FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine verliert an Punkten beim Korruptionswahrnehmungsindex

0 Kommentare

Vergangenen Donnerstag veröffentlichte die internationale Organisation Transparency International den „Korruptionwahrnehmungsindex 2011“ (Corruption Perceptions Index). Der Index zeigt an, wie die Bevölkerung den Korruptionsgrad in ihrem jeweiligen Land einschätzt. In diesem Jahr wurden 185 Länder bewertet (2010 waren es 178). Bei der Bewertung wurden die Wirksamkeit der Antikorruptionsgesetzgebung, die Zugänglichkeit zu Informationen sowie die Methoden der Regulierung von Interessenkonflikten berücksichtigt.

Das Rating mit den am wenigsten korrupten Staaten führt Neuseeland (9,5 von 10 CPI Punkten). Dicht gefolgt von Dänemark und Finnland (jeweils 9,4 Punkte), Schweden (9,3 Punkte) und Singapur (9,2 Punkte). Die Ukraine wurde mit 2,3 Punkten bewertet, womit sich die Punktzahl im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 verringerte. Gemäß dieser Bewertung verlor Kiew den 134. Platz und fiel auf Platz 152, den sie mit Tadschikistan teilt. Ähnlich schnitten auch Kenia, Simbabwe, der Irak, Kirgisien, Äquatorialguinea und Afghanistan ab.

Bei der Einschätzung der Ratingergebnisse konstatierte die Ukraine-Vertreterin von Transparency International, Alla Woloschina, dass die negative Bewertung Kiews mit der überwiegend deklarativen Korruptionsbekämpfung zusammenhängt. Laut Woloschina lässt sich in der Ukraine aktuell eine Nachahmung der Korruptionsbekämpfungsmaßnahmen Seitens der ukrainischen Regierung erkennen.

Die Situation in der Ukraine scheint die schlimmste im postsowjetischen Raum zu sein. Die höchste Punktzahl unter den ehemaligen Sowjetstaaten erhielten die baltischen Länder: Estland erhielt 6,4, Litauen 4,8 und Lettland 4,2 Punkte. Die jeweils gleiche Punktzahl von 2,4 erhielten Russland, Weißrussland und Aserbaidschan. Die letzten Ratingplätze nahmen dieses Jahr mit jeweils 1 Punkt Nordkorea und Somalia ein.

02.12.2011 // Tatjana Dudnik

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzerin:   Katharina Jaroschak — Wörter: 257

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Mit einer russischen Kapitulation!
25% / 300 Teilnehmer
Mit irgendeinem Kompromissfrieden
23% / 278 Teilnehmer
Mit einer ukrainischen Kapitulation!
22% / 269 Teilnehmer
Es wird ein jahrelanger Dauerkrieg
25% / 305 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 53 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 1205
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  
Poltawa5 °C  Sumy4 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)7 °C  Saporischschja (Saporoschje)8 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)4 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“