FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Deutschland verstaatlicht den großen unterirdischen Gasspeicher von Gasprom

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die deutsche Regierung hat beschlossen, SEFE (Securing Energy for Europe) zu verstaatlichen, eine frühere Tochtergesellschaft von Gasprom, die Eigentümerin des unterirdischen Gasspeichers Rehden ist, des größten in Westeuropa. Dies teilte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz am Montag, 14. November, mit.

Das Ministerium begründete den Schritt mit der drohenden Insolvenz von SEFE, die die Versorgungssicherheit in Deutschland gefährden würde.

„Um diese Gefahr abzuwenden und SEFE funktionsfähig zu halten, wird der Eigentümerwechsel und die Stabilisierung des Unternehmens eingeleitet“, hieß es in der Erklärung.

Das Wirtschaftsministerium wies darauf hin, dass SEFE ein Schlüsselunternehmen für die Energieversorgung in Deutschland ist. Sie hieß früher Gasprom Germania GmbH (GPG) und war im Besitz von Gasprom.

„Nach dem undurchsichtigen Verkauf der GPG an ein anderes russisches Unternehmen und der versuchten Liquidation der GPG befindet sich die GPG / SEFE seit April in der Obhut der Bundesnetzagentur. Die Eigentumsverhältnisse sind jedoch noch unklar“, sagte die Agentur…

Übersetzer:    — Wörter: 187

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.5/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-4 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“