FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Eine altes Lehrbuch der Geschichte: Wie man den Adel in Lemberg vor drei Jahrhunderten erzog und bildete

0 Kommentare

Eine altes Lehrbuch der Geschichte
Die Erziehung der jungen Generation und die Ausrichtung ihrer Fähigkeiten in Hinblick auf den richtigen Weg ist seit alters her eine Frage von erstrangiger Priorität. Gerichtsprozesse wegen Verderbens der Jugend sind schon seit der Antike bekannt, ein schlechtes Vorbild für Nachahmung abzugeben war ein Hinweis für schlechtes Verhalten und wurde in jedweder anderen Zeit für unmoralisch angesehen. So überrascht es nicht, ja ist sogar absolut verständlich, dass es jene „Kriege“ um Geschichts-Lehrbücher und ihre Inhalte gibt, die ständig bei uns regelmäßig geführt werden, denn ein Lehrbuch ist Schlüssel zur Formung des Bewusstseins der Menschen und der Grundkategorien der Einschätzung und Wahrnehmung ihrer Welt. Im Hinblick auf letzteres ist es interessant, sich den Inhalt vergleichbarer Erscheinungen vor einigen Jahrhunderten anzuschauen, die es sogar im selben Wirkungsraum von Lemberg gab. Hierfür betrachten wir ein Lehrbuch aus dem 18. Jahrhundert.

Im Jahre 1766 wurde im wissenschaftlichen Verlag der Societas Iesu in Lemberg die rhetorische Abhandlung «Zabawki dzieiopiskie, albo zebranie dzieiоw znakomitszych. Od stworzenia świata do początków wieku naszego» (Almanach von Beschreibungen großer Taten oder Sammlung von Leistungen bekannter Leute. Von der Erschaffung der Welt bis zum Beginn unseres Jahrhunderts) verlegt. Als Autor des Werkes wird der Drohobytscher Starost (Älteste) und General-Leutnant der königlichen Armee Józef Rzewuski [1739-1816] angegeben. Zugleich gibt es aber viele Gründe anzunehmen, dass nicht er, sondern sein Vater Wacław Rzewuski [1705-1779] diese Arbeit geschrieben hat, der eine größere Affinität zu literarischem Wirken hatte, oft seine Haltung zu verschiedenen gesellschaftspolitischen Fragen öffentlich dargelegt hat und die schöne Gewohnheit hatte, seine eigenen Texte unter den Namen seiner Söhne zu herauszugeben. Hier interessiert aber nicht so sehr die Frage der Autorschaft des Werkes als die Absicht es zu schreiben, sein Inhalt und das Instrumentarium des Autors, wer immer er auch war.

Es scheint so, dass «Zabawki dzieiopiskie…» als ein typisches Lehrbuch oder Handbuch der Geschichte konzipiert wurde. Die Mündung dieser intellektuellen Waffe war vor allem auf den mittleren Adel gerichtet, wenn man zuspitzt, auf die Schüler des Collegium Nobilium (Adelskolleg), das am Lemberger Jesuitenkolleg 1749 gegründet worden war. Letzteres gründeten die Jesuiten auf Druck der der damaligen Realien und des ortsansässigen Adels, der von den Vertretern der Societas Iesu verlangte, mit der Zeit zu gehen und nicht so sehr Ausleger der Sachverhalte aus der Bibel und Kenner der Werke der Kirchenväter als vielmehr streitbare Redner, politische Führer und weltlich gebildete Jesuiten heranzuziehen. Deshalb fand diese Reform statt, die das wissenschaftliche Erziehungsmodell der Jesuiten bereinigte und der Anfang einer stärker säkularen Institution wurde. Im Rahmen eben dieser Veränderungen begannen sie, bestimmte Fächer zu unterrichten, die man bis dahin im Rhetorikkurs studierte, legte größeres Gewicht auf das Recht und die zu jener Zeit wichtigeren Sprachen, insbesondere auf das Französische, die Geografie, Mathematik und so weiter. Die «Zabawki dzieiopiskie…» waren ein Moment dieser Veränderungen und ermöglichen es einzuordnen, wie diese vonstatten gingen. So werden wir versuchen am Beispiel der Beschreibung von Schlachtenszenen und Tendenzen des Eurozentrismus zu bewerten, wie man im Lemberg des 18. Jahrhunderts die Adligen Geschichte lehrte.

