FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Zur Erinnerung: Die Geschichte der Erschießung von 27 Juden aus Sudtsche (Wolhynien)

0 Kommentare

Denkmal in Sudtsche
Es vergeht in der Tat keine Woche, dass die aktuelle ukrainische Geschichtspolitik unserem Staat nicht neue Überraschungen liefert. Man kann lange von verschiedener Seite auf die Nachbarn starren, darauf hinweisen, dass es bei ihnen ebenfalls nicht so gut läuft, was wahr ist, aber bei uns findet weiter ein Krieg statt, und unsere Erinnerungspolitik zwingen uns die Kriegsumstände auf. Zur Erhöhung der Kampfmoral benötigen wir also historische Helden, die für die Unabhängigkeit der Ukraine mit Waffen in der Hand gekämpft haben. Wir brauchen das für die Konsolidierung der ukrainischen Nation im Kampf gegen den neuen Aggressor. Nach dieser Logik müssen die Nachbarn einfach die Augen schließen vor den nicht immer edlen und und nicht immer rechtmäßigen Taten unserer historischen Helden.

Aber der Kern des Problems liegt darin, dass in diesem schrecklichen Kessel Westukraine im Zweiten Weltkrieg es unter den Menschen, die Waffen in ihren Händen hielten, keine Helden gab. Das aber, wovor die kreativen ukrainischen Geschichtspolitker vorschlagen, die Augen zu verschließen, das verdient in einem normalen System mit ethisch-moralischen Koordinaten oft die ewige Verdammnis. Hier waren auf keinen Fall jene Helden, die mordeten, egal, von welchem edlen Zweck sie geleitet waren und welche Ziele sie vor Augen hatten. Wenn sie an der Ermordung der Zivilbevölkerung, an ethnischen Säuberungen und am Holocaust teilnahmen, dann aber gegen das Sowjetregime kämpften, vielleicht nicht nur deshalb, um die Strafe für die vorherigen Taten zu vermeiden, so kann man sie nicht zu den Scharen der Helden zählen. Denn Helden aus der Vergangenheit wählt und ernennt man per definitionem aus didaktischem Grund. Nicht nur, um an sie zu erinnern, sondern um sie als Beispiel zu nehmen. Wollen wir aber, dass neue Generationen von Ukrainern nach solchen Vorbildern erzogen werden?

Hier ist nicht so sehr wichtig, dass der polnische Sejm auf der Grundlage von Forschungen der Historiker eine Resolution verabschiedet über die kriminelle Tätigkeit von OUN (Organisation Ukrainischer Nationalisten) und UPA (Ukrainischer Aufstandsarmee) bei der Durchführung von ethnischen Säuberungen in Wolhynien, und auch nicht darum, wie die Polen ohne Nachdenken die Tätigkeit ihrer paramilitärischen Kräfte und die von ihnen vollbrachte Ermordung der ukrainischen Zivilbevölkerung betrachten, wenn sie das alles als „Vergeltungsaktionen“ notieren. Hier geht es zu allererst um die moralisch-ethische Dimension für die zeitgenössischen Ukrainer. Wollen wir zulassen, dass junge Ukrainer die Taten historischer Personen als Heldenhaftigkeit auffassen, die an der Erschießung von Zivilpersonen teilnahmen, Frauen, Kindern, Jugendlichen, Alten und Jungen, sie in brennende Häuser und Scheunen warfen, in Brunnen ertränkten, sie mit Äxten erschlugen und ein Seil um den Hals legten? Wollen wir einer einfach wilden Manipulation zustimmen, wenn Kriminelle, die von Kopf bis Fuß von menschlichem Blut befleckt sind, nachdem sie einen schändlichen Dienst in der ukrainischen Hilfspolizei verrichteten, in den Wald gingen und die Grundlage für die UPA bildeten, auf einmal weißgewaschen werden und in die Schulbücher gelangen, nun aber bereits in Gestalt heldenhafter Rebellen?

