FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

PrivatBank-Mitarbeiter hat persönliche Daten von Bankkunden "weitergegeben"

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Das Bezirksgericht Holosiivskyy in Kiew hat einen Übeltäter verurteilt, der angeboten hatte, persönliche Daten von Bürgern aus den Datenbanken von Regierungsbehörden, PrivatBank und Nova Post zu kaufen. Ein Angestellter eines Finanzinstituts half ihm, an persönliche Daten von Ukrainern zu gelangen. Dies berichtete der Gerichtsreporter am Samstag, den 20. November, mit Bezug auf das Urteil vom 15. November.

Es ist bekannt, dass im Januar dieses Jahres, ein Mann auf Telegram Anzeigen für den Verkauf von Datenbanken der Nationalen Polizei, der State Fiscal Service, der Main Service Center des Innenministeriums der Ukraine, der Staatliche Migrationsdienst der Ukraine, der Staatliche Grenzschutzdienst der Ukraine, PJSC CB PrivatBank, LLC Novaya Posta.

Um an diese Daten zu gelangen, nahm der Beschuldigte über einen gemeinsamen Bekannten Kontakt mit dem stellvertretenden Leiter der VIP-Kundenbetreuung der PrivatBank auf. Der Mann bot dem Bankangestellten an, Kundeninformationen zu kopieren und ihm gegen ein Entgelt zu übermitteln.

In den Monaten Januar und Februar fotografierte und übermittelte die Frau die Daten von 15 Bankkunden: Name, Geburtsdatum und -ort, Meldeort und weitere Adressen, Telefonnummer des Kunden, Kopien von Dokumenten, Passdaten, Kundendiensthistorie, Informationen über die finanzielle Lage des Kunden, Geldbewegungen und Gegenparteien.

In diesem Zeitraum erhielt die Bankangestellte 26550 Hrywnja für ihre Dienste.

Sie stellte den Täter auch dem Leiter der Bankensicherheitsabteilung der PrivatBank vor, dem der Beschuldigte ebenfalls anbot, die Daten der Kunden der Bank „durchsickern“ zu lassen.

Der Mann bot ihm an, ihn dauerhaft zu bezahlen für: einen Fragebogen für Bankkunden – 300 Hrywnja, einen Kontoauszug – 600 Hrywnja, und eingescannte Kopien von Dokumenten – 400 Hrywnja.

„Dieser Bankangestellte war jedoch bereits von den Strafverfolgungsbehörden um vertrauliche Zusammenarbeit gebeten worden und nahm das Angebot an, um den Verbrecher zu dokumentieren“, heißt es in dem Bericht.

Der Mann und die beteiligten Personen wurden festgenommen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Während der Gerichtsverhandlung legte der Angeklagte ein Geständnis ab und zeigte Reue. Der Angeklagte bestätigte, dass er und seine Kameraden ein Konto eingerichtet und eine Anzeige zum Verkauf von Informationen aufgegeben hatten, woraufhin er sich an einen Bankangestellten wandte, um diese Informationen aus dem System zu kopieren. Die Frau stellte sie dann einem anderen Angestellten vor, der ihn den Gesetzeshütern auslieferte.

Der Angeklagte wurde zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und einer Geldstrafe von 2 550 Hrywnja verurteilt. Gleichzeitig wurde der Mann mit einer Bewährungsstrafe von einem Jahr aus dem Gefängnis entlassen…

Übersetzer:    — Wörter: 422

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)11 °C  Iwano-Frankiwsk11 °C  
Rachiw14 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk12 °C  Riwne11 °C  
Chmelnyzkyj11 °C  Winnyzja11 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)10 °C  
Tscherkassy12 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)13 °C  
Poltawa11 °C  Sumy10 °C  
Odessa16 °C  Mykolajiw (Nikolajew)15 °C  
Cherson15 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)14 °C  Saporischschja (Saporoschje)14 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk13 °C  
Luhansk (Lugansk)13 °C  Simferopol15 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta17 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“

„Der Krieg wird am Verhandlungstisch beendet werden, alles andere wäre auch Verachtung der Menschlichkeit bzw. Von Menschenleben. Die Ukraine muss ihr Territorium nicht militärisch zurückerobern, das...“

„Der Krieg wird aber mit ziemlicher Sicherheit am Verhandlungstisch beendet werden. Und das wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst dann passieren, wenn entweder eine Seite die Ziele erreicht hat, und...“

„Ich formuliere manchmal krass, wenn ich die Kurzform wähle. Melnik formuliert auch krass, weil er keine Zeit hat! Die Leoparden und Gepard warten noch auf eine Genehmigung und die 7 Panzerhaubitzen warten...“

„@Robert, zwar ziemlich krass formuliert, im Prinzip aber richtig. Den Krieg diplomatisch beenden zu wollen ist einfach hirnrissig. Was Scholz und die SPD betrifft, schon immer eine "Tanten" - Partei, besser...“

„Diese Leute hätten großen Respekt verdient, wenn sie ihre Worte in Mariupol gesagt hätten, so sind sie nur Schreibtischtäter, die es ausnutzen hier ihre Meinung zu sagen. Warum schreiben sie nicht...“

„Es ist ja gerade das obskure dass es eigentlich nur auf ukr. Boden stattfindet. Auf russ. Boden zu erweitern vermeidet man wohl. Dann könnte Putler das Kriegsrecht ausrufen was ja bisher nicht der Fall...“

„..... Russland war immer groß darin, wenn es sich verteidigen musste, gegen Napoleon, oder gegen Hitler-Deutschland. Aber bei Angriffskriegen hat man sich bisher in der Regel an Zwergstaaten gehalten....“

„Na die Erkenntnisse sind auch aus einem der neuen Videos wo ich nun auch wieder zufällig drüber gestolpert bin un die letzte Hälfte mal angeschaut habe. Wer sich mit dem Thema beschäftigt erfährt...“