FacebookXVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die wichtigsten Risiken für die Welt und die Ukraine: WEF-Bericht

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Das Weltwirtschaftsforum hat eine Prognose der globalen Risiken veröffentlicht, die auf einer jährlichen Umfrage unter Tausenden von Politikern, Wirtschaftswissenschaftlern und Akademikern aus aller Welt beruht. Es stellt sich heraus, dass eine überwältigende Mehrheit der vom WEF befragten Personen pessimistisch in die Zukunft blickt.

Die Befragten nannten unwirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel als die größte Bedrohung in den nächsten zehn Jahren. Kurzfristige Risiken stehen unter anderem im Zusammenhang mit sozialen Ungleichheiten und der Verschlechterung der psychischen Gesundheit. Korrespondent.net liefert Details.

Der Klimawandel ist das größte Risiko

Das Weltwirtschaftsforum veröffentlichte den Bericht Global Risks-2022, in dem es eine Reihe von Risiken für die Bevölkerung des Planeten analysierte.

Die Befragten des Global Risk Perception Survey (GRPS) sehen ineffektive Maßnahmen gegen den Klimawandel als die größte Bedrohung sowohl auf mittlere (2-5 Jahre) als auch auf lange Sicht (5-10 Jahre) an.

Nach Ansicht der Befragten ist der Klimawandel das größte langfristige Risiko für die Weltwirtschaft und wird in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich die schwerwiegendsten Folgen haben.

Zu den langfristigen Risiken könnten laut der Umfrage soziale Unruhen, politische Fragmentierung und geopolitische Spannungen gehören, die sich negativ auf die „Wirksamkeit der Reaktionen auf andere wichtige Bedrohungen im nächsten Jahrzehnt“ auswirken werden.

77 Prozent der Befragten gaben an, dass die weltweiten Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels, einschließlich derer, die mit extremen Wetterbedingungen, der Krise der natürlichen Ressourcen und dem Verlust der biologischen Vielfalt zusammenhängen, noch nicht begonnen haben oder sich noch in einem frühen Stadium befinden.

Warum die EU schmutzige Kernenergie und Gas als „grün“ anerkannt hat

Das WEF warnt, dass das im Pariser Abkommen von 2016 festgelegte Ziel eines Temperaturanstiegs von anderthalb Grad Celsius bis zum Jahr 2100 nicht mehr erreicht werden kann: Neue Berechnungen gehen von einem Anstieg von 2,4 Grad Celsius aus.

Den täglichen oder wöchentlichen Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Gleichzeitig weist das WEF darauf hin, dass eine überstürzte Verabschiedung von Öko-Politiken die Natur durch den Einsatz von unerprobten biotechnischen und Geo-Engineering-Technologien schädigen könnte.

Eine übereilte Ökologisierung gefährdet auch die Sicherheit der nationalen Energiesysteme und führt zu schwankenden Energiepreisen. Länder, die von kohlenstoffintensiven Industrien abhängig sind, riskieren durch eine „Kohlenstoffsteuer“ und ähnliche Handelsbeschränkungen den Verlust künftiger Wettbewerbsvorteile.

Die Erwärmung kann nicht aufgehalten werden. Die Wissenschaftler haben das Urteil gefällt

Soziale und wirtschaftliche Probleme

Zu den größten Risiken in absehbarer Zukunft gehören Infektionskrankheiten, insbesondere COVID-19, die die jahrelangen Fortschritte bei der Verringerung von Armut und Ungleichheit zunichte zu machen und den sozialen Zusammenhalt und die globale Zusammenarbeit weiter zu schwächen drohen.

Die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, der Zusammenbruch von Staaten und internationalen Institutionen wurden ebenfalls in der Gruppe der unerwünschten Szenarien hervorgehoben.

Zu den wahrscheinlichsten Risiken, die in den nächsten zwei bis fünf Jahren auftreten werden, gehören eine Beschäftigungs- und Existenzkrise, eine weit verbreitete Frustration der Jugend, digitale Ungleichheit, wirtschaftliche Stagnation, eine Erosion des sozialen Zusammenhalts und Terroranschläge.

