FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Moros sieht keine politische Krise

0 Kommentare

Wie die Zeitung “Delo” in ihrer Onlineausgabe berichtet, sieht der momentane Parlamentspräsident der “Werchowna Rada” keine parlamentarische Krise.
Bei einem Treffen von Präsident Juschtschenko mit Moros im Sekretariat des Präsidenten erklärte letzterer, dass “…das Streben eines einzelnen Menschen nach der Macht, an welcher er momentan nicht beteiligt ist, nicht bedeutet, dass eine parlamentarische Krise besteht.”. Darüber hinaus kann er eine Disbalance zwischen den Machtzentren (Parlament, Regierung und Präsidentenamt) nach der Verfassungsreform nicht ausmachen. Des Weiteren erinnerte er den Präsidenten an eine Vereinbarung aus dem Jahre 2003, in der weitere Verfassungsreformen vorgesehen waren.
Im weiteren Verlauf des Gespräches kristallisierten sich Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Veranlassung der Verfassungsreformen heraus. So bestand Präsident Juschtschenko darauf, dass der Hauptgrund die unklare politische Situation nach den letzten Präsidentschaftswahlen sei. Dies wurde von Moros strikt zurückgewiesen.
Beide waren sich jedoch einig in dem Punkt, das die momentane Verfassung einer Änderung bedarf. Moros unterstützt hierbei auch die Initiative des Präsidenten der Einberufung einer Kommission, welche eine Verfassungsreform ausarbeiten soll.
Moros rief dazu auf, dass alle politischen Kräfte des Landes die künstlichen Gegensätze überwinden sollen, um gemeinsam an der Entwicklung des Landes zu arbeiten.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 196

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)9 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)4 °C  Iwano-Frankiwsk5 °C  
Rachiw9 °C  Jassinja5 °C  
Ternopil4 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk4 °C  Riwne4 °C  
Chmelnyzkyj5 °C  Winnyzja6 °C  
Schytomyr3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)3 °C  
Tscherkassy7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa5 °C  Sumy3 °C  
Odessa14 °C  Mykolajiw (Nikolajew)14 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)6 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol15 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“