FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Das Ende einer wunderbaren Epoche. Jedem seine Post-Wahrheit

0 Kommentare

Achtung Zone der Lüge
Der Mensch ist der Wahrheit müde. Er mag nicht mehr in einer komplexen Realität leben, immer öfter findet er Trost in einer virtuellen Fake-Welt.

Nur wenige Tage sind vergangen, dass über die Massenmedien [am 16. November] verbreitet wurde, dass die Redakteure des Oxford English Dictionary das Wort des Jahres bestimmt haben. Seine Verwendung zeigt die deutlichen Trends auf, die im Verlauf dieses Jahres die Menschheit bewegten. Dieses Wort wurde der auf den ersten Blick nicht völlig durchsichtige Begriff „post-truth“.

In der ukrainischen Sprache gibt es im Unterschied zum Englischen oder dem uns näheren Polnischen einen Unterschied zwischen den Worten „Istina“ und „Prawda“. Das englische „Truth“ oder das Polnische „Prawda“ umschließt beide Verständnisse, da in diesen Kulturen kein besonderer Unterschied zwischen „Istina“ und „“Prawda“ gemacht wird, weil man annimmt, dass sie übereinstimmen. Bei uns dagegen sagt man in der Regel: Die „Istina“ ist für uns alle gleich, und niemand wird über sie streiten, wenn ihre Grundlagen glaubwürdig geklärt sind. Bei der „Prawda“ sieht die Sache aber schon nicht mehr so einfach aus. Sehr oft geht es hier um die persönlichen Überzeugungen einzelner Leute. Es kann zu einer Situation kommen, wo die verschiedenen „Prawdas“ nicht übereinstimmen. So sagt man: Jeder hat seine „Prawda“.

Der durchschnittliche Mensch kümmert sich meist nicht besonders um die „Istina“. Er weiß, dass sich mit ihrer Feststellung Fachleute beschäftigen, Wissenschaftler oder Philosophen. Es genügt daran zu denken, wie einst Nikolaus Kopernikus die Welt erschütterte, als er feststellte, dass nicht die Sonne sich um die Erde dreht, sondern genau umgedreht. Dennoch sieht jeder Mensch mit eigenen Augen alltäglich, was man als „Istina“ anzusehen geneigt ist, dass die Sonne im Osten aufgeht und im Westen untergeht. Anschließend hat die Welt eine neue „Istina“ schockiert, die Charles Darwin verkündet hat: Es zeigt sich, dass die Entwicklung des gesamten Lebens den Gesetzen der Evolution untergeordnet ist, was die These vom göttlichen Ursprung der Welt im Grunde erschüttert hat.

Dann verkündet Nietzsche, dass die Menschheit sich falscher Begriffe von „Gut“ und „Böse“ bedient, und Freud beschrieb, wie der Mensch in seinem seelischen Leben nicht so sehr von vernünftigen Prinzipen gelenkt wird, sondern vom Unbewußten. Wie soll nach solchen Erklärungen der Mensch irgendeiner „Istina“ glauben?

Nun wirklich, wenn es mit der „Istina“ schon so kompliziert ist, dann kann es mit der „Prawda schon nicht mehr so schlimm sein. Andere wie unsere Nachbarn die Russen behaupten, dass Leben nicht „auf Lüge, sondern auf Wahrheit“ zu einem wirklichen Leben führt. Wir selber aber wissen, dass „im eigenen Haus die eigene Wahrheit gilt“.

So fragen wir uns: Wie ist es mit der post-truth?

In der lateinischen Tradition wurde das Wort „postum“ an den Namen eines Menschen angefügt, der nach dem Tod seines Vaters geboren wurde. Er bedeutete also die Existenz nach jemand Bekanntem und Wichtigen. Diese Tradition ist in vielen Sprachen der Welt erhalten, wo das Kürzel „post-„ verwendet wird: post factum, post Krise usw. Im 20. Jahrhundert ist nach Weltkriegen, Massenvernichtungen von Menschen, Konfrontationen von Zivilisationen und Ideologien plötzlich der Begriff „Post-Historie“ aufgekommen. Hier geht es um völlig anderes: große Ereignisse und Personen, Aufstände und große Erschütterungen tauchen im Feld der Geschichte nicht mehr auf. Es entsteht die Ära des „ewigen Jetzt“, wo die unverhoffte Zukunft nie kommt. Alles ist wie in dem bekannten Film „Groundhog Day“ („Und täglich grüßt das Murmeltier“). Deshalb erstaunt uns in unserer Gegenwart bereits nicht mehr, dass militärische Aufstände von den zentralen Fernsehkanälen übertragen werden, dass der Nachrichtenüberblick rund um die Uhr Falschnachrichten verbreitet, die Realität aber von Simulationen wie Reklame gefüllt wird.