Wenn wir dem zustimmen, dann müssen wir erinnern, dass es hier schon nicht mehr nur um eine Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges geht, sondern um noch fundamentaleres, um einen moralisch-ethischen Relativismus. Egal wie sehr die Schöpfer des historischen Gedächtnisses vom UINP (Ukrainisches Institut für Nationales Gedächtnis) versuchen zu bekräftigen, dass wir das Recht auf unsere eigene Geschichte haben, auf unsere eigenen Helden, und dass uns niemand uns vorschreiben solle, wen wir wie ehren – die ganze Welt wird sich schneller von uns abwenden als zustimmen, dass einer die Gegner der Anti-Hitler-Koalition ehrt oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit rechtfertigt.

Im Moment läuft die bittere Diskussion des Direktors des UINP Wolodymyr Wjatrowytsch, der persönlich für die gescheiterte Geschichtspolitik der Ukraine verantwortlich ist, und dem amerikanischen Forscher Jared McBride weiter. Beide Historiker stützen sich auf denselben Archivfall von Leib-Izik Dobrowskyj, der in den Reihen der UPA stand, aber ziehen diametral entgegengesetzte Schlüsse. Wolodymyr Wjatrowytsch behauptet an diesem isolierten Beispiel, dass es in der OUN und der UPA keinen Antisemitismus gab, während er versucht, Dobrowskys Aussage während des Verhörs im NKWD zu ignorieren. Und Jared McBride, der sich genau auf die während des Verhörs erhaltenen Tatsachen des Falls stützt, zeigt, dass Dobrowsky zu den ukrainischen Nationalisten stieß, indem er seine nationale Herkunft verheimlichte. Wjatrowytsch baut sein Konzept auf der Annahme auf, dass die UPA über die jüdische Herkunft von Dobrowsky Bescheid wusste. Er versucht, die These von McBride dadurch zu untermauern, dass er nämlich die Besonderheiten der Quelle nicht berücksichtige. Weil der Fall von Dobrowsky eine Befragung durch sowjetische Straforgane war. Und dort verrätst Du unter Folterungen auch die eigene Mutter, aber Du verleumdest nicht die ukrainischen Nationalisten.

Und hier stellt sich wirklich die Frage: Warum sollte man an die Vorstellungen und Vermutungen Wjatrowytschs glauben, aber den Interpretationen eines Wissenschaftlers nicht glauben, umso so mehr, als sein Begriff ganz in die allgemeine Logik der Ereignisse passt? Warum wird der umstrittene Einzelfall zugunsten einer fiktiven Theorie zur Aufhellung der OUN gezählt und glaubt man nicht der wissenschaftlichen Analyse eines verantwortungsvollen Wissenschaftlers?

Das größte Problem der gegenwärtigen Geschichtspolitik der Ukraine ist, dass durch den hemmungslosen Wunsch des UINP, die OUN weißzuwaschen, die Ukraine untergeht. Sie zerstört ihr internationales Ansehen und raubt ihr nicht nur mit allen Kräften die Verbündeten auf der Welt, sondern verwandelt sie auch in einen Paria. Das einfache Muster, das als Grundlage der ukrainischen Geschichtspolitik allein der Kanon der revolutionären OUN und der nationale Befreiungskampf der UPA dienen sollte, ist für die Ukraine unglaublich schädlich. Es erlaubt den Ukrainern nicht, ihre eigene Vergangenheit zu verstehen.

Die jüdisch-ukrainischen Opfer des Dorfes Sudtsche

Ich werde ein langes Beispiel beschreiben. Auf beiden Seiten des Dorfes Sudtsche, im Bezirk Ljubeschiw der Oblast Wolhynien gibt es zwei Massengräber mit erschossenen Juden. Die Geschichte des einen Grabes ist sehr bezeichnend und leider typisch für diese Region. Noch ein anderes kleines Kind, das an diesem Ort im Wald an der Straße vorbeikam, bemerkte ich einen Zementgrabstein. Es war nichts darauf geschrieben. Grauer Zement zwischen alten Kiefern … Auf meine Kinderfrage, wer hier begraben ist, erhielt ich die Antwort – Juden. Alle Juden von Sudtsche. Als sie diese schreckliche Geschichte erzählten, verbargen meine Verwandten Tränen und Mitgefühl nicht. Diejenigen, die diesen schrecklichen Tod an diesem Ort erlebten, kannten sie persönlich. Viele hätten sie mit Namen oder Nachnamen benennen können.

