FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Russen beschießen die besetzte Region Cherson, um eine "Evakuierung" zu erzwingen - Generalstab der Streitkräfte der Ukraine

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.uaBildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.ua

Russische Truppen beschießen die besetzten Siedlungen in der Region Cherson, um die humanitäre Lage zu destabilisieren und die örtliche Bevölkerung zur sogenannten „freiwilligen Evakuierung“ zu zwingen.

Quelle: Generalstab der Streitkräfte der Ukraine

Wörtlich: „Um die humanitäre Lage in den vorübergehend besetzten Gebieten der Region Cherson zu destabilisieren und die örtliche Bevölkerung zur so genannten „freiwilligen Evakuierung“ zu zwingen, beschießen die russischen Besatzungstruppen Oleshky, Hola Prystan, Plavni sowie die Sommerhäuser zwischen diesen Siedlungen mit Mörsern.“

Details: Der Generalstab berichtet außerdem, dass die Mobilisierungsmaßnahmen auf der besetzten Krim weitergehen. Die Militärkommissariate haben damit begonnen, die Listen der Personen zu überprüfen, die noch nicht an der groß angelegten Invasion in der Ukraine teilgenommen haben und 2023 mobilisiert werden sollen.

Darüber hinaus nutzt der Feind weiterhin zivile Einrichtungen für die Behandlung bewaffneter russischer Invasoren.

So haben die Invasoren in der Stadt Perwomaisk, Bezirk Altschewsk, Region Luhansk, in den Räumlichkeiten einer örtlichen Schule ein „Feldlazarett“ eingerichtet und behandeln dort etwa 100 Soldaten der Besatzungstruppen. Darüber hinaus werden mehr als 150 verwundete Söldner der PMC „Wagner“ in den Räumlichkeiten des örtlichen Entbindungsheims, das als Militärkrankenhaus ausgestattet ist, behandelt…

Übersetzer:    — Wörter: 221

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“