Gleichzeitig macht es den Eindruck, dass die traditionellen Eigenschaften des Menschen sich ebenfalls erschöpft haben. Eine post-menschliche Ära zieht herauf. Es sieht so aus, als würde der Humanismus verwandelt in eine Ideologie der Erhöhung des Menschen, unter dessen Denkmantel man auch jegliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen kann. Es kommt zu dem typischen Paradox: Wenn der Mensch ein vernünftiges Wesen ist, warum schürt die Menscheit dann weiter Feindschaft und Hass? Irgendetwas stimmt also nicht mit dem Menschen selber. Es gefällt ihm bereits nicht mehr so sehr, nach den überkommenen Regeln zu leben. Die menschliche Wahrnehmung der Realität fußt zunehmend nicht auf analytischen, sondern auf visuellen Faktoren. In den sozialen Netzwerken klagen die Nutzer über große Texte und beschäftigen sich lieber mit Bildern.

Es stellt sich heraus: das, was bis vor Kurzem „objektive Fakten“ genannt wurde, ist nun bei der Bildung der öffentlichen Meinung überhaupt nicht ausschlaggebend im Unterschied zu den emotionalen Reaktionen und Überzeugungen der Massen. Der Populismus der Politiker besteht nicht so sehr im Nichteinhalten ihrer Versprechungen, sondern darin, dass sie Dinge sagen, die diese Massen hören wollen. Die Leute wollen einen symbolischen oder verbalen Sieg, denn sie sind es gewohnt, dass ihre Forderungen sowieso niemand erfüllt. Das gleiche Phänomen wird nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene stärker.

Die Vorsilbe „post“ hat also nichts mehr damit zu tun, was danach kommt, sondern bedeutet vielmehr die Bedeutungslosigkeit. Die postfaktische Politik (politic) hat sich verabschiedet von den Regeln und Verfahren (policy). Es folgt, wenn Du beharrlich Deine von niemandem geteilte Position vorantreibst, dann kannst Du egal was erreichen, sogar wenn Du ständig die Unwahrheit nutzt.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Wahrheit (Prawda) ist nämlich nicht so nötig, wenn es eine Reihe von Überzeugungen gibt. Der Mensch ist die Wahrheit (Prawda) müde. Er mag nicht mehr in einer komplexen Realität leben, immer häufiger findet er Trost in einer virtuellen Fake-Welt. Die so geartete Lage bestätigt auch, dass die „Istina“/“Prawda“ manchmal einfach unerträglich sind. Vielleicht ist es gerade deshalb, warum der moderne Mensch sich immer mehr daran gewöhnt, ohne sie zu leben.

19. November 2016 // Taras Ljutyj

Quelle: Delowaja Stoliza

Anmerkung des Übersetzers: Der Kiewer Philosoph hat Anfang 2016 eine fast tausendseitige Monografie vorgelegt mit dem Titel „Nietzsche. Selbstüberwindung“. Kiew, Tempora, 2016.
Vgl. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Postfaktische_Politik

Übersetzer:    — Wörter: 967

Christian Weise trägt seit 2014 übersetzend und gelegentlich schreibend bei zu den Ukraine-Nachrichten. Im Oktober 2020 erschienen von ihm zwei literarische Übersetzungen: Vasyl’ Machno, Das Haus in Baiting Hollow. Leipziger Literaturverlag und Yuriy Tarnawsky, Warme arktische Nächte. Ibidem, Stuttgart. Im Januar 2020 bereits erschien seine Übersetzung des Bandes Verfolgt für die Wahrheit. Ukrainische griechisch-katholische Gläubige hinter dem Eisernen Vorhang. Ukrainische katholische Universität, Lwiw.

Mit ukrainischen Themen ist er seit 1994 vertraut, als er erstmals Kiew und Lemberg besuchte und sich zunächst mit kirchengeschichtlichen Fragen beschäftigte. Wenn nicht Pandemien hindern, bereist er etwa fünfmal im Jahr die Ukraine.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  
Luzk12 °C  Riwne12 °C  
Chmelnyzkyj12 °C  Winnyzja13 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)11 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)13 °C  
Poltawa10 °C  Sumy9 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)15 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)13 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)12 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“