FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Grund zur Hoffnung

0 Kommentare
Grund zur Hoffnung

Weder Vorwürfe noch Ermunterungen können den erlöschenden Glauben neu entfachen. Diese Worte einer berühmten französischen Romanautorin können voll und ganz auf die Situation in der modernen Ukraine übertragen werden. Konkrete soziologische Untersuchungen zeigen: unser Glaube erlischt mit der Notwendigkeit und Wirksamkeit von Straßenprotesten.

Das Zauberwort Majdan füllt sich immer mehr mit der grauen Farbe der Enttäuschung. Und mit Schmerz bei jenen, die Angehörige und Freunde verloren haben. Und je mehr die Politiker und ihre Technokraten versuchen, das Problem der niedrigen Umfragewerte mit der Ausnutzung „ihres“ vergangenen Sieges zu lösen, desto weniger bedeutungsvoll wird für den Großteil der Ukrainer das neue Wort „Visafreiheit“. So ist die Welt konstruiert: die Worte werden müde und nutzen sich ab, wie die Menschen müde und abgenutzt werden.

Heute müssen wir unbedingt verstehen, wo die Grenze der Verwüstung verläuft. Sonst wird die Verwüstung unserer Seelen unumkehrbar. Dort, wo um soziale Gerechtigkeit gekämpft wird, ist kein Platz für Philosophie. Gerade erleben wir genau so eine Zeit, die angefüllt ist mit abgenutzten Worten und unerfüllten Versprechen der Politiker. Der schlaue Polittechnologe (oder Sozialpsychologe?) Machiavelli bemerkte: Die Menschen sind so einfältig und gehorchen so den Bedürfnissen des Augenblicks, dass jemand, der gut betrügen kann, immer solche Leichtgläubigen findet, die sich betrügen lassen. Unsere Politiker betrügen uns in der Hauptsache schlecht, primitiv und ohne Beweise und vergessend, dass ihre gestrigen verlogenen Argumente genau das Gegenteil meinten.

So war es schon immer; die Führung log, die Kirche log. Zum Beispiel befahl die Kirche im mittelalterlichen Europa, woran man glauben sollte, hat es aber wenigstens ermöglicht, ein und denselben Glauben von der Geburt bis zum Tod zu behalten. Das 20. Jahrhundert erwies sich als wesentlich „bewegter“. Die totalitäre UdSSR, die die Gedanken und Worte ihrer Bürger kontrollierte, hielt sie nicht an einem Einzigen fest. Damals wurden indiskutable ideologische Dogmen aufgestellt, die sich aber ständig im Verhältnis zu den „Klasseninteressen“ änderten. So wurden verdiente Helden und Revolutionäre, die als Vorbild für Millionen dienten plötzlich zu „Volksfeinden“ und beendeten ihr Leben in den Erschießungszellen der Gefängnisse. Rehabilitationsanzeigen erhielten ihre Kinder und Enkel.

Historiker bestätigen: Die Bücher wurden vervielfältigt, aber der Glaube der lebenslustigen Gargantua und Pantagruel daran, dass Bücher den Krieg besiegen, hat sich nicht bewahrheitet. Dennoch denken wir das, heimlich unter den Bedingungen totalitärer oder anderer Diktaturen, unerschrocken und sogar öffentlich, wenn wir in demokratischen Staaten leben. Die Welt hat sich entwickelt, wenn es früher das Recht der Spaßmacher und Dummköpfe ausschließlich in der kurzen Zeit des Karnevals war, die Wahrheit zu sagen, können wir uns heute ständig dieses Rechts bedienen. Und nicht nur während Parlaments- oder Präsidentschaftswahlen. Wollen wir das? Das ist die Frage.

