google+FacebookVKontakteTwitterMail

NBU plant Verkauf der "PromInvestBank"

Der zeitweilige Verwalter der PromInvestBank (PIB), Wladimir Krotjuk, erklärte, dass er beabsichtigt das Kontrollpaket der Aktien der Bank zu verkaufen. Den Informationen des “Kommersant-Ukraine“ nach, erheben einige Strukturen, darunter die “Delta” Bank, die russische Gruppe “Intelinx” und die “Alfa-Group”, Anspruch darauf. Experten gehen davon aus, dass der Investor der Zentralbank die 4 Mrd. Grynwja (ca. 571 Mio. €) des Stabilisierungskredits zurückgeben muss und der Familie des Besitzers der PIB, Wladimir Matwijenko, eine Kompensation von 100-300 Mio. $ zahlen muss. Falls die Familie von Wladimir Matwijenko diesem Szenario nicht zustimmt, dann wird die Bank liquidiert, sind sich Marktteilnehmer sicher.

Der Stellvertreter des Leiters der Zentralbank, der zeitweilige Verwalter der PromInvestBank, Wladimir Krotjuk, erklärte gestern Journalisten, dass seit der Einführung der Verwaltung sich die Verhandlungen über den Verkauf der Bank fortsetzen. “Es werden Verhandlungen geführt mit einigen potentiellen Investoren geführt.”, sagte er, präzisierend, dass einer von ihnen ein gewisses russisches Unternehmen sei. Den Worten von Krotjuk nach, soll der strategische Investor die
Angemessenheit des regulären Kapitals der Bank sicherstellen und Mittel in das Finanzinstitut in Form von Depositen oder nachrangigen Darlehen einbringen. Er informierte, dass die Aktionäre die Möglichkeit des Verkaufs von etwa 80% der Aktien der PIB haben, die bei 8-10 physischen Personen konzentriert sind.

Wie dem “Kommersant-Ukraine“ bekannt wurde, sind unter den potentiellen Käufern der PIB einige russische Unternehmen – die Finanz-Investmentgruppe “Intelinx” und die “Alfa-Group” und ebenfalls die “Delta” Bank. “Unsere Gruppe studiert die Möglichkeit des Kaufs”, bestätigte die Information der Vorstandsvorsitzende der ukrainischen Alfa-Bank, Andrej Wolkow. Der Präsident der Gruppe “Intelinx”, Dmitrij Kljujew, erinnerte daran, dass er etwa 40% der Aktien der PIB besitzt, doch daran interessiert ist nicht weniger als ein Paket von 70% zu erhalten. “Der Vorsitzende der NBU (Nationalbank der Ukraine), Wladimir Stelmach, und die Premierin Julia Timoschenko drückten mir ihre Unterstützung aus, falls das Geschäft zustande kommt.”, sagte er. Kljujew fügte hinzu, dass Wladimir Matwijenko den mit ihm unterzeichneten Schenkungsvertrag nicht erfüllte und daher beabsichtigt er dessen Umsetzung vor Gericht zu erreichen. Es bestätigte sein Interesse an der PIB auch Nikolaj Lagun: “Alles ist noch in der Verhandlungsphase. Eine Frage der Zeit und des Preises”. “Wie viele Teilnehmer es insgesamt gibt, weiß nur die Zentralbank, doch außer den genannten gibt es noch einige Vertreter der ukrainischen Regierung.”, sagte dem “Kommersant-Ukraine“ einer der Anwärter.

Den Angaben der Zentralbank nach, nahm die PromInvestBank unter den 178 Banken zum 1. Juli 2008 den 6. Platz bei den Aktiva (27,539 Mrd. Hrywnja, ca. 3,9 Mrd. €) bei einem Stammkapital von 200,175 Mio. Hrywnja (ca. 28,6 Mio. €), Eigenmitteln 2,8 Mrd. Hrywnja (ca. 400 Mio. €), Zahlungsverpflichtungen von 21,876 Mrd. Hrywnja (ca. 3,13 Mrd. €) ein.

