FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Antonivskyi-Brücke in Cherson hat nach dem Besuch von Aksyonov und Kyrienko einen Rückschlag erlitten

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.uaBildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.ua

Die Antoniwskyi-Brücke in Cherson und die in ihrer Nähe von russischen Invasoren errichtete Kreuzung wurden am Abend des 20. Oktober erneut getroffen.

Quelle: Lokalausgabe „Most“, gegründet von Kateryna Handziuk

Details: Der Streik wurde am Donnerstag gegen 23:00 Uhr durchgeführt. Sechs Explosionen waren zu hören.

Wahrscheinlich wurde der Übergang zu diesem Zeitpunkt von Ausrüstung und Personal des russischen Militärs genutzt, das die Invasoren aktiv in den linksufrigen Teil der Region Cherson verlegen.

Lokale Medien berichteten, dass sieben Krankenwagen auf die Brücke zufuhren. Es könnte einige Tote geben.

Kurz zuvor, am 19. Oktober, wurden die Antoniwski-Brücke und der Übergang vom Krim-Beauftragten des Kremls auf der Krim, Sergej Aksjonow, und dem stellvertretenden Leiter der russischen Präsidialverwaltung, Sergej Kirijenko, inspiziert.

Von den Invasoren kontrollierte Medien berichteten über den „Angriff auf Zivilisten“, die angeblich das linke Ufer überqueren wollten. Der Angriff auf die Brücke und den Bahnübergang fand den Berichten zufolge jedoch während der Ausgangssperre statt, die in Cherson von 22:00 bis 05:00 Uhr gilt. Das heißt, Zivilisten konnten sich zu dieser Zeit nicht in der Nähe des Übergangs aufhalten, und in den Evakuierungsaufrufen wird Richmorvokzal als Sammelpunkt angegeben.

VIDEO DES TAGES Augenzeugen zufolge fuhren am 19. und 20. Oktober vom Militär bewachte Lastwagen über den Übergang. Wahrscheinlich wurde die Beute herausgeholt.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt, dass russische Eindringlinge den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka vermint hätten und eine historische Katastrophe planten…

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzer:    — Wörter: 275

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa0 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson4 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“