FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Prigozhin fordert, Youtube und Google in Russland für "Lügen" zu bestrafen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.uaBildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.ua

Der Eigentümer von PMC Wagner, Jewgeni Prigoschin, fordert die russische Generalstaatsanwaltschaft auf, die Verbreitung „falscher Informationen“ über Google und Youtube zu stoppen, indem sie „die strengsten Maßnahmen“ gegen letztere ergreift.

Quelle: Prigozhin im Namen seines Unternehmens Concord

Direkte Rede: „Es ist dringend notwendig, die Verbreitung von unzuverlässigen, gesellschaftlich bedeutsamen Informationen unter dem Deckmantel zuverlässiger Berichte zu stoppen, die eine Bedrohung für eine massenhafte Verletzung der öffentlichen Ordnung darstellen, sowie von Informationen, die darauf abzielen, die Ausübung der Befugnisse der russischen Staatsorgane zu diskreditieren, indem der Zugang zu der genannten Plattform eingeschränkt wird, und auch die Aktivitäten des YouTube-Aktionärs – Google – zu erkennen, die eine Bedrohung für die Verteidigungsfähigkeit des Landes und die staatliche Sicherheit darstellen und auf dem Territorium der Russischen Föderation unerwünscht sind.“

Einzelheiten: Insbesondere forderte er strengste Maßnahmen gegen YouTube, da diese Online-Plattform laut Prigozhin in grober Weise gegen die russische Gesetzgebung verstößt.

Referenz: Nachdem der Krieg in der Ukraine begann und westliche Länder Sanktionen gegen Russland verhängten, beschuldigte die Zensur in Russland YouTube, Desinformationen zu verbreiten und Proteste anzustacheln. Im März setzte Google die meisten seiner kommerziellen Aktivitäten in dem Land aus, einschließlich aller Werbemaßnahmen.

Im Mai erklärte Google, dass das Unternehmen trotz der faktischen Schließung seiner russischen Niederlassung plant, kostenlose Dienste wie Suche, YouTube, Maps und Gmail in Russland verfügbar zu halten.

YouTube wurde von russischen Regulierungsbehörden kritisiert, weil es Kreml-Kanäle blockiert und sich weigert, Inhalte zu entfernen, deren Abschaltung Russland angeordnet hat. Aber die russische Regierung hat den in Russland sehr beliebten Dienst noch nicht gesperrt.

VIDEO DES TAGES.

Übersetzer:    — Wörter: 296

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-6 °C  Jassinja-6 °C  
Ternopil-2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk-3 °C  Riwne-2 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-2 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-1 °C  Charkiw (Charkow)-2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta1 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“