FacebookVKontakteTwitterMail

Internationale Gebergemeinschaft wird neuen Tschernobyl-Sarkophag finanzieren

KIEW, Ukraine, 14. Juli, 2011. Geldgeber für das Sonderkonto zur Atomsicherheit und den Tschernobyl-Sarkophag-Fonds haben eingewilligt, die notwendigen Finanzmittel für die Umsetzung der Tschernobyl-Projekte zur Verfügung zu stellen. Gefasst wurde dieser Beschluss auf der Geberkonferenz des Tschernobyl-Sarkophag-Fonds am 7. Juli 2011 in London. Der Neubau wird zur Neutralisierung etwaiger künftiger Umweltbedrohungen durch das Tschernobyl-Atomkraftwerk in der Ukraine beitragen.

Der ukrainische Außenminister Konstantin Grischtschenko berichtete dem ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch über die Ergebnisse der Geberkonferenz. Nach seinen Aussagen ist das Problem der Finanzmittelbeschaffung für den Shelter Implementation Plan (SIP) jetzt endlich gelöst.

Insgesamt werden Mittel von 740 Millionen Euro benötigt, um den SIP zu finanzieren. Auf einem Fundraising-Event am 25. Jahrestag der Tschernobyl-Tragödie vom 26. April 2011 hatten Geldgeber eine Summe von insgesamt 550 Millionen Euro zugesagt.

Dieser neue Beschluss der internationalen Gebergemeinschaft ermöglicht einen sofortigen Start der SIP-Umsetzung und die Vollendung des Plans bis 2015. Im Rahmen des SIP ist eine Stabilisierung des bestehenden Sarkophags und der Bau einer neuen sicheren Schutzhülle (New Safe Confinement, NSC) für den beschädigten Atomreaktor vorgesehen.

Vincent Novak, Leiter der Abteilung für Atomsicherheit bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), hatte zuvor den Zeitplan für die NSC-Konstruktion erklärt. Um diesen einzuhalten, muss im Herbst mit der Montage der Metallstrukturen begonnen werden, damit diese bis zum nächsten Frühling auf dem Gelände installiert werden können.

1988 hatten lokale Wissenschaftler die Lebenszeit des jetzigen Sarkophags mit 20 bis 30 Jahren eingeschätzt. Der Tschernobyl-Sarkophag-Fonds (Chernobyl Shelter Fund, CSF) wurde fast ein Jahrzehnt später im Dezember 1997 eingerichtet, um Finanzmittel für das NSC-Projekt zu sammeln. Gegenwärtig arbeiten die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und die Ukraine zusammen, um die Ziele des CSF zu realisieren. Das Management des CSF und die Beaufsichtigung der Fondsauszahlungen obliegt der EBWE.

Die Bauarbeiten am ersten Sarkophag für das Atomkraftwerk von Tschernobyl begannen am 20. Mai 1986 – drei Wochen nach dem Unglück – und dauerten 206 Tage. Mit mehr als 400.000 Kubikmetern Zement und 7.300 Tonnen Metallgerüst wurden 16 Tonnen Uran und Plutonium, 200 Tonnen radioaktives Corium und 30 Tonnen radioaktiv verseuchter Staub eingeschlossen.

Autor:   Worldwide News Ukraine — Wörter: 348

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer sollte die nächste Präsidentin bzw. der nächste Präsident der Ukraine werden?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Medwedtschuk

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)4 °C  Ushhorod2 °C  
Lwiw (Lemberg)6 °C  Iwano-Frankiwsk5 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil5 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk3 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj4 °C  Winnyzja4 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)3 °C  
Tscherkassy6 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa0 °C  Sumy1 °C  
Odessa7 °C  Mykolajiw (Nikolajew)5 °C  
Cherson5 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)2 °C  Donezk2 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta8 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

«Schloss Pidhirzi ... DAS Märchenschloss .... so wie ich es mir als Kind immer vorgestellt habe. Verwunschen .... Dornröschen...»

«es war keine gute geste sondern der "vertriebenen gesetz" ermöglichte den russlanddeutschen nach deutschland zu kommen..zum...»

«Weiß nichts über die anderen westlichen Reproduktionskliniken, aber meine Ehefrau und ich haben eine Erfahrung in dem Kinderwunschzentrum...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren