FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Russland hat weniger als 30 Prozent seiner Raketen übrig - Danilow

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Mit jedem Tag des Krieges wird Russland schwächer und sein Bestand an Hochpräzisionsraketen schrumpft. Dies sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Alexej Danilow, in einem am 13. Oktober veröffentlichten Interview mit Radio NV.

Ihm zufolge nähert sich die Zeit, in der Russland nicht mehr in der Lage sein wird, diese Ressource zu nutzen.

„Unsere Geheimdienstarbeit ist einwandfrei. Wir kennen mit mathematischer Präzision die Anzahl der verbleibenden Raketen auf dem Territorium der Russischen Föderation. Es sind die hochpräzisen, die uns die meisten Probleme bereiten. Was die anderen Raketen sowjetischen Typs, z.B. die S-300, betrifft, so gibt es einige, aber wesentlich weniger als am 24. Februar“, sagte der Chef des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates.

Wie Danilow ausführte, sind etwa 30% der Raketen im russischen Arsenal übrig.

„Ich habe kein Recht, Ihnen die absoluten Zahlen zu nennen, die Sie von mir hören wollen. Aber wenn man den Prozentsatz nimmt, bleiben 25-28% der Gesamtzahl, die sie am 24. Februar hatten“, betonte er.


?start=296

Wie Korrespondent.net berichtete, haben russische Truppen am 10. Oktober einen massiven Raketenangriff auf ukrainische Städte gestartet. Die Angreifer setzten 84 Marschflugkörper und 24 Drohnen ein.

In 12 Regionen und in Kiew wurde die Infrastruktur beschädigt, 19 Menschen wurden getötet und 105 verletzt.

Am 11. Oktober setzten die Angreifer den Beschuss der ukrainischen kritischen Infrastruktur fort, was zu Stromausfällen in den Regionen führte. Insgesamt wurden 28 Raketen und 15 Drohnen abgeschossen…

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzer:    — Wörter: 275

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“