Eurozentrismus

Obwohl das Werk im Allgemeinen darauf „spezialisiert ist“, gesellschaftliche und politische Realitäten weiterzugeben, legt der Autor großes Augenmerk auf kulturelle oder besser zivilisatorische Aspekte. Er konstruiert für seine Leser eine solche Weltkarte, in der Repräsentanten verschiedener Gesellschaften des europäischen Raums Urheber der Mehrzahl von Erfindungen von zivilisatorischer Bedeutung sind; das sind sie, die am Ausgangspunkt der Traditionen der Nutzung von zu damaliger Zeit fortschrittlichen Leistungen in Wissenschaft und Technik stehen. Ein Beispiel: Im Jahre 1379 erfand der Dominikaner Alessandro da Spina aus Pisa das Teleskop. Der Italiener Flavio aus dem Königreich Neapel schenkte der Menschheit den Kompass. Der Chemiker und Franziskaner [Berthold] Schwarz erfand 1379 ein Verfahren zur Herstellung von Schießpulver. 1483 wurde der bekannte Maler Raffaelo Sanzio geboren, ihm kam weder vor seiner Geburt noch danach jemand gleich. Der renommierte Mathematiker Nikolaus Kopernikus, ein gebürtiger Pole, dachte sich das „system Copernicanum“ aus, seine Erfindung wird heute auf der ganzen Welt verwendet.

Alle zuvor Genannten werden im Text ausführlich und detailliert ausgebreitet. Man merkt, dass der Autor hierüber voller Eifer und Freude berichtet, Details auskostet, die Knöchelchen ableckt und versucht, mit ihnen die Leser anzulocken. Im Vergleich hierzu wird im Text über die Geburt des bekannten chinesischen Philosophen Konfuzius oder den „falschen Propheten“ Mohammed (eine antitürkische Stimmung) sehr kurz und sparsam gesprochen. Unterstrichen wird dabei, dass Konfuzius nur für die Chinesen bedeutsam ist, nicht aber für die gesamte Welt. Es lassen sich noch weitere „Fakten“ und Illustrationen Rzewuskis für das Verfahren der Bildung von Repräsentanten europäischer Kulturgemeinschaften seiner Zeit anführen. Um die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen, sind hier in diesem Text aber ausreichend und schlagkräftige erwähnt.

Der Verfasser hat für seine Leser einen einzigartigen Effekt des Mythos, einen Raum von Mythen geschaffen. Mit ihnen schuf er das Gefühl der Zugehörigkeit zu einem einzigen territorialen und ideologischen Raum von Bewohnern unterschiedlicher Territorien, den wir heute Europa nennen. Seine Leser konnten Stolz empfinden über sich selber und den Platz ihrer Gemeinschaft in diesem Raum. Die Tatsache der Zugehörigkeit zu einer solchen einzigen Kulturwelt wurde nicht infrage gestellt. Es war eine Art von raumzeitlichem mythologischen Universum. Etwas hatte der Mönch aus Pisa erfunden, etwas der franziskanische Chemiker, und keinesfalls darf man auch unseren Kopernikus vergessen. Es gab regelmäßige Reisen und Studium außerhalb der Rzeczpospolita, Anwesenheit vieler Ausländer in Lemberg und im polnischen Kronland. Daher kann man sagen, dass in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Bewohner des damaligen Lemberg, jedenfalls die aristokratische Schicht, nicht das Gefühl von Randständigkeit – Unterlegenheit oder Minderwertigkeit – hatten im Vergleich mit italienischen, französischen oder anderen Ländern. Sie lebten gemeinsam und hielten sich für Schöpfer und Teilhaber eines einzigen Kulturraumes. Nehmen wir an, dass der Verfasser des Werkes Wacław Rzewuski war, so muss man erwähnen, dass er im Lauf seines Lebens nicht nur einmal eine ganze Reihe europäischer Länder besucht hat: England, Österreich, Frankreich, Italien und so weiter. Ungefähr so eine Welt eines Lembergers malt der Verfasser der „Zabawok dzieiopiskich…“ seinen Lesern.

Die Beschreibung der Schlachtenszenen

Für das Jahr 1657 spricht der Autor vom Tod des „schlimmsten Feindes“ Polens Bohdan Chmelnyzkyj. Gleichzeitig nennt er bei der Vorstellung dieser wichtigen Figur den Widerstand des Pantheons von Feinden schlicht „bunty kozackie na Ukrainie“ (Aufstände der Kosaken in der Ukraine). Das ist irgendwie verwunderlich, da er mit gerade diesem Begriff auch den Aufstand von Taras Trjasylo [Taras Feodorowytsch, 1630] bezeichnet, der sowohl vom Umfang her als auch von der Organisationskraft gegen die Unternehmungen Chmelnyzkyjs deutlich verliert. Es wird so deutlich, dass Rzewuski bewusst die Auswirkungen und die Bedeutungen des Krieges Chmelynyzkyjs herunterspielt, obgleich er seine Person an sich überschätzt, freilich mit negativem Vorzeichen.

Zum Glück ist Rzewuski ein „konsequenter“ Autor und entschied, Chmelnyzkyj an zahlenmäßigen Kriegern das zurückzugeben, was er ihm selber genommen hatte. Auf diese Weise haben wir die interessante Situation, dass bei Schowti Wody Potocki 3.000 Polen und 2.000 registrierte Kosaken hat gegen 20.000 Krieger aufseiten Tymosch Chmelnyzkyjs (er wird im Text Tymosch genannt). Bei Korsun musste eine kleine Zahl von Polen mit bis zu 10.000 Kosaken kämpfen. Bei Sbarasch standen 20.000 Krieger des Königs gegen beinahe 100.000 von Chmelnyzkyj gegenüber. Die Schlacht bei Berestetschko war überhaupt ein Krieg der Sterne: Fast 100.000 gegen 400.000. Es wird Krieg geführt, die Zahl der Krieger wächst auf beiden Seiten. Die Peitsche „enttäuschte“, und Chmelnyzkyj gelang es nur „unglückliche oder magere“ 60.000 gegen 8.000 der polnischen Armee aufzustellen. Die Rede über die Nivellierung Rzewuskis war natürlich ein Scherz, er schreibt natürlich über Chmelnyzkyj als schrecklichen Politiker, Diplomaten und Heerführer. Denn als solch ein Krieger, wie ihn Rzewuski auszeichnet, hätte er die halbe Welt mit Krieg überziehen müssen, nicht aber das leere Stroh namens Rzeczpospolita dreschen.

Im Ernst, man muss verstehen, dass die Frage „wie war es?“ an dieses Werk zu stellen inkorrekt und von Anfang an vergebens ist. Solche Quellen aber zu ignorieren, weil sie angeblich ideologisch verseucht und propagandistisch sind, ist ebenfalls falsch. Stattdessen sollte man diese Quellen anders befragen – warum hat der Autor so geschrieben und mit welchem Ziel, als er einen solchen Text veröffentlichte. Die Antwort auf diese Frage steht im Titel dieses Artikel: Er erzog und formte das Bewusstsein des Adels. Wie anders als am Beispiel der Heroisierung der Armee, mit der er sich identifiziert, und der romantischen Verklärung ihrer titanischen Anstrengungen im ungleichen Kampf mit dem Feind, deren Zahl er übertrieb. Die Idee ist schlicht: Verminderung der Krieger auf der eigenen Seite und ihre Vermehrung aufseiten des Gegners. Der Autor nahm sich einfach 300 Spartaner und zögerte nicht, sie für die Beschreibung fast jeder dieser „heroischen“ Schlachten zu verwenden.

