FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Drei Jahre danach - Unkaputtbare "Wahrheiten" über den ukrainisch-russischen Sezessionskrieg

Auch wenn momentan alle über Schlagerwettbewerbe und Rollstühle als Kriegswaffen diskutieren, was der ganzen Sache fast schon wieder den Anschein der tragischen Geschichte gibt, die sich als Farce wieder auf die Bühne drängelt: Es gibt gewisse Interpretationen des russisch-ukrainischen Konflikts, die zäher sind als Lenins Leiche im Mausoleum und langlebiger als Plutonium.

Weil sie in unseren links-grünen Ökotopen besonders gut gedeihen, veröffentliche ich hier meine Antwort auf Gerhard Lechners Vorwurf, ich verkännte in meiner Parteinahme für die Ukraine die Mitschuld „des Westens“ am „ukrainischen Bürgerkrieg“. Er schreibt:

„Mich irritiert Ihre sehr einseitige Position bzgl. der Ukraine […]. Die Spaltung in der Ukraine besteht doch genau in dem Punkt, ob sich die Ukraine an Russland oder an die EU anbinden soll. Vor dem EU-Assoziierungsabkommen gab es beide Optionen- und das war friedensstiftend. Hätte man das Haus Europa mit einem Zimmer für Russland -wie es beim OSZE-Gipfel in Paris 1990 angedacht wurde, wirklich realisieren wollen, dann gäbe es heute weder diesen unsäglichen neuen Kalten Krieg und auch nicht den ukrainischen Bürgerkrieg. Wenn Sie russische Interventionen ansprechen, dann ignorieren Sie doch bitte auch nicht die unsäglichen Operationen, die der Westen in der Ukraine veranstaltet hat und auch aktuell dort durchführt.“

Offensichtlich, lieber Gerhard, haben drei Jahre Krieg in der ostslawischen Kommunalka des Hauses Europa Sie nicht darüber belehrt, was eine Lageanalyse ist und was die russische Propagandaversion – die ukrainische Propagandaversion, die es natürlich auch gibt, die aber hierzulande nie irgend jemand glaubt, lasse ich hier wegen offensichtlicher Nichtrelevanz einmal beiseite.

Ich versuche es mit den nackten Fakten des, sagen wir mal, russischen Mauer-Durchbruchs von geräumigen eigenen Wohnzimmer in die Kohlekammer des Nachbarn Ukraine.

Wenn, unterschiedlichen Angaben über unterschiedliche Zeiträume zufolge, 60%-80% der bewaffneten Akteure auf Seiten der sogenannten Separatisten aus Russland stammen; wenn 100% ihres Nachschubs an Waffen und Gerät aus Russland kommen; wenn die ökonomische und finanzielle Verflechtung der Restwirtschaft in den besetzten Gebieten mit Russland von ersten Tage des „Bürgerkriegs“ an betrieben wurde und heute vor der Vollendung steht; wenn 100% der Befehls- und Logistiklinien in russischen Behörden und Militärverwaltungen enden – dann nehme ich als Russland-Kennerin doch einmal an, dass die russische Regierung hiervon nicht nur Kenntnis hat, sondern diese Aktionen auch steuert.

Alles andere wäre zugegebenermaßen ein Symptom für fortgeschrittenen Staatszerfall in großen Teilen Südwestrusslands, denn ich müsste in diesem Fall davon ausgehen, dass ukrainische Staatsbürger dort das Handeln von Militär und Staatsverwaltung bestimmen. Herrn Lechners Definition zufolge wäre das dann ein russischer Bürgerkrieg.

In einer solchen Situation frage ich mich also, wo, außer in den subalternen Söldnerrängen, wo man kämpft, um Schulden zu begleichen und weil es keine anderen Jobs gibt, jene ukrainischen Bürger zu finden sind, die hier gegen ihre Landsleute Krieg führen.