Die durch die COVID-19-Wellen ausgelöste wirtschaftliche Stagnation wird bis 2024 zu einem Rückgang des weltweiten BIP um 2,3 Prozent gegenüber dem Niveau vor der Pandemie führen.

„Rohstoffpreise, Inflation und Schulden steigen sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen überfordern weiterhin die Fähigkeit der Länder, das Virus unter Kontrolle zu bringen und eine nachhaltige Erholung zu fördern“, heißt es in dem Bericht.

Der Studie zufolge ignoriert die Weltgemeinschaft weitgehend die Gefahr einer „Jugenddesillusionierung“, die kurzfristig eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden darstellt.

Die gesellschaftlichen Errungenschaften, die durch harte Arbeit erreicht wurden, können untergraben werden, wenn die jetzige Generation keine angemessenen Wege zu zukünftigen Chancen hat und wenn sie das Vertrauen in die heutigen wirtschaftlichen und politischen Institutionen verliert, so der Bericht.

Den täglichen oder wöchentlichen Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Dem WEF zufolge wird potenziellen Hackerangriffen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, deren Gefahren schneller wachsen als die Risiken ihrer Abwehr. Angesichts der weltweiten geopolitischen Spannungen ist es dringend erforderlich, diesen Bereich unter internationale Kontrolle zu stellen, heißt es in dem Bericht.

Gefahr eines bewaffneten Konflikts im Weltraum

Die zunehmenden Aktivitäten im Weltraum bringen nicht nur neue Chancen, sondern auch Risiken mit sich, insbesondere vor dem Hintergrund eines Wettrüstens, warnt der Bericht.

„Die wachsende Zahl und Bandbreite der im Weltraum tätigen Akteure könnte zu Reibungen führen, wenn die Erforschung und Nutzung des luftleeren Raums nicht verantwortungsvoll gehandhabt wird“, so die Analysten.

„Eine Art von Wahnsinn. Presse über den abgestürzten russischen Satelliten

Insbesondere die begrenzte Anzahl von Verwaltungsinstrumenten erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation politischer Spannungen bei Aktivitäten im Orbit, wie die jüngsten Waffentests im Weltraum gezeigt haben.

Es besteht auch die Gefahr, dass künstliche Satelliten kollidieren, Weltraummüll sich ausbreitet und wichtige Geräte beschädigt werden, heißt es in dem Bericht.

Hauptrisiken für die Ukraine

Der WEF-Bericht nennt außerdem fünf Hauptrisiken für die ukrainische Wirtschaft:

  • anhaltende wirtschaftliche Stagnation
  • Zusammenbruch des Staates
  • Versagen bei der Bekämpfung des Klimawandels
  • Versagen bei der Stabilisierung des Preisanstiegs
  • zwischenstaatliche Konflikte

Omicron hat Anpassungen am WEF vorgenommen

Ein solcher Jahresbericht wird normalerweise am Vorabend des Treffens in Davos, Schweiz, veröffentlicht. Das jährliche Treffen des Weltwirtschaftsforums, das vom 17. bis 21. Januar 2022 stattfinden sollte, wurde jedoch aufgrund der durch die Verbreitung der Omicron-Option verursachten Unsicherheit auf den Frühsommer verschoben.

„Im derzeitigen Pandemieumfeld ist es äußerst schwierig, ein globales Treffen von Angesicht zu Angesicht abzuhalten. Die Vorbereitungen wurden mit fachlicher Beratung und in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Regierung auf allen Ebenen getroffen“, so die WEF-Pressestelle in einer Erklärung.

Trotz der strengen medizinischen Protokolle, die für das Treffen vorgesehen waren, machten die schnelle Übergabe von Omicron und die Auswirkungen dieser Situation auf die Mobilität und die Reisemöglichkeiten „die Verschiebung notwendig“, erklärten die Organisatoren und fügten hinzu, dass die Sicherheit der Teilnehmer und des Gastgebers für die Organisatoren Priorität habe.