Abstrahiert man von dem Gesagten, so müssen wir verstehen, dass, wenn Rzewuski über 1648 schreibt, es ihm wirklich bei weitem nicht darum geht. Liest man über das Jahr 1648, so müssen wir das Jahr 1766 im Kopf haben, eine Zeit und Epoche, in der der Autor selber lebte, wo er schrieb und deren Probleme er löste. Die Antwort darauf, warum er gerade so schrieb und nicht anders, gilt es auch darin zu suchen, welche Ziele und Aufgaben vor ihm standen. Von den oben zitierten Ausschnitten aus seinem Werk verstehen wir, dass man hier von Instrumentalisierung der Geschichte sprechen kann; der Autor schreibt sie nicht, sondern systematisiert, setzt Akzente und breitet sie seinem Leser in Form verführerischer und schmackhafter Häppchen aus, von denen der Mund wässrig wird. Die Mitarbeiter in der Druckerei, die am Anfang des Buches dem Autor dafür danken, dass er die Wissenschaftsleistung beförderte, irrten sich. Er bereicherte nicht die Wissenschaft, sondern formte kognitiv-pädagogische und interpretatorische Kanones. Öffnete er die „Zabawki dzieiopiskie“, so erkannte der Adlige nicht so sehr, was in der Vergangenheit geschehen ist, als dass er „wahrhaft“ lernte, die Geschehnisse der Vergangenheit zu verstehen und zu interpretieren, und hiermit auch das Heute.

Es gibt Einmütigkeit darüber, dass die Ära des Romantik, deren Türklopfen bereits hörbar ist und für die dieser Text ein Vorläufer ist, eine schreckliche Sache ist. Was hat sie aus dem Bildungssystem der Jesuiten gemacht, das auf den Grundsätzen von religiösem Universalismus und der großen Nähe zum Bildungsstatut der „Ratio Studiorum“ beruhte. Über diese „Krankheit“ erregte sich noch Petro Skarha, der sich in seinen Werken mit der Verbindung von religiösen und patriotischen Faktoren im Bildungsprozess amüsierte. Dieser Virus wurde auch an den Rektor des Adels-Kollegiums Józef Glower weitergegeben, der über die das schöne Gallien, das schöne Italien und das allerschönste Polen schrieb. Józef Rzewuski übertraf in seinen „Zabawkach dzieiopiskich…“ sie alle: er ließ den religiösen Universalismus der Vergangenheit hinter sich und öffnete mit seinem Handbuch den Weg zur Romantik mit seiner klaren und konkreten Heroisierung der einen und im Schlechtmachen der anderen. Und das nicht vergebens. Die aufgerichteten Bilder und skizzierten Gegensätze in der Vergangenheit sollten Grundlagen des Bildungssystems legen, die interpretativen Regeln und das Bewusstsein der jüngeren Generation formen, eine neue Sicht des historischen Werdens provozieren. Im Zentrum sollte nicht mehr die eine Heilige Geschichte stehen, sondern die kämpferische nationale Tradition.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wir müssen wieder anerkennen: alles Neue bedeutet das Alte gut zu vergessen. Geschichts-Lehrbücher, über die bei uns so viel gesprochen wurde und vor kurzem und in der Zukunft weiter gesprochen werden wird, sind würdige Nachfolger ihrer Vorgänger, indem sie den neuen Gegebenheiten genügen oder sich ihnen sogar anpassen. Andererseits gibt es hier auch Anlass zur Freude: ein Teil Lembergs und seiner Anwohner in den vergangenen Jahrhunderten sahen und hielten sich für einen integralen und harmonischen Bestandteil des einen europäischen Raumes. Sie lebten nicht nur in diesem Raum, sondern modernisierten und schufen ihn auf eigene Art und Weise, kultivierten dieselben Werte und lebten nach den gleichen Ideen. Vielleicht vereinen wir uns auch einmal mit diesem einen Europa. Oder aber wir hören umgekehrt damit auf uns ihm anzunähern und verstehen, dass wir es irgendwie sind.