Grab der ermordeten Juden in Sudtsche

Aber als hätte niemand die „jüdischen“ Wurzeln der Sowjetmacht angedeutet, war die UdSSR unbarmherzig hinsichtlich der Erinnerung an Juden. Entlang der gesamten Straße von Ljubeschiw nach Saritschnyj können Sie mehrere solcher Gräber zählen. Ich sage nicht Bestattungen, weil es keine solchen waren. Bei allen außer dem angegebenen wurden Juden nicht erwähnt. Sie tauchten dort unter dem allgemeinen Namen „friedliche Sowjetbürger“ auf. Warum war dieses Grab so verschieden von der übrigen: hinsichtlich der Form und des Fehlens der Inschrift? Es liegt daran, dass Dolinko David Schmulewytsch, es errichtet und sich darum gekümmert hat. Der einzige Jude von Sudtsche, der entkam. Als die Juden barfüßig sich eine Grube im weißen Sand gruben und dann die Erschießung beginnen sollte, gab die Mutter dem kleinen David einen Schubs und er rannte in den Wald. Die Schüsse trafen ihn nicht, er entkam.

Grabstein für die ermordeten Juden in Sudtsche

Nach dem Krieg lebte David Dolinko weiter in Sudtsche und wurde der einzige Hüter der Erinnerung an seine Verwandten und Nachbarn. Die ganze Zeit war keine Inschrift auf dem Grab. Sie erschien erst jetzt. Und vielleicht, um das Grab vor national aufgebrachten Vandalen zu schützen, platzierte man auf ihm die folgende Inschrift: „Hier liegen begraben Juden – Einwohner des Dorfes Sudtsche, erschossen von den Nazi-Eroberern und ihren örtlichen Untergebenen im September 1942. Ewiges Gedenken.“ Sofort springt einem die schüchterne Formulierung „örtliche Untergebene“ ins Gesicht. Wen meinen sie?

Die Geschichte der Erschießung der 27 Juden von Sudtsche (in diesem Ort wurden etwa 300 Menschen ermordet, da man sie aus den umliegenden Dörfern herbeiführte) wäre so wahrscheinlich mit dem Tod von David Dolinkos aus der Welt gewesen. Denn die schüchternen Leute verschleierten alles mit ephemeren Formulierungen. So wäre es passiert, wenn es nicht ein Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg gestorbenen Dorfbewohner gegeben hätte, das man in den 1970er Jahren im Zentrum von Sudtsche aufstellte.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Besonderheit dieses Denkmals war, dass, im Gegensatz zu anderen ähnlichen Gedenkstätten, auf ihm auch die Namen der 27 Juden von Sudtsche eingraviert wurden. Schon in der Pubertät sah ich dieses Denkmal zum ersten Mal und konnte nicht verstehen, wer diese Menschen mit so ungewöhnlichen Namen waren. Erst jetzt, als ich wieder an diesen Ort kam, wurde mir klar, wie es David Dolinko gelang, die Erinnerung an seine Verwandten und Dorfbewohner aufrecht zu halten. Es geht darum, dass die Deutschen mit Hilfe ukrainischer Polizisten nicht nur Juden, sondern auch zweiundvierzig Ukrainer erschossen haben. Unter ihnen zwei große Familien Panasjuk mit einem Baby …

Es ist klar, dass die Formulierung, wer die Zivilisten tötete, absolut schablonenhaft war, im Stil der sowjetischen Propaganda. Geschrieben steht in russischer Sprache: „Den Dorfmitbewohnern, die von den deutschen Eroberern und Banden ukrainischer bourgeoiser Nationalisten getötet wurden.“ Nun muss man verstehen, dass über diesem Monument die Bedrohung durch die „Dekommunisierung“ hängen kann. Aber abgesehen von zwei Worten – „Banden“ und „Bourgeois“ – gibt es nichts zu ändern. Die „Banden“ sollte man nicht deshalb wegnehmen, weil die Leute, die an der Erschießung und der Inszenierung teilnahmen, keine Banditen waren, sondern weil es kein ukrainischer nationalistischer Untergrund war. Obwohl davon auszugehen ist, dass diese ukrainischen Polizisten 1943 der UPA beigetreten sind, sie hatten keine andere Wahl. Nur das Geschick dieser Monster sollte noch gründlich untersucht werden. Ich schreibe Monster, weil einer von ihnen, um sich den Deutschen anzudienen, seinen Vater verhaftet hat. Er brachte ihn nach Ljubeschiw, wo die Deutschen ihn erschossen …