Als Separatisten, auch dies wird immer wieder gerne vergessen, bezeichnet man nämlich gemeinhin Bürger eines Staates, die sich von diesem trennen wollen, aber nicht Bürger anderer Staaten, die auf fremdem Boden kämpfen, und die man als Interventionisten bezeichnen müsste.

Vielmehr sieht es danach aus, dass die russische Regierung in letzter Zeit sogar gegen eigene Bürger und Verbündete auf dem Territorium der Ukraine Krieg führt. Jedenfalls sterben neuerdings Russen und prorussische Ukrainer auf individuell höchst unterschiedliche Art vorzeitige Tode, haben dabei aber immer eines gemeinsam: sie wussten (zu) viel über die Installation der russischen Milizenherrschaft im Osten der Ukraine.

Zu dem offensichtlichen Unsinn des Assoziierungsabkommens als casus belli oder „Bürgerkriegs“-Ursache ist zu sagen, dass wir analog auch gen Engeland ziehen können, um die verbitterten 49% der proeuropäischen Briten vom Joch der Brexiteers und ihrer Londoner Junta zu befreien.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Abgesehen davon ist die Behauptung unzutreffend, dass eine EU-Assoziierung den Abbruch von Wirtschaftsbeziehungen zu Russland bedeutet hätte; meines Wissens steht selbst eine EU-Mitgliedschaft auskömmlichen Beziehungen mit Russland nicht im Wege, wie es uns Ungarn, Tschechen und Slowaken mit großem Erfolg vorleben. Es war vielmehr Moskau, das die Ukraine alternativlos an sich binden wollte und sie mit einer alles-oder-nichts-Politik erpresste; die Vorzeichen, eine russische Handelsblockade gegen die Ukraine, konnte ich schon im Sommer 2013 beobachten, als ich längere Zeit im Lande war.

Der EU ist vorzuwerfen, diese Entwicklung nicht erkannt zu haben, und naiv unterschätzt zu haben, dass die Ukraine und Russland mitten in einem verspäteten Dekolonisierungsprozess steckten, inklusive der damit einhergehenden gegenseitigen Stereotypenbildungen und Eskalationspotenziale.

Als Historikerin habe ich jedoch gelernt, Ursachen, Anlässe und Vorwände von Kriegen, auch von postkolonialen, voneinander zu unterscheiden. Es ist sich die seriöse Fachliteratur darüber einig, dass ohne die von Russland aus in die Ostukraine injizierte Gewalt dieser brutale Konflikt, der genaugenommen ein nachgeholter Sezessionskrieg ist, nicht entstanden wäre.

Die strukturelle Ursache war die nach wie vor hohe ukrainisch-russische ökonomische Verflechtung und die russische Entschlossenheit, die Ukraine nicht ziehen zu lassen – bei gleichzeitiger europäischer Unentschlossenheit, die Ukraine auch wirklich annehmen zu wollen.

Die ideologische Ursache bestand in dem Sachverhalt, dass die russische Nationalidee bis heute unvollständig formiert ist und ohne die Ukraine als Bezugsraum (noch) nicht auskommt; Russland hat sich, so gesehen, immer noch nicht von der imperialen Übermutter Rossija emanzipiert.

Der Anlass des Konflikts war, dass Putins Administration in Panik geriet – in der Annahme, das Exempel der Ukrainer, einen ungeliebten und korrupten Staatschef davonzujagen, könne auch den unzufriedenen eigenen Bürgern gefallen. Es wäre die russische Gesellschaft nicht die erste, die durch eine Feinderklärung nach außen zeitweise konsolidiert wurde.

Diese innerrussischen Ursachen werden bis heute aus Unkenntnis Russlands häufig nicht wahrgenommen, weil die simplen geopolitischen Erklärungen bequemer sind – und weil letztere die eingefahrenen Denkweisen der meisten linken Westeuropäer nicht gefährden, denen zufolge man in jedem postimperialen Konflikt einen rauchenden Colt made in USA identifizieren muss.