13. Januar 2017 // Jewhen Huljuk

Quelle: Zaxid.net

Übersetzer:    — Wörter: 1953

Christian Weise trägt seit 2014 übersetzend und gelegentlich schreibend bei zu den Ukraine-Nachrichten. Im Oktober 2020 erschienen von ihm zwei literarische Übersetzungen: Vasyl’ Machno, Das Haus in Baiting Hollow. Leipziger Literaturverlag und Yuriy Tarnawsky, Warme arktische Nächte. Ibidem, Stuttgart. Im Januar 2020 bereits erschien seine Übersetzung des Bandes Verfolgt für die Wahrheit. Ukrainische griechisch-katholische Gläubige hinter dem Eisernen Vorhang. Ukrainische katholische Universität, Lwiw.

Mit ukrainischen Themen ist er seit 1994 vertraut, als er erstmals Kiew und Lemberg besuchte und sich zunächst mit kirchengeschichtlichen Fragen beschäftigte. Wenn nicht Pandemien hindern, bereist er etwa fünfmal im Jahr die Ukraine.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Kann die ukrainische Armee 2024 die Initiative im Krieg mit Russland zurückgewinnen?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)2 °C  Ushhorod9 °C  
Lwiw (Lemberg)6 °C  Iwano-Frankiwsk6 °C  
Rachiw10 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil5 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)5 °C  
Luzk7 °C  Riwne7 °C  
Chmelnyzkyj4 °C  Winnyzja3 °C  
Schytomyr4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)2 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol9 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Anscheinend haben ihm seine Pfleger/Wärter wohl erstmal wieder das Handy weggenommen. Der nächste Troll bitte... (Btw: Warum eigentlich Gogol hier nicht auch wieder seine Bosheiten ausbreitet ?)“

„@Frank , Danke für den Link, tolles Buch!“

„ ... " ... Vielleicht erkennt jemand sich oder seine Freunde auf diesen Fotos wieder.... " Dann bitte die Autorin kontaktieren bzw. ich kann das auch weiterleiten (PN)“

„Na, na, na, wer wird den gleich beleidigend werden. Da habe ich wohl einen oder mehrere wunde Punkte getroffen, @minimax ? Minimax und Adejwka befreien? Mädchen in Strumpfhosen, die vor dem PC sitzen...“

„"Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden." "Schwachmaten wie @Bernd D-UA sind besser ruhig, mehr als uninteressanten Müll ist von solchen Leuten nicht zu lesen." Minimax,...“

„Schwachmaten wie @Bernd D-UA sind besser ruhig, mehr als uninteressanten Müll ist von solchen Leuten nicht zu lesen. Bei dir ist sehr auffällig dass du immer anderen die Sachen aufdrücken willst welche...“

„Schwachmaten wie @Bernd D-UA sind besser ruhig, mehr als uninteressanten Müll ist von solchen Leuten nicht zu lesen.“

„Ein gesunder Mensch bringt nicht zwangsläufig wehrlose Menschen um, auch nicht im Krieg, weil andere sich falsch verhalten haben und Kameraden umgebracht haben und nun in gleicher Situation das Gleiche...“

„Wie minimax sich das schön redet, ein Verbrechen ist ein Verbrechen und dran ist NICHTS "irgendwo verständlich". Kranke Menschen verhalten sich so und nur kranke Menschen finden das irgendwo verständlich....“

„Ach der Nazi ist also auch ein Stalinfan. ich kenne es an sich nur so dass wenn Putin das Maul aufmacht da nur Lügen raus kommen. Und sein ganzer faschistischer Apparat macht es ihm nach“

„Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden. Du und deine Mörderbande "Russische Soldaten haben nach der Einnahme der Kleinstadt Awdijiwka im Osten der Ukraine nach Angaben...“

„Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden. Du und deine Mörderbande "Russische Soldaten haben nach der Einnahme der Kleinstadt Awdijiwka im Osten der Ukraine nach Angaben...“

„Minimax was doch gar nicht was Nazis sind, kennt ja nicht mal die Definition. @Frank hast recht, jemand hat wieder Ausgang! Sitzt mit ner Flasche Wodka in der Birne und verträgt es nicht, jetzt kotzt...“

„Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden.“

„Mal ganz harmlos gefragt: Gibt es eigentlich kein Psychoforum o.ä., wo Typen wie Du sich 24/7 so richtig auskotzen können ?“

„Als neue Juden sozusagen? Das hättest du und deinesgleichen natürlich gerne, ist schon klar und mit den grünen Faschisten + CDU/CSU ist einiges vorstellbar. Nazi-Schweine unterstützen Nazi-Schweine,...“

„Wenn das große Strafgericht kommt solltest Du aber bald die Seiten wechseln Minimax. Nicht daß Du als aufrechter Putintroll auch noch im Filtrationslager endest... Wer weiß, vielleicht gelingt es Dir...“

„Vielen Dank Erstmal! Meine Frau wird jetzt zur Botschaft fahren und eine schriftliche Bestätigung holen, dass ein Austritt nicht möglich ist. Mal sehen was die österreichische Seite dann sagt. Hallo,...“

„Handrij, Mariupol blüht ja auch auf. Im aktuellen Kriegsverlauf sind großflächige Zerstörungen leider unvermeidlich. Ob später alle Dörfer und Städte aufgebaut werden, ist natürlich fraglich. Später...“

„Leute, gute Nachrichten, Awdejewka wird in den nächsten Tagen befreit. Für einige Nazis, wie unter anderem Asow, dürfte es verlustreich werden. Hat der Nazi wieder mal Ausgang bekommen ...“

„Leute, gute Nachrichten, Awdejewka wird in den nächsten Tagen befreit. Für einige Nazis, wie unter anderem Asow, dürfte es verlustreich werden.“

„Vielen Dank Erstmal! Meine Frau wird jetzt zur Botschaft fahren und eine schriftliche Bestätigung holen, dass ein Austritt nicht möglich ist. Mal sehen was die österreichische Seite dann sagt. Hallo,...“

„Vielen Dank Erstmal! Meine Frau wird jetzt zur Botschaft fahren und eine schriftliche Bestätigung holen, dass ein Austritt nicht möglich ist. Mal sehen was die österreichische Seite dann sagt. Hallo,...“

„Aber minimax, ich muss auch einen Dank aussprechen, es herrscht Bürgerkrieg in der Ukraine? Das ist der Witz des Tages! Interessanter Ansatz, ich frage mich nur, warum wusste ich nicht, dass so viele...“

„Weil ein minimax überhaupt weiß was ein Nazi ist? Bitte eine Definition davon. Ansonsten würde ich meinen, deinen verbalen Dünnschiss kann man auch ohne die Beschimpfungen anderer " ablassen" und Druck...“

„Oh man, diese bescheuerten Artikel werden wohl nie enden. Die armen Schweine bzw. Leibeigene in der Ukraine können einem Leid tun, sind praktisch komplett ohne Rechte und müssen sich andauernd verstecken....“

„Der Trottel Scholz war ja zuletzt beim Biden und der hatte sicher versucht den Trottel zu überreden, den ukr. Nazis mehr Geld zu geben. Also wegen den deutschen Idioten geht dann vielleicht doch noch...“

„Ich kann dir zumindest sagen, dass das Wetter in D, speziell in NRW beschissen ist. Betreibe bspw. das schöne Hobby Astrofotografie und wegen dem Wetter braucht man es eigentlich gar nicht anfangen.“

„Irgendiwe werde ich das Gefühl nicht los, daß Selenskyi keine Ahnung von Diplomatie hat (und auch keine Ahnung von Völkerrecht - z.B. welche Befugnisse ein Land in einem anderen hat - oder eben nicht)“