Der WEF-Vorsitzende und -Gründer Klaus Schwab sagte, er hoffe, dass die Verschiebung den Fortschritt nicht behindere, da die Online-Treffen der „Führungskräfte aus Wirtschaft, Regierung und Zivilgesellschaft“ fortgesetzt würden.

Korrespondent.net berichtete bereits, dass Omicron den Planeten schnell erobert und bis zum Ende des Winters jeder zweite Bürger Europas mit diesem Stamm infiziert sein könnte. Weitere Informationen zu dieser Geschichte finden Sie unter Das Omen des Endes…

Übersetzer:   DeepL — Wörter: 1031

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Mastodon, Telegram, X (ehemals Twitter), VK, RSS und täglich oder wöchentlich per E-Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)35 °C  Ushhorod31 °C  
Lwiw (Lemberg)32 °C  Iwano-Frankiwsk33 °C  
Rachiw28 °C  Jassinja29 °C  
Ternopil31 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)34 °C  
Luzk31 °C  Riwne31 °C  
Chmelnyzkyj31 °C  Winnyzja34 °C  
Schytomyr33 °C  Tschernihiw (Tschernigow)34 °C  
Tscherkassy30 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)33 °C  
Poltawa32 °C  Sumy31 °C  
Odessa29 °C  Mykolajiw (Nikolajew)35 °C  
Cherson34 °C  Charkiw (Charkow)31 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)33 °C  Saporischschja (Saporoschje)34 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)32 °C  Donezk30 °C  
Luhansk (Lugansk)31 °C  Simferopol32 °C  
Sewastopol31 °C  Jalta29 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„In der Region Lwiw, wo ich unterwegs bin, sind 10 Hrywen unterschied je Liter keine Seltenheit. Ausgangs Lwiw z.B., kostete ein Liter Diesel 58,5 UAH und in Jaworiw habe ich für 49 UAH getankt. Tanke...“

„Hallo, Ich wollte einmal fragen ob ihr Tipps zum günstigen Tanken in der Ukraine habt? Gibt es Apps zum Preise vergleichen? Bei meiner Suche habe ich soetwas nicht gefunden. Oder gibt es spezielle Marken...“

„@naru gut zu wissen, dass die EU Privilegien weiter gelten, ich war mir nur nicht sicher, allerdings geht es eben nur wenn man mit EU Pass reißt und kein ukrainische Staatsbürger mit im Auto sitzt. Mir...“

„Das ist mit klar. Es gibt keinen Friedensvertrag mit Putin. Darum sollte es auch gar nicht mehr gehen. Der einzige Zweck eines Angebotes eines Vertrages durch die Ukr. soll die moralische Überlegenheit...“

„Interessant, dass es das nicht mehr geben soll, bzw. keinen Vorteil bringen soll. Ich bin im März über Krakowez nach UA eingereist. An der ersten Schranke auf der Autobahn waren alle gleich. Auf dem...“

„@naru also damit ich Deine Frage aber genau beantworte, ich gehe aber davon aus, dass Du mit ukrainischen Staatsbürgern im Auto diesen Service, sprich EU Spur wirst NICHT wahrnehmen dürfen. Habe mich...“

„Aus eigener Erfahrung muss ich jetzt aber noch einen Einwand machen, zum Grenzübergang Dorohusk–Jahodyn (Ягодин) In beide Richtungen gab es 2021 noch eine EU Spur, die waren beide erheblich schneller,...“

„So schlecht ist der Vorschlag sicherlich nicht! Die Abrüstung der Waffen/Militärgeräte könnte die Ukraine und Helfer... Nato in der Art umgehen, dass das ganze Material z.B. in Polen eingelagert wird,...“