Auch das Zurückweichen der unter Janukovyč/Achmetov von der lokalen Mafiawirtschaft durchsetzten Staatsgewalt der östlichen ukrainischen Randgebiete vor der russischen no-label-Intervention ist heute weitgehend geklärt. Strukturell und kulturell ähnliche Gebiete fielen 2014 nicht unter russischen Einfluss. Warum war das so? Weil nur in diesen Randgebieten des Donbass das Überraschungsmoment, die Nähe der Grenze und somit Funktionsfähigkeit der Nachschublinien sowie die zum Recht des Stärkeren orientierte Haltung örtlicher Entscheider und Oligarchen (hauptverantwortlich der immer noch frei herumlaufende und auch mit Porošenko gut vernetzte Wirtschaftskriminelle Achmetov) zusammenfielen. Es ist wie bei dem berühmten Branddreieck: fehlt einer der drei Faktoren, nämlich Vorhandensein brennbarer Stoffe, Sauerstoffzufuhr, Zündtemperatur – dann zündet das Feuer nicht.

Aber Zündtemperaturen lassen sich herstellen, brennbares Material aufhäufen, und es finden sich auch die Blasebälge. Unter vorgehaltener Waffe geschieht sehr viel, aber wenig geschieht dann auf freiwilliger Basis; und man sollte sich immer wieder klarmachen, dass die Millionen von Donbas-Bürgern, die nichts von russisch-nationalen Anschlussprogrammen hielten, heute als „internal DPs“ in anderen ukrainischen Städten leben, während diejenigen, die Widerstand leisteten, in Folterkellern und Massengräbern endeten. Sie als Opfer eines „Bürgerkriegs“ zu bezeichnen, ist blanker Hohn.

Zu den „Operationen“ des Westens: ich weiß nicht, welche Herr Lechner meint. Militärische? Nun, Panzer und schwere Artillerie aus Russland mit russischen Besatzungen sind seit drei Jahren regelmäßig in der Ukraine aktiv. Ihnen wurde in einer lückenlosen Beweiskette die Verantwortung für den „versehentlichen“ Abschuss eines Verkehrsflugzeugs nachgewiesen – aber Herr Lechner vermeint unspezifische „Operationen“ des Westens als gleichwertige Konfliktursache ausmachen zu können. Hätte es diese „Operationen“ wirklich gegeben, dann wären womöglich heute viele, die unter der Erde liegen, noch unter den Lebenden, und es säße Vladimir Putin heute auf 10 Quadratmetern mit Staatspension in Den Haag.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Das ist natürlich ein Wunschtraum, denn in unserer verbal menschenrechts-trunkenen Welt setzt man keine Regierungen von Nuklearmächten auf die Anklagebank, sondern serbische und ugandische Regionalpotentaten. Genauso gegenstandslos ist jedoch die jedes Frühjahr zum Jahrestag des Kriegsausbruchs wiederholte russische Wunsch-Historie von einer Wiederauflage des Ost-West-Konflikts auf dem „umkämpften“ Territorium einer „gespaltenen“ Ukraine.

24. März 2017 // Anna Veronika Wendland

Quelle: Facebook

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.4/7 (bei 21 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)29 °C  Ushhorod32 °C  
Lwiw (Lemberg)30 °C  Iwano-Frankiwsk31 °C  
Rachiw29 °C  Jassinja29 °C  
Ternopil30 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)32 °C  
Luzk31 °C  Riwne30 °C  
Chmelnyzkyj29 °C  Winnyzja29 °C  
Schytomyr29 °C  Tschernihiw (Tschernigow)29 °C  
Tscherkassy31 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)32 °C  
Poltawa33 °C  Sumy29 °C  
Odessa30 °C  Mykolajiw (Nikolajew)33 °C  
Cherson31 °C  Charkiw (Charkow)31 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)32 °C  Saporischschja (Saporoschje)32 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)30 °C  Donezk32 °C  
Luhansk (Lugansk)33 °C  Simferopol30 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„da sie Kriege, als nützliches Mittel zum Zeck akzeptieren, ist eine Diskussion mit ihnen völlig sinnlos. Sämtliche Kriege waren und sind Verbrechen. Die Verursacher oder Betreiber, kurz die Verantwortlichen...“

