FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Sowjetheinis, die uns zu leben hindern

0 Kommentare

In letzter Zeit bekomme ich oft zu hören: Die Sowjetunion wäre zurückgekehrt; Man wolle die Ukraine wieder in die Sowjetunion verwandeln; Die Sowjetheinis würden hier regieren und es wäre unsere Bestimmung bis ans Ende unserer Tage als Sowjetheinis zu leben; die amtierende Regierung würde angeblich die Sowjetisierung des Landes durchführen.Im Übrigen gab es ausreichend Gespräche über die Sowjetheinis, die unseres Leben versauen, noch bevor Janukowitsch zum Präsidenten gewählt wurde.

Es gibt so eine herrliche Wortfügung – „Sowjetische Mentalität“. Man ruft irgendeinen Experten an, um sich ein Kommentar zu einem Artikel zu holen, und bekommt sofort zu hören: „Das ist doch die sowjetische Mentalität, die an allem schuld ist!“ Und ist es egal, worum es sich dabei handelt: ob um die ökologischen Probleme (die Sowjetheinis verschmutzen die Umgebung und denken nicht an die Zukunft), um politische (mit den Sowjetheinis kann man doch keinen demokratischen Staat bauen), um die herrenlosen Tiere (ausschließlich sowjetisches Problem!) oder um die neue Kollektion eines ukrainischen Designers (sehen Sie, es kann keine Haute Couture im Lande der Sowjetheinis geben).

Kurzum, während der Jahre meiner journalistischen Tätigkeit stellte ich fest welche Bedeutungen die Wortfügung „Sowjetische Mentalität“ für die mehr oder minder geachteten Menschen in diesem Land hat. Das sind – Schäbigkeit, Geschmacklosigkeit, Habgier, das Nicht-an-die-Zukunft-denken, Befangenheit, Schüchternheit, primitive Denkweise und alle anderen Unzulänglichkeiten, die den Menschen eigen sind.

Zum Teil bin ich mit den Rednern einverstanden. Schäbigkeit, Schüchternheit und primitive Denkweise – das ist tatsächlich gerade das, was uns schadet und uns stört beim Errichten eines wundervollen und gütigen Staates. Es bleibt nur noch die Sowjetunion, die schon seit 19 Jahren nicht mehr existiert, aus diesem Diskurs zu entfernen, und auch das nicht ganz für einen Bürger ohne geisteswissenschaftliche Bildung verständliche Wort „Mentalität“.

Aber nein, die sprechenden Köpfe gönnen der UdSSR keine ewige Ruhe. Die Nekrophilie ist im Anmarsch. Ich lese gerade bei einem populären Sozialnetzwerk einen Artikel eines jungen Mannes, der von Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Jugend- und Studentenvereinigungen handelt. Jugend! Studenten! Was glauben Sie nannte er als Grund für barsches Benehmen der feindlichen Gruppierung. Selbstverständlich „sowjetische Mentalität“. Ich weiß nicht, ob der Autor selbst in der Sowjetunion geboren wurde, aber die meisten Studenten von heute beobachteten die UdSSR durch die Kinderwagenketten, sowjetischen natürlich, vielleicht beeinflussten gerade sie die Mentalität der Säuglinge so negativ.

