FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Aufruhr beim Parken: Anwohner in Kiew protestieren gegen Parkgebühren am Straßenrand

1 Kommentar

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Die Behörden der Hauptstadt haben beschlossen, den Autofahrern gegenüber nicht zimperlich zu sein und verlangen bereits eine Gebühr für das Parken in der Nähe des Hauses. Nachdem „Vesti“ über diese Idee geschrieben hatte und ein riesiger Skandal entstand, ruderte das Büro des Bürgermeisters zurück und erklärte, man werde keine Gebühren für das Parken in Höfen erheben. Doch innerhalb von zwei Monaten begannen sie, Gebühren für das Parken an den Straßen zu erheben. Allerdings parken dort die meisten Bewohner von Neubausiedlungen, in denen es nicht genügend Stellplätze für Autos gibt.

„Sehr teuer bezahlt“

Die Bewohner von Poznyaky erklären offen: Sie werden die Parkkontrolleure verprügeln. In Poznyaky, entlang der Straßen Urlovska, Anna Akhmatova, Olena Pchilka, Dragomanova, Sribnokilska, Hrygorenko usw. werden jetzt Parkgebühren verlangt. Das Parken kostet von 08:00 bis 22:00 Uhr 5 UAH pro Stunde bzw. 70 UAH pro Tag. Bei Nichtzahlung wird eine Strafe verhängt: beim ersten Mal 100 UAH, bei wiederholtem Verstoß 680 UAH.

„Sie warten darauf, dass die Kiewer Einwohner anfangen, Abschleppwagen anzuzünden und Parkkontrolleure zu verprügeln. Schließlich können wir nirgendwo parken, und das Bezahlen ist für uns sehr teuer“, kommentierte ein Anwohner, Denys, die Situation in den sozialen Medien.

Es hat sich herausgestellt, dass Einheimische, die keine Möglichkeit haben, ihr Auto zu parken, für den Tag woanders parken müssen, wenn sie nicht oder erst später abreisen. Andernfalls werden Sie zahlen müssen.

Ähnlich ist die Situation im Bezirk Obolonsky. Wie „Vesti“ von den Lesern erfahren hat, gibt es in der Timoschenko-Straße in der Nähe der Metrostation „Minskaja“, wo die Leute immer kostenlos geparkt und ihr Auto stehen gelassen haben, um mit der Metro ins Zentrum zu fahren, jetzt eine Verkehrskontrolle, die besagt, dass es unmöglich ist, dort zu parken, und dass man zu einem kostenpflichtigen Parkplatz gehen muss. Und den Bewohnern des Bezirks Swjatoschinskij, die in der Nähe der U-Bahn-Station „Akademgorodok“ wohnen, wurde von den KSCA-Vertretern gesagt: „Gewöhnen Sie sich daran. Es wird bald keine kostenlosen Parkplätze mehr geben. Sie haben ein Auto gekauft, also sollten Sie sich überlegen, wo Sie parken wollen“.

Wie „Vesti“ bereits berichtete, hat die Website Kyivtransparkservis im Juli eine Hauptstadtkarte veröffentlicht, auf der die Orte verzeichnet sind, an denen Sie Ihr Auto von 08:00 bis 22:00 Uhr nicht kostenlos parken können, auch wenn es sich in der Nähe Ihres Eingangs befindet. Und seit dem 1. Juli dieses Jahres gelten die von der Kiewer Staatsverwaltung festgelegten Preise für das Parken.
  • Die erste Zone umfasst das Zentrum von Kiew, einen Teil des Gebiets um Karavaevi Dachy und Radiorynok sowie einen Teil des Gebiets um den Demiivska-Platz. Das Parken kostet 35 UAH pro Stunde.
  • Die zweite Zone umfasst Gebiete um das historische Zentrum, Gebiete entlang der Hauptverkehrsadern im Stadtzentrum und in der Nähe von Geschäftszentren sowie Syrets, einen Teil von Holosiyivka, Gidropark, Demiyivka und das Geschäftszentrum am linken Ufer. „Inseln“ der zweiten Zone wurden auch innerhalb der dritten Zone geschaffen – in der Nähe der Märkte Troeshchyna, Lesnoy („Yunost“), des Automarkts, der Metrostation Lesnaya und des Pirogovo-Museums. Das Parken in der zweiten Zone kostet 25 UAH pro Stunde.
  • Die dritte Zone – Schlafgebiete in der Stadt, 5 UAH/h.

