FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Selenskyj forderte die Welt auf, auf Russlands Schritt hart zu reagieren

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Es gab heute eine eher vermeintliche Erklärung Russlands, dass die Getreideexportinitiative endgültig zum Scheitern verurteilt sei. Aber in Wirklichkeit ist es heute nicht ihre Entscheidung, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache an die Nation: „Russland hat bereits im September damit begonnen, die Nahrungsmittelkrise absichtlich zu verschärfen, als es die Bewegung von Schiffen mit unseren Lebensmitteln blockierte. Zwischen September und heute haben sich bereits 176 Schiffe im Getreidekorridor gestaut und können nicht mehr durchfahren. Das sind Lebensmittel für mehr als sieben Millionen Verbraucher. Einige Getreidetransporteure warten schon seit über drei Wochen. Algerien, Ägypten, Jemen, Bangladesch, Vietnam – diese und andere Länder könnten unter einer weiteren Verschärfung der absichtlich heraufbeschworenen Nahrungsmittelkrise leiden“, sagte Selenskyj.

Der ukrainische Präsident forderte die internationale Gemeinschaft zu einer harten Reaktion auf die Erklärung Moskaus auf: „Warum können ein paar Leute irgendwo im Kreml entscheiden, ob die Menschen in Ägypten oder Bangladesch etwas zu essen bekommen? Jetzt ist eine entschlossene internationale Reaktion erforderlich, sowohl bei den Vereinten Nationen als auch auf anderen Ebenen, einschließlich der G20“, sagte Selenskyj.

Der ukrainische Regierungschef dankte auch all jenen, die der Ukraine helfen, sich gegen die Russische Föderation zu verteidigen: „Die Ukraine war und kann weiterhin einer der Garanten für die weltweite Ernährungssicherheit sein. Russischer Terror und Erpressung müssen verschwinden. Die Menschheit muss gewinnen. Und ich danke allen, die uns helfen, diese Zeit näher zu bringen!“ – sagte der Präsident…

Übersetzer:    — Wörter: 271

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-4 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-4 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Visual Politik finde ich auch iframe“

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“