FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrainische Unternehmen erwarten, dass es noch schlechter wird

0 Kommentare

Lediglich 37% der größeren Unternehmen gehen davon aus, dass der Abschwung der Wirtschaft im Jahr 2009 endet. 62% erwarten eine Wiederbelebung im Jahr 2010 und 1% im Jahr 2011. Und lediglich 2% von Optimisten erwarten, dass eine Wiederbelebung bereits im Jahr 2009 beginnt.

Ende Mai führte das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Ernst & Young die dritte Untersuchung “Der Einfluss der ökonomischen Krise auf ukrainische Unternehmen“ durch. An der Befragung nahmen 117 Unternehmen teil, von denen mehr als 70% Töchter ausländischer Gesellschaften sind.

“Die Prognosen der ukrainischen Unternehmen, als auch internationaler Organisationen und Ökonomen mit Weltrang, reden von einer möglichen V-förmigen Überwindung der Krise. Die Ukraine ist ein Land mit volatiler Wirtschaft und sie ist heftigen Ausschlägen und Rückgängen unterzogen. Die von uns befragten Unternehmen prognostizieren den Beginn der Wiederbelebung der Wirtschaft der Ukraine im Jahr 2010, wo, den Erwartungen der Befragten nach, der Rückgang der ukrainischen Wirtschaft gestoppt werden soll“, unterstrich der leitende Partner von Ernst&Young, Alexej Kredisow.

Diese Schlussfolgerungen werden von Expertenmeinungen bestätigt. “Von einer Normalisierung der ukrainischen Wirtschaft zu sprechen, ist noch sehr früh. Besonders wenn man den beklagenswerten Zustand der Auslandsmärkte und den stabilen tiefen ökonomischen Fall berücksichtigt“, betonte der Ökonom des Unternehmens Astrum Investment Management Alexej Blinow.

Seinen Einschätzungen nach, sind die Krisenerscheinungen auf die Staatsbudget- und Bankenbereiche konzentriert. “Bereits heute ist das starke Defizit im Budgetsystem offensichtlich, ungeachtet des Verschlusses der entsprechenden Informationen. Früher oder später könnten die unterfinanzierten Ausgabeposten in Form von neuen Branchenprotesten oder Havarien in Infrastrukturobjekten von sich hören lassen. Unter besonderen Risiko befindet sich die kommunale Infrastruktur, da die Krise die Nutzung der entsprechenden Dienste nicht verringert hat“, unterstrich Blinow.

“Wenn die Euphorie über die Regulierung der Krise über das Aufpumpen der Bargeldmenge verflogen ist, beginnt die zweite Welle, die noch viel schlechter wird, da sie sich vor dem Hintergrund einer starken Inflation entwickeln wird. In der Ukraine wird die Situation irgendwann im September außer Kontrolle geraten. Der Hauptgrund: ist der unausgeglichene Haushalt, das Fehlen einer starken Regierungsmacht, die Unfähigkeit zur Durchführung von unpopulären Reformen“, denkt der Vizepräsident und Investitionsleiter der Foyil Asset Management Ukraine, Dmitrij Moschkalo.

Seiner Einschätzung nach, führen die heute genutzten monetären Methoden der Bekämpfung der Krise nicht zu realen Verbesserungen. Die einzige Leistung ist die Aufschiebung des Bankrotts des Finanzsektors. Jedoch ist dies ein scheinbares Wohlergehen, da nur eine der Ausrichtungen unter Kontrolle genommen wurde – Hypotheken und Derivate. Dafür bleibt die Situation der Verbraucher- und Unternehmenskreditvergabe unter einem großen Fragezeichen.

“Der globale Rückgang des Konsums führt zur Einschränkung der Produktion, was seinerseits sich auf den Anstieg der Arbeitslosigkeit und einer weiteren Runde des Rückgangs auswirkt. Ausweg sollte eine Umverteilung der staatlichen Ressourcen über die Banken indirekt in Unternehmens- und Verbraucherkreditierung sein. Doch die Banken geben das Geld nicht heraus“, unterstrich Moschkalo.

Was die konkreten Probleme betrifft, so gaben zwischen 62% und 73% der von Ernst&Young Befragten zu, dass sich mit dem Eintreten der Krise die Verkäufe, die Rentabilität, die Bargeldvorräte und die Möglichkeit für Investitionen verschlechtert haben. Ebenfalls verringerten sich die Chancen Kapital und Kreditmittel anzuwerben. 56% der Befragten erklärten, dass es schwieriger wurde eine beabsichtigte Strategie umzusetzen.

