FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Verkauf der PromInvestBank verzögert sich weiter

0 Kommentare

Die Zentralbank konnte in der letzten Woche die PromInvestBank (PIB) nicht an ein Investorenkonsortium verkaufen, welches von Nikolaj Lagun repräsentiert wird. Da am Freitag im Kampf um die PIB ein neuer Spieler auftauchte – die russische “National Reserve Corporation” (NRC) von Alexander Lebedew. Banker gehen davon aus, dass die Nationalbank Schuld an der Verzögerung hat, welche die Informationen über den realen Zustand der PIB nicht teilt und anbietet “die Katze im Sack” zu kaufen.

Verhandlungsteilnehmer beim Kauf der PromInvestBank teilten dem “Kommersant-Ukraine“ mit, dass am Donnerstag die Unterzeichnung des vorläufigen Abkommens zum Erwerb der PIB durch den Teilhaber der “Delta” Bank, Nikolaj Lagun, gescheitert ist. “Man einigte sich lediglich darauf, dass das Konsortium gegründet wird.”, sagte ein Informant bei der NBU (Nationalbank der Ukraine) dem “Kommersant-Ukraine“. “Nikolaj Lagun sollte Beweise dafür bringen, dass hinter im die Leute stehen, deren Namen er nannte.”, erläuterte ein anderer Verhandlungsteilnehmer. “Außerdem, hat er keine Strukturen, die ein solche großes Institut reanimieren könnten, wie die PIB. Daher forderte der Präsident der NBU, Wladimir Stelmach, dass er sich der Unterstützung des Präsidenten der Oschtschadbank, Anatolij Gulej, versichert.” Gegen Freitag Abend hatten die Seiten keine konkreten Absprachen erreicht.

Dabei hat sich in den Verhandlungsprozess ein neuer Teilnehmer eingeschaltet – die russische “National Reserve Corporation” (NRC). Wjatscheslaw Jutkin, Vorstandsvorsitzender der “Tochterbank der SberBank Rossii”, der die Interessen der “National Reserve Corporation” vertritt, erzählte dem “Kommersant-Ukraine“, dass die NRC außer der Reihe bereits Geld für den Kauf der PIB reserviert hat. “Wenn wir es schaffen, dann nehmen wir teil.”, sagte Jutkin. “Ich weiß nicht, wie viel Geld benötigt wird – 700 Mio. $ oder mehr. Man muss die Bilanz der Bank verstehen, doch bislang haben wir diese Information nicht bekommen.” Die “Tochterbank der Sberbank Rossii” ist der Rechtsnachfolger der NRB Bank, welche die NRC im Sommer 2007 an die russische Sberbank für 150 Mio. $ verkaufte hatte. Die “Tochterbank der Sberbank Rossii” hatte bereits ihr Interesse am Kauf der PIB geäußert, doch verzichtete später darauf (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 21. Oktober). Jetzt erklärt die Sberbank Rossii ihr Interesse an ukrainischen Aktiva. Den Worten des Direktors des Managements für internationale Operationen der Sberbank, Andrej Arofikina, werden die Tochterbanken in der Ukraine und Kasachstan die “vergleichslosen Fusionsmöglichkeiten” mit Problembanken nutzen.

Den Angaben der Zentralbank nach, nahm die PromInvestBank unter den 178 Banken zum 1. Juli 2008 den 6. Platz bei den Aktiva (27,539 Mrd. Hrywnja, ca. 3,9 Mrd. €) bei einem Stammkapital von 200,175 Mio. Hrywnja (ca. 28,6 Mio. €), Eigenmitteln 2,8 Mrd. Hrywnja (ca. 400 Mio. €), Zahlungsverpflichtungen von 21,876 Mrd. Hrywnja (ca. 3,13 Mrd. €) ein.

Am 8. Oktober führte die NBU eine zeitweilige Verwaltung der PIB ein, enthob die Leitung von ihren Posten und führte ein halbjährliches Moratorium für die Befriedigung der Forderungen der Kreditgeber ein. Grund für die Einführung einer zeitweiligen Administration der PIB wurde die Raiderattacke auf das Institut, nach der die Anleger damit begannen massenhaft ihre Einlagen abzuziehen und die Zentralbank gezwungen wurde eine Kreditlinie von 5 Mrd. Hrywnja (ca. 684 Mio. €) zu eröffnen, von der nur 4 Mrd. Hrywnja (ca. 548 Mio. €) überwiesen wurden.

Die Verzögerung der Verhandlungen erläutern die Teilnehmer mit dem Fehlen der Informationen zum realen Zustand der Aktiva der PIB, von denen sich ein Teil als Kreditsicherheit bei der Nationalbank befindet. “Ich verstehe, dass man die Frage schnell lösen muss, andernfalls ‘stirbt’ die PIB, doch wozu sich überstürzen und die ‘Katze im Sack’ kaufen?”, entrüstete sich einer der Käufer. Banker verstehen nicht, welche Liquidität die PIB aufweist, da von ihr bereits zwei Wochen lang keine Zahlungen mehr erfolgen. “Es werden keine Zahlungen vorgenommen, da es kein Geld gibt.”, erläutert ein Informant bei der NBU. “Wenn vorher jeden Tag auf dem Firmenkonto der PIB mehr als 2 Mrd. Hrywnja (ca. 274 Mio. €) waren, dann waren es Freitagmorgen nur 162 Mio. Hrywnja (ca. 22,2 Mio. €).”

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 688

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw13 °C  Jassinja11 °C  
Ternopil14 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk11 °C  Riwne11 °C  
Chmelnyzkyj11 °C  Winnyzja12 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)10 °C  
Tscherkassy12 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)12 °C  
Poltawa10 °C  Sumy9 °C  
Odessa15 °C  Mykolajiw (Nikolajew)15 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)13 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“