Der menschliche Geist, der sich ewige Seelenqualen in der Unterwelt für Sünder ausdachte, hat sich auch die zerstörte Hölle in Form der Buße ausgedacht. Um die Buße wissend lässt es sich leichter sündigen. Heute, in der posttotalitären Ukraine, hat sich das Phänomen der Buße materialisiert. „Osterchristen“ (Definition Sergej Awerinzews) sind kategorisch nichtgläubige Menschen, die sich von ihren Sünden und Fehlern durch das ständige Anhäufen privaten Kapitals und den Wechsel der Parteizugehörigkeit rein waschen. Umso mehr als es in der Ukraine ehrlich gesagt keine Parteien gibt. Wenn man sich einem ehemals verfeindeten politischen Clan anschließt, ist es nicht notwendig, die Ideologie zu wechseln. Es reicht, wenn man dem neuen Anführer „Treue bis zum Grab“ verspricht. Weil eine Ideologie in diesem besonders lukrativen Geschäft gar nicht existiert.

Vor sehr langer Zeit sagte Platon: „Der Weise braucht kein Gesetz, er hat die Vernunft.“ Eine strittige und sogar gefährliche Behauptung, insofern es immer außerordentlich wenig Nachfolger der Weisheit gibt, die sich unausweichlich auf moralische Postulate stützt. Der Großteil von uns erscheint wahrlich nicht weise. Das faktische Nichtvorhandensein eines Rechtsstaats in der Ukraine erlaubt es vielen, Willkür zu schaffen und in ihr zu leben. In einer Situation, in der der Garant der Einhaltung der Verfassung der Erste ist, der gegen die Verfassungsnormen verstößt, ist es schwer, Optimist zu sein.

Recht oft schalte ich abends oder nachts den Fernseher ein und schalte ihn stumm. Das ist ein Erwachsenen-Spiel, die Gesichter der ukrainischen Politiker zu beobachten und ihre Stimmen weg zu lassen. Mich beruhigt das.

Und trotz allem glaube ich an die Möglichkeit einer besseren Zukunft für mein Land, an die Menschen, die mich umgeben, die mit mir zusammenleben. Erst vor kurzem hat der Allerhöchste des seligen Gusar (gemeint ist der ehemalige Vorsteher der Griechisch-Katholischen Kirche Ljubomyr Husar, A.d.R.) zu sich genommen. Ich war unter den tausend Kiewern, die es als ihre menschliche Pflicht ansahen, sich von dem Weisen zu verabschieden. Fast drei Stunden habe ich auf diese paar Sekunden Abschiednehmen gewartet. In die Gesichter der Menschen schauend, die ruhig warten, bis sie mit dem Eintritt in die Kirche an der Reihe sind, Bruchstücke ihrer leisen Gespräche untereinander hörend erkannte ich: das Volk, zu dem auch ich mich zähle, ist in der Lage, seine überheblichen und bestechlichen Politiker zurechtzuweisen.

In Kiew, wo es vergleichsweise wenig Angehörige der Griechisch-Katholischen Kirche gibt, strömten Hunderttausende Einwohner zu einem für sie notwendigen Abschied von einem Menschen, den sie nicht persönlich kannten. Nicht von einem Hohepriester, von einem Menschen.

3. Juli 2017 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Anja Blume — Wörter: 853

Anja Blume ist Sozialpädagogin und übersetzt - zwischen eigener poetischer Tätigkeit - auch immer wieder Märchen und Lieder aus dem Russischen ins Deutsche. Ehrenamtlich ist sie im Bereich der internationalen Jugendarbeit tätig.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)25 °C  Ushhorod27 °C  
Lwiw (Lemberg)23 °C  Iwano-Frankiwsk22 °C  
Rachiw22 °C  Jassinja18 °C  
Ternopil22 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  
Luzk24 °C  Riwne25 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr22 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa20 °C  Sumy20 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)24 °C  Saporischschja (Saporoschje)24 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)22 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta23 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“

„...einem Nachweis in englischer Sprache... Wo steht das eigentlich? Also das mit Englisch. Finde ich nirgends. Glaube unsere gelben Impfausweise beinhalten nicht alle Englisch, werden aber sonst von alles...“