Das ist besser als im Februar 2009. Damals redeten zwischen 64% und 79% der Unternehmen von einer Verschlechterung solcher Indikatoren, wie der Möglichkeit in neue Richtungen zu investieren, den Verkaufsvolumina, den Bargeldreserven, der Möglichkeit in Kapitalprogramme zu investieren und der Anwerbung von Kapital und neuen Mitteln. Jedoch war die Zahl derer, die von Schwierigkeiten zur Umsetzung beabsichtigter Strategien sprachen, damals geringer – insgesamt 45% der Befragten.

Geändert hat sich auch der Charakter der Schwierigkeiten, mit denen die Unternehmen konfrontiert wurden. “Im Februar 2009 haben unsere Teilnehmer Probleme der finanziellen Art herausgehoben. Die größte Verschlechterung wurde im Bereich der Anwerbung von Kapital und Kreditmitteln bemerkt und die Abwertung der Hrywnja wurde als Hauptproblem genannt, mit dem die Unternehmen konfrontiert waren. Derzeit beobachten wir, dass die Hauptprobleme, welche die Wirtschaft beschäftigen, Markt- und Wirtschaftsaspekte der Geschäftsführung betreffen: in den Antworten der Befragten belegt der Verkaufsrückgang (eine Verschlechterung bemerkten 73%), der Rentabilität (70%) und der Kassenpositionen (64%) den ersten Platz“, unterstrich Kredisow.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Im Oktober 2008 redeten 76% und im Februar 2009 77% der Unternehmen davon, dass sie unter Krisenbedingungen ihre Ausgaben reduzieren werden. Im Mai waren dies 78%. Die gleiche Prozentzahl der Unternehmen beabsichtigen die Kundenbeziehungen zu verbessern. 50% der Befragten beabsichtigen ihren Marktanteil zu erhöhen und 46% den existierenden zu sichern.

Jedoch unterstreicht man bei Ernst&Young, bemühen sich die Unternehmen das Personal beizubehalten – dieser Posten der Ausgabenkürzung steht erst auf dem fünften Platz. 62% haben die Ausgaben für Marketing und Absatz gekürzt oder werden diese kürzen und das ist die populärste Maßnahme. Ebenfalls überprüfen sie aktiv die Rentabilität einzelner Produkte und Dienstleistungen und zwingen Vermieter zu Zugeständnissen.

Übrigens, der geschäftsführende Partner von Ernst&Young betonte eine interessantes Detail. Es erwies sich, dass die Hauptbeunruhigung von 65% bei Unternehmen der Verkaufsrückgang hervorruft. 77% der Befragten bemerkten einen Verkaufsrückgang im I. Quartal 2009 im Vergleich zum I. Quartal 2008. Nichtsdestotrotz haben lediglich 62% der Unternehmen – Teilnehmer der Übersicht, ihre Produktionsmengen oder die Zahl der angebotenen Dienstleistungen verringert.

“Das bedeutet, dass es 15% der Unternehmen gibt, die ihre Produktionskapazitäten auf einem höheren Niveau halten, als es notwendig ist, dabei auf eine schnelle Rückkehr zur normalen Situation hoffend“, denkt Alexej Kredisow.

Sergej Ljamez

Quelle: Ekonomitscheskije Iswestija

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 876

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod-11 °C  
Lwiw (Lemberg)-4 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw-10 °C  Jassinja-8 °C  
Ternopil-5 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-2 °C  
Luzk-3 °C  Riwne-4 °C  
Chmelnyzkyj-4 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy-3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-3 °C  
Odessa1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson-0 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol6 °C  Jalta6 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. [...] Die NATO hat sich, [...] NATO-Mitglieder sind nicht [...] die gesamte NATO. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass die NATO...“

„Werdet neutral wie die Schweiz, oder Schweden. Dann sind die Erfolge der Ukraine vorprogrammiert. Versucht es einmal. Darum geht es also. Werdet neutral, wie es meinem geopolitischen Weltbild entspricht....“

„Kunst und Kultur ist etwas schönes und nicht jeder ist dieser zugetan. Tsymbalyuk und Lawrenchuk sind freischaffende Künstler, jeder auf seinem Gebiet und man muss sie nicht mögen, allerdings ihr Können,...“