Die Medaille hat auch andere Seite. Während die einen Bürger in sich selbst und in ihren Mitbürgern die sowjetische Mentalität eifrig suchen, denken die anderen nostalgisch an die beste Extrawurst aller Zeiten und an die italienischen Stiefeln, die man im Jahre 1981 glücklicherweise vor dem 8. März kaufen konnte, zurück. Es spielt dabei keine Rolle, dass sie heutzutage keine Seltenheit sind, ohne Warteschlangen und ohne Mangel an solche Waren haben sie ihren Reiz verloren. Diese zwei Gruppierungen schlagen einander ihre virtuellen Nasen blutig, während sie zu beweisen versuchen, dass es die Golodomoropfer weniger, mehr oder gar nicht gab, oder Stalin besser oder schlechter darzustellen als er tatsächlich war. Interesse an Geschichte ist zweifelsohne lobenswert, aber man gewinnt den Eindruck, dass man sich in der Ukraine für Stalin mehr interessiert als für Harry Potter. Nein im Ernst, Iosif Stalin ist eine reale amtierende politische Person in der gegenwärtigen Ukraine. Wie man es so schön sagt: lebendiger als die Lebenden. Logischerweise sehen alle in den Handlungen der amtierenden Regierung die Rückkehr der UdSSR. Sie erwarten einfach diese Rückkehr. Sogar diejenigen, welche die Sowjetunion und alles, was mit ihr zu tun hat, hassen. Gerade diejenigen erwarten die Rückkehr der Sowjetunion mehr als alle anderen, damit sie ein Hassobjekt haben. Wie lange kann man noch die Ereignisse, die sich vor 70 Jahren abspielten, ablutschen? Gerade diese Gruppe (sie nennen sich „Nationalisten“, obwohl ich glaube, dass Nationalismus Liebe und nicht Hass bedeuten soll) schreit am häufigsten über die Rückkehr des großen Landes der Sowjetheinis.

Ich sehe mich um: Weder Kolchosen noch das mächtige Proletariat noch Ideologie. Im Kindergarten lernen Kinder nicht mehr Lenin zu lieben, so wie ich das gelernt habe. In den Schulen gibt es keine „Oktjabrjata“, „Pioniere“ und keine Schuluniform mehr. Schon in der Grundschule lernen die Kinder Grundlagen des Kapitalismus. Das Land regiert das Geld, der Pluralismus gedeiht schneller als der Schimmel, in den Nachrichten: Die Bewegung „Stoppt die Zensur!“ und die nackten Titten der Pseudofeministinnen. Russifizierung – ja, kann sein, aber nicht in so großem Ausmaß, und außerdem Russifizierung ist nicht gleich Totalitarismus.

Vielleicht besteht das Problem darin, dass ich die Rückkehr des Landes der Sowjetheinis nicht will? Das einzige, was ich will, das ist das Leben in einem Land, wo man nicht ständig an die Tyrannen aus der Vergangenheit denkt, wo man nicht die qualvoll gestorbenen Ahnen in ihren Gräbern umdreht, ich wünsche mir, dass man an die Vergangenheit denkt aber nicht sein Versagen durch sie rechtfertigt. Gerade hinter diesem Mitgefühl gegenüber der eigenen Nation, genauso wie hinter dieser wollüstigen Nostalgie nach DER Extrawurst sehe ich die „sowjetische Mentalität“. Ich weiß nicht nach wie vielen Generationswechseln der Kinderwagenketten wir endlich anfangen in der Gegenwart zu leben, ohne an die Rückkehr des Landes der Sowjetheinis zu denken.

10. November 2010 // Wiktoria Gerasimtschuk

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Halina Pyrtko — Wörter: 843

Halina Pyrtko stammt aus Lviv (Ukraine). Seit fast zehn Jahren lebt sie in Wien und studiert derzeit Germanistik und Slawistik an der Wiener Universtität. Nebenbei arbeitet sie als Übersetzerin und Kursleiterin für Russisch und Ukrainisch und will Literaturübersetzerin werden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)28 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)21 °C  Iwano-Frankiwsk22 °C  
Rachiw21 °C  Jassinja20 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)21 °C  
Luzk24 °C  Riwne24 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr23 °C  Tschernihiw (Tschernigow)24 °C  
Tscherkassy25 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa24 °C  Sumy26 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)26 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)24 °C  Saporischschja (Saporoschje)23 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)22 °C  Donezk27 °C  
Luhansk (Lugansk)27 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Das heißt also, ich muss mir in Deutschland eine Wohnung suchen. Die Meldebescheinigung hier in der Ukraine vorlegen und dann die Wohnung in Deutschland wieder kündigen, wenn das Verfahren in der Ukraine...“

„Der Staatliche Migrationsdienst will Informationen über den Wohnsitz des Ausländers im Ausland. Das sowas vorhanden ist, davon geht man in der Regel aus. Wenn der Antragsteller in Deutschland nicht angemeldet...“