Am 7. Oktober führte die NBU eine zeitweilige Verwaltung für die PIB ein, enthob die Leitung ihres Postens und führte ein halbjähriges Moratorium der Nichtbefriedigung von Forderungen von Kreditgebern ein. Grund für die Einführung der Verwaltung wurde eine Raiderattacke auf die PIB, wonach die Anleger massenhaft begonnen ihre Depositen abzuheben und die NBU ihr eine Kreditlinie in Höhe von 5 Mrd. Hrywnja eröffneten, von denen, den Daten des “Kommersant-Ukraine“ nach, 4 Mrd. Hrywnja bereits überwiesen wurden. Wladimir Krotjuk ist mit der Rückzahlung der Kredite beschäftigt. “Wir ergreifen Maßnahmen zur vorzeitigen Rückgabe von Krediten an einzelne Subjekte aus dem Unternehmensumfeld, insbesondere bei Formen von Staatseigentum. Mit diesem Ziel verfasste ich eine Botschaft an die Premierministerin.”, sagte er gestern. Ein Informant des “Kommersant-Ukraine“ in der Leitung der Zentralbank erläuterte, dass der Zentralbankpräsident, Wladimir Stelmach, Wladimir Krotjuk die Aufgabe gestellt hat eine Zerstörung der Bank nicht zuzulassen. “Stelmach sagte: ‘Jetzt versuchen wir eine weitere Woche die Situation zu stabilisieren und spätestens nach einem Monat muss man sie verkaufen. Falls nicht, werden wir sie reorganisieren.’”, zitierte ihn der Informant.

Experten zweifeln daran, dass die NBU die Interessen der aktuellen Aktionäre der PIB berücksichtigt – die Familie von Wladimir Matwijenko. Den Worten eines Informanten in der NBU nach, führt Wladimir Stelmach persönlich die Verhandlungen mit den potentiellen Investoren. “Am Sonnabend ging Matwijenko zu Stelmach und regte sich auf: ‘Setzen Sie mich wenigstens von den Vorgängen in Kenntnis’. Stelmach antwortete: ‘Du hast Zeit und die Möglichkeit gehabt die Bank eigenständig zu verkaufen. Du bis damit nicht zurecht gekommen. Daher werden wir unter den Varianten, die wir haben, die Annehmbarste für die Sicherung der Bank wählen’”. “Alles Geld, welches für die Aktien bezahlt wird, geht in die Bank.”, sagte der Informant, präzisierend, das davon der NBU Kredit in Höhe von 4 Mrd. Hrywnja getilgt wird.

Juristen gehen davon aus, dass in diesem Fall den aktuellen Aktionären der PIB nur übrig bleibt der Entscheidung der NBU zuzustimmen und vom Käufer eine minimale Summe zu erhalten. “Natürlich, gegen den Willen von Wladimir Matwijenko, kann man die Aktien nur über die Prozedur eines Bankrotts verkaufen, daher soll er den Vertrag unterzeichnen.”, betont der Partner der Anwaltskanzlei “Kusnezow i Partnjory”, Denis Kusnezow. “Die Frage des Verkaufs trägt einen psychologischen Charakter: ob er sie für wenig Geld verkaufen möchte. Wenn ihm vorher 500 Mio. $ geboten wurden, dann schlägt man den Aktionären jetzt unter Einberechnung der Rückzahlung der Schulden an die NBU 100-300 Mio. $ vor.”

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 870

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie lange kann Wolodymyr Hrojsman sich auf dem Posten des Ministerpräsidenten halten?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Witalij Klitschko als Fahrradfahrer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)17 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw19 °C  Ternopil18 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  Luzk17 °C  
Riwne17 °C  Chmelnyzkyj19 °C  
Winnyzja18 °C  Schytomyr20 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  Tscherkassy19 °C  
Kirowohrad (Kirowograd)19 °C  Poltawa18 °C  
Sumy17 °C  Odessa17 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  Cherson20 °C  
Charkiw (Charkow)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)19 °C  
Dnipropetrowsk (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)14 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta19 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«Dann ist also Kalkutta britisch. Denn Kalkutta war länger britisch als die Krym russisch war. Schon interessant, daß Russland...»

«Krim ist Russland. Das ist ein Fakt. Und nicht nur, weil das so die dort lebende Bevölkerung will. Auch historisch gesehen,...»

«Sehr netter Plan , aber ob das klappt? In Aleksandrija haben die noch vor einpaar Jahren ein neues Stadium gebaut anstatt...»

«Namen sind wie Schall und Rauch, sind sie nicht mit einer wahren Persönlichkeit verbunden.»

«Möge der Herrgott das ukrainische Volk vor einen korrupten Staat schützen.»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

E Siemon mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 14 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren

hoch