FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die internationalen Reserven der Ukraine stiegen um 1,9 Prozent

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Im Dezember stiegen die internationalen Reserven der Ukraine um 1,9 Prozent auf 28,5 Mrd. Dollar zum 1. Januar. Dies teilte der Pressedienst der ukrainischen Nationalbank mit.

„Die internationalen Reserven der Ukraine belaufen sich zum 1. Januar 2023 nach vorläufigen Angaben auf 28,5 Mrd. Dollar. Die internationalen Reserven der Ukraine beliefen sich auf 28,5 Mrd. USD (28.491,0 Mio. USD). Sie stiegen im Dezember um 1,9 %, dank stabiler Einnahmen von internationalen Partnern und eines Rückgangs der Nettoverkäufe von Devisen durch die Nationalbank“, heißt es in der Erklärung.

Insbesondere erhielt die Ukraine in diesem Monat Devisen im Wert von 4,5 Mrd. USD (2,8 Mrd. USD). So erhielt die Ukraine in diesem Monat umgerechnet 4,5 Mrd. USD. Davon etwa 2 Mrd. USD. – die Nationalbank der Ukraine erhielt aus den USA rund 4,5 Mrd. USD (Gegenwert in USD), 598,7 Mio. USD. – die Europäische Union; 540,7 Mio. USD. – die ukrainische Wirtschaft profitierte auch von der Platzierung inländischer Staatsanleihen in Fremdwährung, 402 Mio. USD von der Weltbank und 367,7 Mio. USD vom IWF. – die Weltbank; 367,8 Mio. USD von der kanadischen Regierung; 528,9 Mio. USD von der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika. – von der kanadischen Regierung; 528,9 Mio. USD von anderen internationalen Gläubigern. – von anderen internationalen Kreditgebern.

„Das derzeitige Volumen der internationalen Reserven reicht aus, um zukünftige Importe für 3,6 Monate zu finanzieren, was ausreichend ist, um die Verpflichtungen der Ukraine und die laufenden Operationen der Regierung und der Nationalbank zu erfüllen“, so die Nationalbank der Ukraine.

Übersetzer:    — Wörter: 303

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)- °  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“