Erweitertes Gebiet

Der Clou ist, dass gerade diese dritte Zone stark erweitert wurde. Und dort, wo es überhaupt keine städtischen Parkplätze gab, tauchten sie plötzlich auf. Die Behörden selbst versichern: Parken Sie umsonst, aber nur dort, wo es möglich ist.

„Kiewer Bürger können überall dort kostenlos parken, wo es die Verkehrsregeln erlauben. Wenn es Parkmarkierungen und entsprechende Schilder gibt, wird das Parken nach den Tarifen einer der drei Zonen berechnet“, antwortete Dmitry Rakhmatullin, stellvertretender Direktor der Abteilung für Verkehrsinfrastruktur – Leiter der Abteilung (Parkinspektion) der Kiewer Stadtverwaltung, auf eine Anfrage von Vesti.

Bisher habe die Stadt keine Pläne, von den Anwohnern Gelder für das Parken im Innenhof zu erhalten, sagte er.

„In diesem Fall (in der Poznyakov-Straße – Anm. d. Red.) geht es nur um das Parken entlang der Straßen, wo es Markierungen und ein Hinweisschild zum Parken gibt“, sagte Rachmatullin gegenüber Vesti und versicherte, dass die genannten Adressen bereits vor der Änderung der Tarife mit Schildern für gebührenpflichtiges Parken ausgestattet waren.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

„Die Proteste werden nicht aufhören“.

Oleg Popenko, Vorsitzender des Verbraucherverbands der öffentlichen Versorgungsbetriebe, ist überzeugt, dass die Behörden bald damit beginnen werden, an allen Punkten Gebühren zu erheben, und dass kein noch so großer Protest sie daran hindern wird.

„Ich habe ausgerechnet, wie viel die Behörden theoretisch von den Autobesitzern pro Jahr einnehmen könnten. Und das sind etwa 12 Milliarden pro Jahr! Das ist eine Menge Geld. Für diesen Betrag werden sie vor nichts zurückschrecken“, so Popenko gegenüber Vesti.

Dies gilt umso mehr, als die meisten Viertel in kommunalem Besitz sind und die Behörden daher freie Hand haben.

„Natürlich werden die Menschen protestieren, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie in Massen protestieren werden, da niemand gegen die Tarife der Raumfahrtunternehmen protestiert hat“, sagte Popenko gegenüber Vesti.

Gleichzeitig hält Dmytro Bespalov, Direktor des Unternehmens A+S Ukraine und Verkehrsexperte, eine solche Entscheidung der Behörden für gerechtfertigt.

„Auch ich war zunächst empört, aber dann habe ich die Hintergründe der Angelegenheit erfahren. Alles begann im Stadtzentrum, wo aufgrund der vielen Autos kein Platz für Krankenwagen und Versorgungsunternehmen ist. Aber es ist nicht nur das. Die Bewohner von Häusern im Zentrum wollen keine Eigentumswohnungen bilden und das an das Haus angrenzende Gelände nicht in Besitz nehmen. Und das bedeutet, dass alle Kosten für die Instandhaltung des Gebiets in der Nähe des Hauses, für die gleiche Erneuerung des Asphalts, von der Stadt getragen werden. Und warum wollen sie dies nicht tun? Denn sie müssen Grundsteuer zahlen. Die Behörden haben beschlossen, sich um das Zentrum zu kümmern, und die umliegenden Gemeinden sind automatisch betroffen“, so Bespalov gegenüber Vesti.

Übersetzer:    — Wörter: 986

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

#1 von malshandir
Also da hilft nur eines, parkhäuser bauen. Wenn man sich anschaut, wie viel Wohnungen gebaut werden ohne Parkplätze, man muss sich nicht wundern.
Für mich war das abzusehen. Am besten man entscheidte sich ein Parkhaus zu bauen mit monatlichen Parkgebühren, dann löst man das problem.

Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)21 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  
Luzk16 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)21 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa21 °C  Sumy21 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)25 °C  
Cherson25 °C  Charkiw (Charkow)22 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk28 °C  
Luhansk (Lugansk)29 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe heute eins auf der Autobahn gesehen das ist in die Richtung gefahren. Jedenfalls nach Westen, muss dann nur irgendwo links abbiegen“

„Fragen nach der Vernunft lohnen hier nicht. Die Tage sind lang und heiß, da wuchern bei manchen schnell die Phantasien vermutlich beim Spiel mit dem Finger auf dem Globus... Wieviele ukrainische Kfz mögen...“

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“