FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine wird beim Eurovision Song Contest im nächsten Jahr von der Band Tvorchi vertreten

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Das Finale der Nationalen Auswahl für den Eurovision Song Contest 2023, das am Samstag, den 17. Dezember in Kiew stattfand, kürte den Gewinner, der die Ukraine beim internationalen Song Contest im Mai 2023 in Liverpool, Großbritannien, vertreten wird.

Nach den Abstimmungsergebnissen der Jury – Jamala, Yulia Sanina und Taras Topoli – sowie des Publikums, das in der Bewerbung Dia abgestimmt hat, wird die Ukraine durch die Band TVORCHI beim Wettbewerb in Liverpool vertreten.

Das Finale der ukrainischen Landesauswahl fand zur Sicherheit der Anwesenden im Falle eines Luftangriffs unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die Band TVORCHI besteht aus dem Tonproduzenten Andrij Gutsulyak und dem Sänger Jeffrey Kenny. Die Band kommt aus Ternopil und ist noch recht jung – sie wurde 2018 gegründet. Interessanterweise wären beide Künstler Apotheker geworden, wenn es nicht um die Musik gegangen wäre – sowohl Geoffrey als auch Andrij studierten an der pharmazeutischen Fakultät der Nationalen Medizinischen Universität Ternopil, die nach I. Gorbatschowski benannt ist.

In den vier Jahren ihres Bestehens haben TVORCHI vier Studioalben veröffentlicht: The Parts (2018), Disco Lights (2019), 13 Waves (2020) und ROAD (2021).

Übersetzer:    — Wörter: 218

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-6 °C  Ushhorod-6 °C  
Lwiw (Lemberg)-11 °C  Iwano-Frankiwsk-13 °C  
Rachiw-9 °C  Jassinja-12 °C  
Ternopil-10 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-12 °C  
Luzk-7 °C  Riwne-8 °C  
Chmelnyzkyj-11 °C  Winnyzja-10 °C  
Schytomyr-11 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-7 °C  
Tscherkassy-9 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-9 °C  
Poltawa-10 °C  Sumy-8 °C  
Odessa-4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-6 °C  
Cherson-6 °C  Charkiw (Charkow)-9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-8 °C  Saporischschja (Saporoschje)-7 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-9 °C  Donezk-7 °C  
Luhansk (Lugansk)-9 °C  Simferopol-5 °C  
Sewastopol-3 °C  Jalta-2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“