FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Das Gericht hat Poroschenko freigelassen: Aber ohne Pässe

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Ein Gericht in Kiew hat den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Verhaftung des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko abgelehnt, der des Hochverrats verdächtigt wird. Er wurde gegen eine persönliche Anerkennung vom Gericht freigelassen. Korrespondent.net liefert Details.

Die Entscheidung des Gerichts befriedigt weder Poroschenko noch das State Bureau of Investigation

Das Pechersky-Bezirksgericht in Kiew hat am 19. Januar sogenannte persönliche Verpflichtungen als Präventivmaßnahme für den fünften Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, im „Kohlefall“ festgelegt.

Damit lehnte Richter Olexij Sokolov einen Antrag der Staatsanwaltschaft ab, Poroschenko in Untersuchungshaft zu nehmen und gegen eine Kaution von einer Milliarde Hrywnja freizulassen.

Nach Angaben des Anwalts Igor Golovan darf Poroschenko die Ukraine bis zum 19. März nicht verlassen. Er muss seinen Reisepass oder andere Dokumente abgeben, die ihn berechtigen, ins Ausland zu reisen.

Darüber hinaus ist der Politiker verpflichtet, auf Verlangen des Gerichts, des Staatsanwalts und des Ermittlungsbeamten zu erscheinen; er kann Kiew und die Region Kiew nur mit entsprechender Genehmigung verlassen.

Die Anwälte des Ex-Präsidenten werden gegen diese Maßnahme der Zurückhaltung Berufung einlegen. Auch das State Bureau of Investigation ist mit dieser Entscheidung nicht einverstanden.

„Wir sind der Meinung, dass die Entscheidung des Gerichts, eine Präventivmaßnahme gegen den fünften Präsidenten der Ukraine zu verhängen, nicht sicherstellt, dass sich der Verdächtige Petro Poroschenko korrekt verhält, und daher hat die Staatsanwaltschaft allen Grund, dagegen Berufung einzulegen“, so die Agentur.

Poroschenko selbst glaubt, dass seine Bewegungsfreiheit in der Ukraine und im Ausland eingeschränkt wurde, um seine politische Arbeit zu behindern.

„Ich bin zu mindestens drei Auslandsbesuchen eingeladen worden. Die Beschlagnahmung meines Passes und das Verbot, Kiew zu verlassen, behindern meine politischen Aktivitäten“, sagte Poroschenko im Gerichtssaal und wiederholte diese These anschließend vor einer Kundgebung mit Tausenden seiner Anhänger vor dem Gerichtsgebäude.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Was dem ehemaligen Präsidenten vorgeworfen wird

Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt wurden mehrere Strafverfahren gegen Poroschenko angestrengt, aber in keinem kam es zu einem Gerichtsurteil. Die jüngste Strafsache wurde am 18. Dezember 2021 gemeldet.

Ermittler des State Bureau of Investigation versuchten, Poroschenko eine Vorladung zur Befragung in einem Fall von illegalen Kohlelieferungen der selbsternannten „LDPR“ in den Jahren 2014-2015 zuzustellen. Poroschenko ignorierte jedoch die Forderungen der Beamten des Büros und fuhr mit einem Auto ins Ausland.

Die Europäische Solidaritätspartei, deren Vorsitzender er ist, erklärte damals, Poroschenko habe sich auf eine im Voraus geplante diplomatische Reise in die Türkei und nach Polen begeben. Das State Bureau of Investigation erklärte später, dass Poroschenko des Hochverrats verdächtigt werde.

In der Strafsache wird „wegen der Organisation eines kriminellen Plans zur Lieferung von Kohle aus den vorübergehend besetzten Gebieten und zur Unterstützung terroristischer Organisationen der Volksrepublik Lugansk und der Volksrepublik Donezk durch eine Gruppe ukrainischer Staatsbürger im Wert von etwa 1,5 Milliarden Hrywnja“ ermittelt, so das State Bureau of Investigation damals.