„Wenn ich mir überlege wie es gerade in Ungarn rumort (im Volk - nicht in der Regierung), dann habe ich wieder mehr Hoffnung ... Allerdings arbeitet die Zeit für Putin und es ist offen wie lange es dauern...“

„Oh man, diese bescheuerten Artikel werden wohl nie enden. Die armen Schweine bzw. Leibeigene in der Ukraine können einem Leid tun, sind praktisch komplett ohne Rechte und müssen sich andauernd verstecken.“

„... Russland eher am Anfang ihrer Möglichkeiten. ja klar - ein Schritt vorm Abgrund ""Putin hat sich und sein System an den Rand der Katastrophe gelenkt. In dieser Katastrophe, davon bin ich überzeugt,...“

„Abwarten und Tee trinken. In Zeiten großer Umbrüche, die wir jetzt definitiv haben, kann sich manches auch schnell entwickeln. Ein Bürgerkrieg in den gottverdammten Staaten (in der Ukraine findet übrigens...“

„Und wenn D meinen sollte, den Krieg weiterhin und noch intensiver unterstützen zu müssen, braucht man sich nicht wundern, wenn D irgendwann selber angegriffen wird. Von wem? Doch nicht etwa von den Russenkaspern...“

„Der minderbemittelte "Stratege" ist wieder am Fantasieren. D verliert gerade seine Konkurrenzfähigkeit. Und wenn D meinen sollte, den Krieg weiterhin und noch intensiver unterstützen zu müssen, braucht...“

„Man darf ja wohl noch träumen, tatsächlich aber ein Armutszeugnis für Selenskyi, politischer Dünnschiss! Trotzdem liegt er an anderer Stelle auch mal richtig. Zuviel Politik in der Ukraine, man sollt...“

„@minimax, Du bist nicht mal nützlich als I....., solch einen "subtilen" Russentroll hatten wir noch nie hier. Deutschland tut, was Deutschland tut, die Notwendigkeiten sind klar gegeben. Die deutsche...“

„Die Deutschen sind besonders nützliche Idioten, da geht sicher was. Auch wenn dabei das eigene Land zugrunde geht.“

„Der Clown will schon mal viel, wenn der Tag lang ist. Ne, eigentlich andauernd und nicht selten besonders absurd.“

„Ein Päckchen von Berlin nach Kiew hat mit der Nova Post / Nowa Poschta jetzt gerade einmal fünf Tage benötigt. In umgedrehter Richtung genau so. Wurde am Sonntag in der Nähe von Kyjiv aufgegeben und...“

„Hi, bin auf der Suche für ein Projekt nach privaten Bildern von den ersten Tagen der Majdan Revolution. Mich interessieren Bilder von Majdan Platz bei Nacht in der Zeit bis 30.11.2013 am besten mit vielen...“

„He Minimax. Nur noch einmal kurz zu Ihrer Äußerung, Salo und Slava, GEROJAM - Salo ist eine Beleidigung es heißt Slava. Man sollte sich vielleicht vorher etwas eingehender informieren ehe man seine...“

„"Feuer breitet sich nicht aus hast du Minimax im Haus ... Aber Minimax ist grosser Mist wenn du nicht zuhause bist" Muss direkt mal Bekannte fragen ob dort viele Kasper arbeiten“

„Apropos Absetzung, ist anscheinend bereits beschlossene Sache und er wird nicht alleine entlassen. Die Selenskij Bande wartet wohl noch ab, bis die Lage in Awdejewka für die Nazis katastrophal wird. Und...“

„Klugscheißer! Das Selenskyj das nicht selbst liest weiß ich auch, vielleicht dringt das eine oder andere doch einmal zu ihm durch.“

„Was ist denn das für ein Theater hier? Der Clown liest hier nicht mit. Er duldet halt keine ernsthaften Konkurrenten, auch wegen der eigentlich bald endenden Legitimität des Clowns. Außerdem heißt...“