Namen der in Sudtsche von den Deutschen und ihren ukrainischen Helfern ermordeten Menschen

Diese lokale Geschichte wurde von mir nicht beschrieben, um nochmals einen Schatten auf die ukrainische nationalistische Bewegung zu werfen. Sondern um zu zeigen, dass es in der gegenwärtigen ukrainischen Geschichtspolitik oft Ehrensockel für diejenigen gibt, die mordeten, aber keinen Ort für die Erinnerung an diejenigen gibt, die man ermordete. Die ausschließliche Fokussierung auf die nationalistische ukrainische Bewegung deformiert in schrecklicher Weise die Erinnerung an die Vergangenheit. Und hier ist es äußerst wichtig, die Erinnerung an alle zurückzubringen. An die zweiundvierzig unschuldig ermordeten Ukrainer aus Sudtsche und an die siebenundzwanzig auf schreckliche Weise ermordeten Juden. Wir müssen uns erinnern an die Panasjuks: Hryhorij, Trochym, Anastassija, Wassyl, Maksym, Hanna, Dominik, Pawlo, Stepan, Adam und Semen … an die Dolinkos: Schloma, Abraham, Herschko, Jossyf, Esterka, Herschon, Sima, Bejla. Alle Prussaks, Pertschyks und Faltschyks … Ansonsten wird uns die politisch instrumentalisierte Vergangenheit nicht loslassen. Und man muss verstehen, dass lokale Geschichten oft mehr über die Vergangenheit berichten als ideologisierte dicke Wälzer.

In den nächsten Artikeln der Reihe geht es darüber, wie Menschen während des Krieges in der Polissija überlebt haben. Über Überlebensstrategien und darüber, welche Rolle Politik und Ideologie in ihrem Leben gespielt oder ob sie überhaupt eine gespielt haben. Die Grundlage für die Artikel werden Erinnerungen, Zeugnisse, Forschungen und sogar Materialien aus dem Archiv von Yad Vashem sein.

17. November 2017 // Wassyl Rassewytsch

Quelle: Zaxid.net

Übersetzer:    — Wörter: 1802

Christian Weise trägt seit 2014 übersetzend und gelegentlich schreibend bei zu den Ukraine-Nachrichten. Im Oktober 2020 erschienen von ihm zwei literarische Übersetzungen: Vasyl’ Machno, Das Haus in Baiting Hollow. Leipziger Literaturverlag und Yuriy Tarnawsky, Warme arktische Nächte. Ibidem, Stuttgart. Im Januar 2020 bereits erschien seine Übersetzung des Bandes Verfolgt für die Wahrheit. Ukrainische griechisch-katholische Gläubige hinter dem Eisernen Vorhang. Ukrainische katholische Universität, Lwiw.

Mit ukrainischen Themen ist er seit 1994 vertraut, als er erstmals Kiew und Lemberg besuchte und sich zunächst mit kirchengeschichtlichen Fragen beschäftigte. Wenn nicht Pandemien hindern, bereist er etwa fünfmal im Jahr die Ukraine.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.4/7 (bei 9 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
Russland
16% / 79 Teilnehmer
die USA
28% / 143 Teilnehmer
der „kollektive Westen“
19% / 94 Teilnehmer
Kyjiw / Kiew
20% / 99 Teilnehmer
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
8% / 39 Teilnehmer
die Medien
5% / 26 Teilnehmer
„Ukraine-Experten“
3% / 16 Teilnehmer
Weiß nicht ...
2% / 10 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 506
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)27 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw22 °C  Jassinja19 °C  
Ternopil21 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)23 °C  
Luzk23 °C  Riwne23 °C  
Chmelnyzkyj22 °C  Winnyzja25 °C  
Schytomyr22 °C  Tschernihiw (Tschernigow)24 °C  
Tscherkassy24 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa23 °C  Sumy23 °C  
Odessa26 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson27 °C  Charkiw (Charkow)26 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk24 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta24 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Das es technisch nicht geht ist ja wohl Unfug. Den Teil südlich Moldau haben sie ja auch dran obwohl der auch sozusagen als Zipfel am Land "hängt"“

