FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Mehr als 400 russische Kriegsverbrechen wurden in der Region Cherson dokumentiert

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Ermittler haben bereits mehr als 400 russische Kriegsverbrechen auf dem Gebiet der Region Cherson dokumentiert und identifizieren die Leichen von Zivilisten und Militärs, die von den Russen getötet wurden. Dies sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Sonntag, den 13. November.

„Die russische Armee hat in der Region Cherson die gleichen Gräueltaten hinterlassen wie in anderen Regionen unseres Staates, wir werden jeden Mörder finden und vor Gericht stellen“, betonte Selenskyj.

Selenskyj sagte, dass die Verhaftung von russischen Soldaten und Söldnern, die in der Region Cherson aufgegeben wurden, und die Neutralisierung von Saboteuren fortgesetzt wird.

Nach Angaben des Präsidenten wird die Region Cherson die Stabilisierung und Wiederherstellung von Recht und Ordnung in 226 Siedlungen sicherstellen, „das sind mehr als 100 Tausend Anwohner ab diesem Zeitpunkt“.

„Wir geben Kommunikation, Internet, Fernsehen zurück. Wir tun alles, was wir können, um die normale technische Kapazität der Strom- und Wasserversorgung so schnell wie möglich wiederherzustellen. Wir bringen die Verkehrsdienste und die Post zurück. Wir bringen einen Krankenwagen und normale Medikamente mit. Die Behörden, die Polizei und einige Privatunternehmen haben bereits damit begonnen, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Unsere Präsenz wird spürbar sein. Man wird es daran merken, dass es Leben gibt“, betonte der Präsident.

Ihm zufolge ist die Lage in der Region Cherson wegen der Minen immer noch gefährlich.

„Bei der Minenräumung kam einer der Minenräumer ums Leben, vier weitere wurden verletzt“, fügte der Präsident hinzu.

Zuvor wurden die Einwohner von Cherson aufgefordert, die Befreiung nicht überstürzt zu feiern. Die Eindringlinge haben fast alles in der Stadt vermint, so dass die Einwohner gebeten werden, sich nicht an überfüllten Plätzen zu versammeln.

Übersetzer:    — Wörter: 303

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-4 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“