Waffenlieferant nach den USA! Grundsätzlich hätte natürlich alles erheblich besser und schneller ablaufen können, allerdings läuft die Taurusdiskussion ins...“

„Halloechen! Ich wollte nachfragen, ob einem volljaehrigen Kind einer ukrainischen Fluechtlingsfamilie eine eigene Wohnung zur Miete zustehen wuerde. Die Situation: eine 4 koepfige Familie auf Mariupol...“

„Habe gerade einen Aufsatz von DIJuF Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. ein Forum für Fachfragen gelesen, mit dem Thema "Ukrainisches Abstammungs- und Sorgerecht– Anerkennung...“

„Stimmt. Meine Idee weicht etwas ab. Aber ggf. kein Grund, das noch einmal auszudiskutieren. Es verwundert mich aber doch sehr, dass diese Idee noch nicht in den großen Medien angekommen ist, um sie dort...“

„Die Ukraine wird mit beispielloser Aggressivität mit Raketen (Stand 26.03.2024) vom russischen Terrorstaat angegriffen. Verteidigen kann sich die Ukraine inzwischen fast nur noch mit Hilfe der Unterstützung...“

„Hallo Ihr Lieben, eine etwas längere Geschichte, die ich probiere kurz wiederzugeben. Eine Bekannte aus der Ukraine hat folgendes Problem. Ihre Schwester war verheiratet, wurde geschieden, hat später...“

„Ihre "Verdächtigen" sind doch auch nur eine Lüge. Da ist einiges nicht wirklich logisch“

„Oberkasper Putler hat wieder mal versagt. Da sagen die Amis schon dass sowas passieren könnte und der hat wie immer keine Ahnung. Lächerlich. Einzige was er kann Widersacher umbringen zu lassen sonst...“

„..... Na, da bin ich mal gespannt. Russland hat recht genaue Ziele und wird ganz sicher nicht mehr nach der westlichen Pfeife tanzen. ..... Ich denke mal, dass die Russen selber darauf gespannt sind, welche...“

„@minimax jetzt verstehst Du die Welt nicht mehr! Weil Russland nur einen Rubel in der Ukraine nach dem Krieg investieren wird? Selbstverständlich werden andere dies leisten müssen und vor allem auch...“

„.... Na, da bin ich mal gespannt. Russland hat recht genaue Ziele und wird ganz sicher nicht mehr nach der westlichen Pfeife tanzen.... Als der Sklave von China ist natürlich viel besser“

„Ich sage ja, Opfer in jeder Hinsicht. Sogar der billigsten ukrainischen und westlichen Propaganda. Du ergötzt dich dran wenn Menschen umgebracht werden, Privateigentum vernichtet wird, Existenzen zerstört....“

„Dass du doof bist ist offensichtlich, manche Opfer, wie auch das in den Bildern, sind nicht mehr zu retten. Warum haben Russen so das Verlangen Kinder und Frauen umzubringen? Zumal fest steht dass auch...“

„Die ukrainische Regierung ist mittlerweile in ihrer Kriegsführung weitgehend abhängig von ausländischer Hilfe. Das bedeutet: Auch ohne militärische Niederlage hat das Land weite Teile seiner Souveränität...“

„Ein Teil ist da jedenfalls Schwachsinn ....“

„Dann viel Erfolg, welches Geld auch immer aus der Ukraine zu schaffen. 2 Zimmerwohnung in Toplage im Zentrum von Sumy, Kersanierung 08.2021, hat was mit dem Geldtransfer und der Fragestellung zu tun?“

„Der Abschaumsoll selber kämpfen, sprichst Du etwa von Dir selbst minimax? Du bist doch derjenige der für die Russen kämpfen und sterben wollte! Ich bezahle Dir die Fahrkarte nach Moskau, die kennen...“

„Oder es wird versucht auf der Flucht eiskalte Flüsse zu durchschwimmen, ist alles mit reichlich Videos belegt. Leider werden viele abgefangen. Gestern war tatsächlich kein Wodka im Spiel, sollte natürlich...“

„Es geht rein um den Geldtransfer. Ich habe keine Silbe zu Markeinschätzung, Preisen oder sonst etwas gefragt. Das ist bereits alles bekannt und geregelt. Sondern nur ob jemand mehr weiß wie in der aktuell...“

„Zuletzt wurden 34 junge Männer bzw. Leibeigenen in der Nähe der Grenze aus einem Kleinbus geholt, beschimpft und zusammen. Angeblich hat jeder für die Flucht 10k€ bezahlt. Anstatt die armen Schweine...“

„Sumy? Da hat Frank wohl recht, Verkauf? Das wird wohl eher "Verschenken" , die Lage ist mehr als unsicher, wenn da jemand 10.000 Euro in bar bezahlt, dann ab über die Grenze. Und Franks Antwort hat genau...“

„Muss der Roller eigentlich bei dauerhafter Einführung nach D nicht auch noch verzollt werden?“

„Ich würde meinen, auf dem Formular, das handrij per Link geöffnet hat, steht doch oben eine Telefonnummer, da muss nur eine Person die die Landessprache beherrscht anrufen bzw. vorher lesen was da steht....“

„Zusätzlich zu den 2 Vorschlägen von Handrij könnte ich mir einen Krypto-Transfer vorstellen. Und/oder bei einer großen Wechselstelle nachfragen, in deren Zentrale haben die sicher auch Ideen.“

„Nichts für ungut, hat mit meiner obenstehende Frage nichts zu tun und ist ein komplett anderes Thema“

„Gibt es dafür momentan einen Markt? Denke mal die Nachfrage ist nicht sonderlich hoch um einen vernünftigen Preis zu erzielen. Zumal in Sumy ...“

„Und jetzt nochmal ich Wenn ich das Fahrzeug in Deutschland zulasse (das funktioniert reibungslos), überträgt die deutsche Behörde vielleicht die Neuanmeldung in die Ukraine? Sicher nicht oder?!“

„es fasziniert mich, dass ich in diesen Zeiten ohne weiteres mehrmals täglich theoretisch die Möglichkeit habe, aus meiner Heimatstadt mit dem Bus in verschiedene Städte in der Ukraine zu reisen. Diese...“

„Es handelt sich um eine 2 Zweizimmer Wohnung in Sumy. Top Lage im Zentrum, Kernsanierung 8-2021 abgeschlossen, seitdem unbewohnt und neu als auch modern eingerichtet/möbliert.“

„Ich muss nochmal zum eigenen Verständnis nachfragen, sorry. Über diese Internetseite kann man ein Fahrzeug in der Ukraine abmelden, ohne das man persönlich in der Ukraine anwesend sein muss? Tja, dann...“

„Hallo zusammen, ich bin Deutscher, verheiratet mit einer Ukrainerin, und möchte gerne unsere Wohnung in der Ukraine verkaufen. Bei der Planung wir jedoch auf ein Problem gestoßen: Infolge des Kriegsrechts...“

„Ok, ich muss mir etwas einfallen lassen“

„Der Link lässt sich leider nicht öffnen Hallo, das geht nur über die Servicezentren des Innenministeriums: ...“

„Hallo zusammen, ich habe ein dringendes Anliegen/Frage: Folgender Sachverhalt: Ein junger Ukrainer hat in seiner Heimat einen Roller/Moped. Das wollen wir jetzt nach Deutschland holen. Der Roller ist mittlerweile...“

„@minimax welch armseliger Mensch Du sein musst, kannst es nicht lassen Dich hier wieder anzumelden, Du hast ja wirklich schwerwiegende Probleme!“