„Ach ja, man sollte definitiv am Tag reisen und bei trockner Fahrbahn, beides ist mir schon zum Verhängnis geworden, man hat dann die Schlaglöcher einfach nicht mehr sicher im Griff. Beim ersten Mal in...“

„Hallo Frank, dann ist es wohl so wie ich es wahrnehme weiterhin eine "sportliche" Veranstaltung durch die Karpaten zu reisen und die Streckenteile die ich kenne haben sich wohl nicht zum Besseren gewendet....“

„Super, na endlich. Dachte schon, als Genesener mit Impfung brauche ich zusätzlich noch immer einen Test...“

„Auch sieht man es hier Obwohl über die H09 es 23 km weniger sind braucht man über 30 Minuten mehr grafik.png“

„Die vielen gelben Abschnitte lassen auf schlechte Straße schliessen grafik.png“

„Na warte doch wenigstens mal ab bis der Threadersteller mal online geht. Durch die Karpaten gibt es wie geschrieben halt mehrere möglichen Strecken. Und das im Süden die Strecke bei Rumanien immer noch...“

„Also ursprünglich ging es ja um eine Fahrt mit dem Auto durch die Karpaten und wir sind jetzt immer noch nicht schlauer was den Straßenzustand dort angeht, denn meine Kenntnisse sind sicherlich nicht...“

„Auch ich war inzwischen mehrfach in der Ukraine und habe am Flughafen Geld eingetauscht. Es gibt dort so weit ich in Erinnerung habe 3 Wechselstuben. Eine der 3en war eigentlich ok. Wenn der Kurs besonders...“

„Hallo Volker, das hört sich doch mal gut an.... Vielen Dank dafür! Liebe Grüsse! Eyk“

„Ich mache auch nix mit dem Finanzamt... meine Kontakte sind zu Teil tiefst christlich obwohl ich Atheist bin, aber immer gern anderen Meinungen offen. Vielleicht sehe ich deshalb das was mir als christlich...“

„Hallo Aust wir haben am 11.06 das Visum zum Ehegatten nachzug beantragt und es wurde keine Geburtsurkunde verlangt. Vg Volker“

„Ich GEBE und will kein Geschäft mit dem Finanzamt machen und schon gar nicht kontrollieren was mit meiner Gabe gemacht wird. Das überlasse ich anderen und orientiere mich lieber an den christlichen Werten....“

„Ich kann dir gern Kontaktdaten geben von dt. Vereinen welche gern Spenden entgegen nehmen um dort Waisenhäuser etc. zu unterstützen. Man kann da auch Patenschaften abschließen Da bekommst sogar Spendenquittungen...“

„Vielen Dank für Ihre Antwort, die Begriffe „grundsätzlich“ und „ansonsten“ lassen allerdings die für den Antrag notwendige Sicherheit offen, aber offensichtlich gibt es Diese nicht. Mit freundlichen...“

„Also mal die Kirche im Dorf lassen. Wir reden hier von 15 - 30 Euro Cent Trinkgeld von einem relativ reichen Deutschen Bürger an einen sehr bescheidenen ukrainischen Tankwart, der froh ist diesen Job...“

„Grundsätzlich ist beim Ehegattennachzug von Erwachsenen keine Geburtsurkunde erforderlich. Man kann russische Geburtsurkunden zumindest theoretisch bei ukrainischen Standesämtern bestellen. Praktisch...“

„Hallo Zusammen, hat jemand, bzw. die Ehefrau in letzter Zeit ein Visum zum Ehegattennachzug in Kiew beantragt? Leider bekommen wir widersprüchliche Aussagen zum Thema Geburtsurkunde. Auf der Seite der...“

„Dann müßtest aber den an der Kasse und dem welcher Betank, und vielleicht noch seinen 2 Kollegen was geben... Bettlern was zu geben habe ich mir auch im Großen und Ganzen abgewöhnt, habe ich am Anfang...“