„Geht der zurückgekehrte Spitzen-Filmregisseur den Ukrainern ebenfalls auf die Nerven ? Zuletzt auch noch der Tsymbalyuk, zu Hause braucht die einfach keiner.“

„Sehr geehrter Herr Putin, Liebe Russen, gebt Frau Sawtschenko die Freiheit zurück. Ihr spart dabei jede Menge Geld und könnt wieder besser schlafen. Große Männer vergeben und vergessen. Frau Sawtschenko,...“

„Eine erfreuliche Nachricht. Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen.“

„Die Ukraine, muss ihre Möglichkeiten erkennen und nutzen. Wirtschaftlicher Wohlstand, ist der Schlüssel für jedes erfolgreiches Land. Der Kauf und die Anhäufung von militärischem Schrott aus dem Ausland,...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. Die beidseitigen Absichtserklärungen und Drohungen, sind sinn- und nutzlos. Sämtliche Sanktionen unserer Politik, bewirken nur weitere...“

„Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise zu übertreffen Gern mit Argumenten. Die Autorität Deiner Person reicht da leider nicht.“

„Also wenn ich hier im Thread lese denke ich immer zwick ist mit dem Titel "Russische Absurdität zum Jahresende" gemeint ... Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise...“

„Wenn ich das dann dieser Tage richtig verstanden habe, entspricht diese Regelung im wesentlichen auch der deutschen Handhabung, hier wurde ja auch auf die 9 Monate verkürzt und der Johnson und Johnson...“

„Hallo Frank, Danke für den Link, das Thema finde ich sehr interessant, Frau Wendland war mir bisher nicht bekannt. Gruß Bernd“

„@Frank, Du bringst es wieder auf den Punkt. Könnte ein schönes Schlusswort sein.“

„Also wenn ich hier im Thread lese denke ich immer zwick ist mit dem Titel "Russische Absurdität zum Jahresende" gemeint ...“

„Richtig @mbert die geographische Lage kleinerer Staaten ist halt Schicksal und die Ukraine muss anscheinend zu ihrem Glück gezwungen werden. Wie schon mal geschrieben, eine vom Westen geförderte antirussische...“

„Richtig @mbert die geographische Lage kleinerer Staaten ist halt Schicksal und die Ukraine muss anscheinend zu ihrem Glück gezwungen werden. Danke, das ist wenigstens mal eine klare Aussage. Das ist aber...“

„Russland wird sich seine Einflusssphäre, die ihr zusteht, zurückholen, weil sie es können. Verstehe. die Ukraine ist also eine "Einflusssphäre" und hat Deiner Meinung nach keinen Anspruch darauf, über...“

„Warum nicht? So weit ich es sehen kann, es hat keine Bezahlschranke, im Gegensatz zu vielen anderen CICERO-Artikeln. Aber vielleicht ist es nur nei mir so, da ich Abonnent bin?“

„. Russland wird sich seine Einflusssphäre, die ihr zusteht, zurückholen, weil sie es können. Was ich auf Dauer bezweifele. Es sieht viel danach aus als ob es wieder im Schicksal der UdSSR oder Nazideutschlands...“

„Bezüglich Sicherheit von AKW in der Ukraine und allg. Osteuropa ist ja D schon länger involviert, besonders nach Tschenobyl und Zusammenbruch der UdSSR. Z.B. Frau Wendland war diesbezüglich oft dort...“

„Ist das krank, @mbert kann sogar den Wahnsinn von Porcedda toppen. Putin ist also wohl der reichste Mensch unter der Sonne, richtig stark Ja, krank, wie Leute hier immer noch glauben, Putin sei einfach...“

„Ist das krank, @mbert kann sogar den Wahnsinn von Porcedda toppen. Putin ist also wohl der reichste Mensch unter der Sonne, richtig stark Kürzlich fand Nouripour die Forderungen Russlands verwirrend,...“

„Na ja, im Artikel steht, dass die Ukraine ihre Uranförderung verdoppeln will, also Strom aus eigenen Atomkraftwerken mit eigenem Uran. Ich weiß ja nicht was Ihr da herauslest, aber für mich wird die...“

„Wenn Putin, wie formuliert, ein Verbrecher sein soll, hat er das gleiche Niveau wie alle Präsidenten in den Nachfolgeländern der Sowjetunion. Nicht ganz. Denn anders als in anderen postsowjetischen Ländern...“