„Sehr geehrte Damen und Herren, Vielleicht kann mir jemand behilflich sein. Ich bin im November 2 Jahre verheiratet und wir leben seit 2 Jahren in der Ukraine. Heute habe ich mir die Vorgaben geholt, welche...“

„Danke Dir, Bernd, Euch auch. Natürlich lernt man einen Menschen erst nach längerer Zeit richtig kennen. Auch wächst im Normalfall die Liebe von Jahr zu Jahr immer mehr, aber individuell für uns beide...“

„Soweit es mich betrifft, es müssen gewisse Dinge passen, auch bei einer Heirat direkt in Deutschland, wären die Notwendigkeiten erfüllt sein müssen, Prüfung der Scheinehe ist immer eine Option. Also...“

„Suche Ein Neuer meldet sich mit einer Bitte: Weiß jemand, wo man ein Auto in Lwiw für ca. 1 Woche sicher abstellen kann.( Natürlich auch gegen Bezahlung.) Ich möchte von dort weiter nach Odessa und...“

„Liebe Forumgemeinde, hier mein "Erlebnisbericht" zu diesem Thema... 1. Durch ihre Cousine, ich war damals mit ihr liirt , lernte ich meine spätere ukrainische Frau in "OK" (russischer Gegenpart zu Facebook)...“

„Ich sag mal so, es widerspricht sich etwas in sich, falls der Monat verstreicht, ist die Entscheidung zur Ausbürgerung obsolet, d.h. für mich man bleibt Ukrainerin. Dann müsste man ja sonst keine Maßnahmen...“

„Hallo Herr Ahrens, ich schätze selbstverständlich Ihre Einschätzung als erfahrener Jurist. Der nachfolgende Text, der bereits mal in diesem Forum veröffentlicht wurde, irritiert mich. Insbesondere...“

„Wie gesagt ist die Ausbürgerung als Verwaltungsakt erst mit der Übergabe der Bescheinigung über die Entlassung abgeschlossen. Diese Ausbürgerungsbescheinigung kann man aber erst erhalten, nachdem man...“

„Danke für Ihre Antwort Herr Ahrens. Genau der Punkt wird massiv anders vom Konsulat kommuniziert. Ihre Einschätzung hilft uns natürlich nur, wenn der besagte Brief z.B. 2 Tage vor dem Urlaub ankommt....“

„Also das Ausbürgerungsverfahren dauert in der Regel Länger als ein Jahr. Wenn die Entscheidung über die Entlassung aus der ukr.Staatsangehörigkeit getroffen ist, bekommt man per Post einen Brief mit...“

„Ja, die Einbürgerungszusicherung liegt vor. Aber laut Ausländeramt werden alle Unterlagen abermals geprüft nach Abgabe der Entlassungsurkunde. Das dauert wohl! Und na ja, wir waren ja immerhin so schlau...“

„Mein Gedankengang war, mit der Entlassungsurkunde zum Bürgeramt, normalerweise wird ja dann der deutsche Personalausweis und der Reisepass beantragt, das dauert dann ein bisschen, mein letzter Reisepass...“

„Hallo Bernd, vielen Dank für die ausführliche Antwort. In diesem Forum wurde auch schon mal zum Thema Ausbürgerung geschrieben. Genauso wie es da steht, so wurde aus mündlich aus dem Konsulat kommuniziert....“

„Hallo Pilotos13, grundsätzlich kann ich Dir zur eigentlichen Frage keine zuverlässige Antwort geben, ungeschickt ist die Flugreise, da man ein Dokument braucht, mit dem PKW wäre ich einfach losgefahren....“

„Hallo zusammen! Meine Frau hat bereits vor ca. 1,5 Jahren den Antrag auf Entlassung aus der Ukrainischer Staatsbürgerschaft gestellt. Die Verzögerung bei der Bearbeitung, die ja eigentlich nicht länger...“

„na das wird doch immer besser, zumindest in Bezug auf die Ukraine. Und die in UA begnügen sich also künftig auch mit dem Schnelltest statt des überteuerten PCR? Sehr erfreuliche Entwicklungen, muss...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“