FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der IWF befürchtet ein Auseinanderbrechen der Welt in Wirtschaftsblöcke

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Eine Fragmentierung der Weltwirtschaft, die durch eine Reihe von Problemen verursacht wird, könnte zu einem erheblichen Rückgang des globalen BIP führen. Dies geht aus einem Bericht der Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgieva, hervor, der am 16. Januar veröffentlicht wurde.

„Obwohl wir an vielen Fronten mehr internationale Zusammenarbeit brauchen, droht das Gespenst eines neuen Kalten Krieges, der zum Auseinanderbrechen der Welt in rivalisierende Wirtschaftsblöcke führen könnte. Das wäre ein kollektiver politischer Fehler, der alle ärmer und unsicherer machen würde“, betonte die geschäftsführende Direktorin des IWF.

Sie sagte, die Größe der Weltwirtschaft habe sich seit dem Ende des Kalten Krieges etwa verdreifacht und fast 1,5 Milliarden Menschen seien aus der extremen Armut befreit worden.

„Diese Dividende des Friedens und der Zusammenarbeit darf nicht verloren gehen“, sagte Georgieva.

Der IWF schätzt, dass die langfristigen Kosten der Fragmentierung des Welthandels in einem schwerwiegenden Szenario zwischen 0,2 % und 7 % des globalen BIP liegen könnten. Gleichzeitig könnten einige Länder bis zu 12 Prozent ihres BIP einbüßen.

Die Handelsunterbrechung würde einkommensschwache Länder und weniger wohlhabende Verbraucher in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften am stärksten treffen, so der Fonds.

Der Bericht stellte fest, dass die globale Fragmentierung durch den Krieg in der Ukraine und die COVID-19-Pandemie, die internationale Störungen der Finanz-, Lebensmittel- und Energieversorgung verursachte, stark beeinträchtigt wurde.

Der IWF empfiehlt drei Ansätze zur Lösung des Problems: Stärkung des internationalen Handels

Übersetzer:    — Wörter: 263

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“