„Den Ermittlungen zufolge haben die in das Verfahren verwickelten Personen durch ihre Handlungen den ukrainischen Energiesektor von Russland und terroristischen Organisationen abhängig gemacht“, erklärte das State Bureau of Investigation und wies darauf hin, dass dies die wirtschaftliche Sicherheit der Ukraine untergrabe.

In der Untersuchung wird behauptet, Poroschenko habe unter Ausnutzung seiner Befugnisse den Vertrag über Kohlelieferungen aus Südafrika gekündigt und „auf Ersuchen russischer Vertreter“ die Unterzeichnung von Verträgen über Kohlelieferungen aus dem Donbass erleichtert.

Formal wurde der Vertrag mit Unternehmen mit einer Kiewer Adresse unterzeichnet. Die Staatsanwaltschaft besteht jedoch darauf, dass das Geld für die Kohle an Separatistenführer ging und Poroschenko somit an der Finanzierung terroristischer Organisationen beteiligt war.

Poroschenkos Anwälte und er selbst weisen die Vorwürfe kategorisch zurück. Ihnen zufolge gab der Präsident lediglich die Anweisung, die Kohleversorgung aufzubauen, und ging nicht auf Einzelheiten ein.

Darüber hinaus soll der ehemalige Präsident gesagt haben, dass der Vertrag den Bergleuten Arbeit verschafft habe – und sie sich nicht den bewaffneten Formationen der LDPR angeschlossen hätten. Schließlich sehen die Juristen in dem ganzen Schema nicht die eigentliche Tatsache des Verbrechens, das Poroschenko durch den Artikel zur Last gelegt wird – er hat zum Wohle seines Landes gehandelt, nicht zu seinem Nachteil.

Er ist auch ein Verdächtiger in dem Strafverfahren wegen Machtmissbrauchs bei der Ernennung von Serhij Semochko zum stellvertretenden Leiter des ukrainischen Auslandsgeheimdienstes.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Der Politiker ist auch Zeuge in den Fällen der Ernennung von Richtern, der Verbringung von Gemälden über die Grenze, des Zwischenfalls mit ukrainischen Schiffen in der Meerenge von Kertsch, der Übertragung eines Grundstücks und anderen.

Die ukrainische Staatsanwaltschaft teilte mit, dass sie insgesamt 13 Verfahren gegen den ehemaligen Präsidenten eröffnet hat.

Das Pecherskyj-Bezirksgericht in Kiew beschlagnahmte am 6. Januar Poroschenkos gesamtes Eigentum und Vermögen. Der ehemalige Präsident selbst sagte damals, dass er am 17. Januar wieder vor Gericht erscheinen werde.

Auf dem Flughafen Zhulyany, wo Poroschenko am Montag einflog, wollten ihm die Ermittler des State Bureau of Investigation bei der Passkontrolle eine Vorladung aushändigen, aber er weigerte sich, sie anzunehmen, ging durch die Passkontrolle und sprach zu einer Kundgebung seiner Anhänger.

„Mit der Anklage wegen Landesverrats wurden rote Linien überschritten. Es ist eine Herausforderung für uns alle und für die fünf Jahre von 2014 bis 2019, in denen Sie und ich den Staat aufgebaut haben“, sagte er zu den Demonstranten.

Poroschenko ist selbst zur Verhandlung erschienen. am 17. Januar, gegen 17 Uhr, zog sich das Gericht zur Urteilsfindung zurück, und um elf Uhr wurde bekannt, dass die Verkündung am 19. Januar stattfinden würde. Die ganze Zeit über versammelten sich mehrere tausend Poroschenko-Anhänger vor dem Gericht…

Übersetzer:    — Wörter: 922

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw13 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk17 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)14 °C  
Tscherkassy16 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  
Poltawa13 °C  Sumy12 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)13 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)15 °C  Donezk14 °C  
Luhansk (Lugansk)11 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“