„Von der Ukraine kommend und nach Polen ( EU) einreisend, gibt es keine direkte EU Spur. Alle stehen, außer CD, in einer Schlange und wie von Handrij geschrieben, wird man in einer Abfertigsspur zugewiesen....“

„Seit den visumfreie Reisen in den Schengenraum für Ukrainer sind mir da gar keine speziellen EU-Spuren mehr aufgefallen. Gibts das überhaupt noch?“

„Kurze Frage. Muss man bei der Einreise in die EU, an der polnischen Grenze, mit deutschen Fahrer und deutschen Kennzeichen, aber weiteren Ukrainern im Auto, auf die Spur für alle, oder darf man auf die...“

„Zur Diskussion - könnte so ein realistisches Angebot der Ukraine an Russland aussehen? Wie würde Russland reagieren - auf einige Forderungen/(fiktiven) Ängste Russlands wird hier ansatzweise Rücksicht...“

„Was will Faschisten-Russland schon eskalieren? Haben die nicht sogar Truppen von den NATO-Grenzen abgezogen weil es eng wird?“

„Den direkten Konflikt mit Russland gibt es doch schon lange. Natürlich ist das kein heißer Konflikt. Aber, gesprengte Pipelines, diverse Hackerangriffe, Morde an in Europa lebenden russischen Migranten...“

„Die Einwanderung ist inzwischen leichter geworden. Siehe: unbefristete-aufenthaltsgenehmigung-ein ... 48448.html Ansonsten halt der übliche Kram: Ehe, KInd, ukrainische Ahnen, Ostfronteinsatz. Aber dann...“

„Die temporäre Aufenthaltsgenehmigung hat vor allem den Nachteil, dass du für die jeweilige Erneuerung jedes Mal eine Grundlage brauchst, deren Bedingungen sich ändern können. Mit einer befristeten...“

„In der Praxis habe ich auch noch von keinem Einwanderer hier gehört, dass er seinen ausländischen Führerschein umgetauscht hat. Allenfalls, dass sich Leute einen zweiten ukrainischen zugelegt haben....“

„Liebe Alle ich habe an anderer Stelle einiges zum Thema gelesen, jedoch nicht die wirklich passende Antwort gefunden. Vielleicht hier? Muss man wirklich, wenn man eine Aufenthaltserlaubnis für die Ukraine...“

„Hat jemand eine Idee wie ich mein Bike von köln beispielsweise nach krementschuk schicken kann? Gibt es jemanden der Transporte in die Ukraine macht? Dankeeee“

„Hatte gestern so eine Situation. Nach einer Mautstelle, stand polnische Policia und verfolgte mich anschließend mit Blaulicht. Bitte folgen, das war in Kattowitz. Sie meinten, ich hatte kein Licht an,...“

„Hallo Forengemeinde, bin heute früh 6 Uhr über Korczowa in die Ukraine eingereist. 1,5 h ohne Probleme. Straßen, sind teilweise sehr marode“

„Scheidungsurteile sind unbegrenzt gültig. Auch nach 10 oder 20 Jahren. Aus dem einfachen Grund, weil der Inhalt, also die Entscheidung, sich ja nicht mit Zeitablauf ändert. Normalerweise jedenfalls nicht....“

„Klingt irgendwie nach Wunschkonzert. Die Person erscheint mir wenig Schutz zu benötigen, reist ja immer hin und her. Paragraph 24 bedeutet, Du benötigst den Schutz, Du bleibst hier, Du lernst Deutsch,...“

„Ja das ist Blödsinn dass die Waffen nicht gegen Russland selbst eingesetzt werden sollten. Die bekloppten Russen-Faschisten fragen doch auch nicht ob sie ukrainische Zivilisten mit Iran-Drohnen beschiessen...“

„Hallo Waldi, im Grunde bin ich voll bei Dir! Da aber die Unterstützer der Ukraine ihre Rüstungsindustrie nicht hochfahren, die Produktion von Munition ist viel zu gering, wird es wohl nichts mit einem...“