„Lieber Herr Zwick, da sie Kriege, als nützliches Mittel zum Zeck akzeptieren, ist eine Diskussion mit ihnen völlig sinnlos. Sämtliche Kriege waren und sind Verbrechen. Die Verursacher oder Betreiber,...“

„Hallo Frank, ich gebe Dir Recht, aus meiner Sicht, sollte man unter Berücksichtigung des Co2 Ausstoßes die Atomkraft so schnell nicht abschaffen, wenn überhaupt ganz, auch wenn dann an anderer Stelle...“

„Willkommen im Club... Nur gut, daß mir meine Frau, wenn sie gute Laune hat, die Haare schneidet. so spare ich 15,-€... Ok, im Ernst, wenn Stress ist, dann gehe ich meiner Frau aus dem Weg und es herrscht...“

„Nein, die Befürchtung ist, dass sie die nächsten 3 Jahre nicht mehr aus der Ukraine raus dürfe... Dieser Floh wurde ihr einfach eingesetzt. Na Ukraini vso moschna... Immerhin piepst meine Frau schon...“

„Du meinst sicherlich. daß Deine Frau die nächsten 3 Jahre nicht in die Ukraine darf...?!?! Sie hat doch sicherlich einen Niederlassungsantrag gestellt und diesen erhalten? Sie ist somit berechtigt, in...“

„Ich halt das alles für Quatsch. Gas als Ausweg (auch wenn es mehr oder weniger nur vorübergehend ist) für Atom und Kohle ist doch der größte Humbug welchen man anstellen kann. Gut NS2 hat ja nicht...“

„Geopolitik hin- oder her, für niemanden von uns ist es wünschenswert, dass irgend ein Despot einen Krieg in Mitteleuropa anzettelt und das ist das erste Ziel, dass es zu verhindern gilt. Und nun wird...“

„In vielem stimme ich Dir zu. Nur werde ich nicht müde zu wiederholen, dass viele Konflikte im Zusammenhang mit der Geopolitik betrachtet werden müssen. Mächtige Länder beeinflussen hier vieles und...“

„Frau Merkel ist unsere deutsche Bundeskanzlerin und muss zuerst unserer Interessen vertreten. Als führendes Industrieland in Europa, sind wir von zuverlässigen Gaslieferungen abhängig. Diese Gas-Lieferungen...“

„Zuerst bekommt man ein relativ, rechtloses Visum. Mit diesem eröffnet man sich dann die erste Aufenthaltsbestrebung. Und genau hierfür braucht dann man die Geburtsurkunde. Übersetzt ins deutsche, von...“

„Freut mich, dass wir der Sache näher gekommen sind. Coronaseits sind wir beide durchgeimpft. Das war auch der Hauptgrund, bevor wir überhaupt fahren. Okay, das wäre alles passe. Selbst wenn die Strafe...“

„Ja kenn ich zur Genüge. Ukrainische Frauen können stur wie ein Ochse sein, selbst wenn sie eindeutig im Unrecht sind... Ob mein Tipp wirklich was taugt, weiß ich nicht. Wir hatten noch nicht das Vergnügen,...“

„Nun, meine Frage wäre : Mit welcher "Strafe/Maßnahme" ist in der UA zu rechnen, wenn man als ukr. Staatsbürger mit einem seit 3 Monaten abgelaufenem Pass in die Ukraine reist, um diesen zu erneuern....“

