FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Putin zum Getreideabkommen: Lasst es uns beenden

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Russland wird das Getreideabkommen kündigen, wenn sich herausstellt, dass der Seekorridor „für terroristische Angriffe“ genutzt wurde. Dies sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag, den 14. Oktober.

„Wenn sich herausstellt, dass die humanitären Korridore für die Ausfuhr von Getreide für terroristische Anschläge genutzt wurden, wird dies die weitere Nutzung des Korridors in Frage stellen. Lasst uns die Sache abschließen und damit fertig werden, aber wir müssen das erst sicher feststellen“, sagte er.

Putin beklagte, dass die Ukraine nach der Erzielung bestimmter Vereinbarungen in Istanbul und dem Abzug der russischen Truppen aus Kiew ihren Verhandlungswillen verloren habe.

Er wies auch auf die Rolle des türkischen Präsidenten bei den Vereinbarungen mit der Ukraine hin.

„Erdogan war persönlich aktiv an dem Austausch und der Vereinbarung über Getreideexporte beteiligt. Er sprach sich dafür aus, die Getreideströme zu strukturieren und in erster Linie in die ärmsten Länder zu leiten“, sagte Putin.

Am Vortag hatte Russland gedroht, die Verlängerung des Getreideabkommens aus einem anderen Grund abzulehnen – nämlich dann, wenn sich auf russischer Seite nichts tut.

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal hatte zuvor erklärt, das Getreideabkommen werde verlängert. Die UNO erwartet eine Verlängerung des Abkommens um ein Jahr…

Übersetzer:    — Wörter: 232

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“