„Das war ja wieder einmal zu erwarten. Hat Selenskyj wieder einmal nichts anderes zu tun als zu versuchen hochrangige Spezialisten zu defarmieren und sie ins Abseits zu schieben und sich selbst als den...“

„Das hört sich doch mal sehr gut an. Ich werde das mal weitergeben. Vielen Dank.“

„Zunächst einmal danke für die Antwort. Teilweise habe ich schon bei den vorgeschlagenen Stellen Hilfe gesucht. Es wird aber immer nur angeboten einen Reisepass auszustellen oder einen Pass zu verlängern....“

„Sehr geehrte Forennutzer. Ich benötige einen Rat, bezüglich der Beantragung eines Ukrainischen Ausweises (kein Reisepass). Eine junge ukrainische Frau besitz nur einen Kinderausweis, der seit kurzen...“

„Das Gleiche gilt auch für Österreich und ist auch dort bekannt: ...“

„Da das nach irischem Recht beurteilt werden muß kann Dir hier in D wohl kaum jemand beantworten. Ich vermute daß trotz anderer Begrifflichkeit ("Asyl") dort für Ukrainer ähnlich weitgehende Befreiungen...“

„Flixbus erscheint mir als die beste Alternative. Von Chisinau in die Ukraine sollte es aber auch mit dem Bus gehen, leider kann ich da nicht weiter helfen , daher der lange Weg nur mit Flixbus sinnvoll“

„Gar nicht, bleib wo Du bist. Ein Asylverfahren ist kein Wunschkonzert. Ansonsten geh nach Hause in die Ukraine, kannst von dort aus Deinen Geschäften nachgehen“

„Hallo, wir sind gerade in der gleichen Situation, allerdings kommt meine Frau aus dem Osten der Ukraine (Donetsk) und sie kann sich nicht mal abmelden da keinerlei Dokumente von dort in der Ukraine gültig...“

„hallo zusammen wir wohnen in estepona spanien und meine frau überlegt gerade mit dem bus nach odessa oder chisinau zu reisen. kennt jemand eine verbindung oder ein unternehmen danke“

„hallo guten tag,kann mir jemand sagen ob es möglich ist wenn ich als ukrainer in irland asyl habe und das hotel bezahlt vom staat habe,wie kann ich ich dann in die eu oder moldavien reisen“

„Laut Asylstelle sind wohl beide Verfahren noch in der Prüfung. Ist frustrierend, wenn du selbst als der deutschen Sprache halbwegs mächtiger Mensch kaum Informationen bekommst. Ich bleibe am Ball. Solange...“

„Ich lese auch nur kreuz und quer im Internet. Bei dem 2. Mann ist es ja wohl noch in Prüfung. Warum ist es bei ihm anders? Allg. musst aber da dran bleiben, da ist das letzte Wort sicherlich nicht gesprochen“

„Danke für die Antwort! Hast du irgendwelche Links, wie die Bedingungen sind? Gesetzestexte etc? Wir haben heute die Asylsprechstunde genutzt. Die Sachbearbeiterin fand es selbst verwunderlich, dass die...“

„Da wird halt geprüft ob sie wegen langen Polenaufenthalt den Sonderstatus als Ukaineflüchling erhalten oder nicht. Ansonsten gelten sie halt nach Asylgesetz. Ukrainer werden halt NICHT als Asylsuchende...“

„Vielen Dank für deine Antwort. Ja, beide waren bereits öfter mit Visum in Polen arbeiten. Doch erst 20 Tage vor dem Kriegsausbruch hat er erstmasl seine Frau und sein Kind mitgenommen aus Angst vor dem...“

„Wie lange waren denn die Männer schon in Polen zum Arbeiten gemeldet? Sicherlich länger als sie dann komplett mit Familie rüber sind. Das könnte das Problem sein.“

„Hallo und schön, dass es euch gibt! Ich bin durch Zufall hier in Deutschland an zwei ukrainische Männer geraten. Ihre Geschichte geht wie folgt: Ziemlich genau einen Monat vor dem Kriegsausbruch haben...“