„Was mich wundert ist das es dort so üble Straßen aber dann auch zum Teil ausgezeichnete Straßen gibt welche besser wie in unseren Städten im Ruhrgebiet sind. Ein Land der Gegensätze... Es wird halt...“

„Auf die Konsulate oder die Botschaft der Ukraine hier in Hamburg, bzw., Deutschland ist kein Verlass. Telefonisch bekommst Du eh keinen an die Stippe und auf eine Antwort per Mail habe ich, erst Letztens,...“

„Nur gut, daß ich gesetzlich versichert bin... Meine Frau konnte ich da schnell als familienversichert aufnehmen...“

„Grundsätzlich lässt sich der Pass auf jedem Generalkonsulat pder Botschaft der Ukraine erneuern, wo ist eigentlich das Problem? Gehen Aufschlag kann man eine 'sofortige" Bearbeitung erhalten. Ich würde...“

„Es ist seit 36 Jahren mein Business und somit mein "Lieblingsthema". Wenn Deine Frau bleibt, kann es auf eine private Krankenversicherung hinauslaufen, ggf. hat sie aber eine Arbeitsstelle, es reicht ja...“

„Heute Morgen auf der Autobahn zum Flughafen ein Stau von 10 Minuten direkt vor der Ausfahrt zum Flughafen Borsipil. Genau da, wird von zwei Spuren in der Baustelle auf eine zusammengeführt und dann eben...“

„Hallo Postmann, dann hat es ja geklappt. Unterschätze die Ukraine nicht, zumindest im Raum Kiew tippe ich, hättest Du den Reifen bekommen, es gibt wirklich alle Automarken vor Ort und nicht jeder vor...“

„Keine Ahnung, wir werden sehen... Haben erst einmal in Lemberg für 9 Tage eine Wohnung gemietet. Dann gehts weiter nach Odessa...“

„Ja, das ist wirklich lecker da, stimmt Die Preise sind auch sehr gut, viel Zeugs für Veganer. Da scheinen sich überwiegend Leute unter 30 aufzuhalten in den 3 Locations nebeneinander. Das Kaffee links...“

„Wie klein die Welt ist, bei G2 war ich auch schon. Nicht zur Wagenwäsche. Im gleichen Gebäude rechts davon im Whai Thai Asian Bistro.“

„So liebe Freunde, ich bin mittlerweile wohlbehalten wieder in Deutschland angekommen. Es war ein Erlebnis, aber noch einmal würde ich mit diesem Wagen nicht nach Kiew fahren, aber der Wagen ist auch ein...“

„Hallo, bin neu hier. Slovene, in der BRD geboren und lebe dort auch schon seit Geburt. Seit 25 Jahren mit meiner Ukrainka verheiratet und in der BRD lebend. EU Niederlassungsrecht. So, jetzt ist ihr Reisepass...“

„Vielen Dank Bernd...das hört sich super an...der Aufenthalt meiner Frau soll natürlich nicht begrenzt sein (jedenfalls noch nicht ) aber dafür haben die bei der Hanse Merkur sicher auch eine Lösung....“

„Bis zum 20. August erscheint mir machbar zu sein, sprich wieder beidseitig befahrbar, ob alles fertig sein wird..., da machen das wirklich gründlich, also Leitplanken neu, alle Laternenmasten weggeflext,...“

„Abschluss des Vertrages vor Einreise oder soforr danach. Bitte msl nachlesen. Vor Einreise ist ja sicherlich sinnvoll.“

„Hallo Aust, für den Aufenthalt Deiner Frau un Deutschland, steht Dir auch die "Incomming" Krankenversicherung der Hanse Merkur zur Verfügung, dort gab es zuletzt einen Tarif für 99 Euro im Monat. Die...“

„Ich war nie für Nordstream und zwar aus umweltpolitischen Gründe! Den Kompromiss halte ich für gut, denn auch die Ukraine sollte mehr auf erneuerbare Energie umstellen, dazu gehört eigentlich auch,...“

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“