„Hallo beisammen, wie ist denn momentan die Situation, um mit dem Auto via Polen und Ukraine auf die Krim zu fahren? Wir haben BRD Reisepässe und würden uns ein Touristenvisum für Russland besorgen....“

„Man liest das der Bahnhofsvorplatz wohl seit 2019 etwa neu gemacht wird. Denke mal von da fahren auch die Fernbusse ab, oder? Da liest man auch von sogar unterirdischen Langzeitparkplätzen. Keine Ahnung...“

„Hallo, ich bin heute morgen in Charkiv gelandet. Bei der Passkontrolle ging es super schnell. Ich hatte meinen PCR-Test dabei (ohne eindeutigen Code oder QR-Code). Der Test wurde sofort akzeptiert. Dann...“

„Hallo, Ich denke, mit den Tips komme ich weiter. Nochmal Danke an Alle. Gruß aus dem Allgäu flieger09“

„Ach in Galati war ich auch, da fährt man doch mit Fähre über die Donau. Letzte Mal in Lviv hatte das Hotel gar kein Parkplatz. Kommt davon wenn man nahe zum Zentrum wohnen will. Da setzte sich der Page...“

„Hallo, Danke Euch Beiden: Ich denke, das ist ein guter Tip. Mir selbst wäre nur der Parkplatz am Flughafen Lwiw eingefallen. Grüße aus dem Allgäu“

„Danke für die vielen verschiedenen Antworten. Ich werde jetzt die Anmeldung und meinen Personalausweis übersetzen und dem ukrainischen Sachbearbeiter vorlegen, mit der Bitte zu prüfen ob diese Unterlagen...“

„Ich habe eine 2 Jahre alte Abmeldung und einen Personalausweis mit dem Eintrag, dass ich keine Wohnung in Deutschland habe. Screenshot_20210616-160428_Gallery.jpg“

„Du hast doch bereits eine Abmeldebescheinigung, die ist vermutlich schon ca. 2 Jahre alt, Du kannst unmöglich einen Personalausweis haben, ohne deutsche Adresse, ohne in Deutschland komplett abgemeldet...“

„Ich verstehe nur nicht warum die Ukraine davon ausgeht, daß ich in Deutschland gemeldet bin. Meine angeheiratete Familie lebt in der Ukraine. Ich bin deutscher Staatsbürger mit einem deutschen Personalausweis...“

„Vielen Dank für die Tipps. Ich habe die Abmeldebescheinigung und in meinem deutschen Personalausweis steht drin "kein Wohnsitz in Deutschland". Ich werde mir jetzt in Deutschland eine Wohnung suchen und...“

„Wenn ich den Kommentar von Herrn Ahrens lese, rät er die Abmeldebescheinigung vorzulegen, er schreibt nicht, dass diese aus 2021 sein muss! Da Du in Deutschland keinen Wohnsitz mehr hast, müsste die...“

„Ich stimme vollkommen zu. funktioniert -100%“

„Gestern sah ich einen Bericht auf YOUTUBE über eine Auswandererfamilie (2 Erwachsene, 2 Jugendliche und ein Kleinkind), die nach Rußland wollten. In Lettland wurden sie von der Polizei angehalten......“

„Ich stelle mein Auto schon mal in guten bewachten Hotelparkplätzen ab. Das klappte immer mit einem 20 Euro Schein.“

„Der Normalfall ist eben, dass man irgendwo in der Welt einen gemeldeten Wohnsitz hat. Melde Dich doch bei irgendeinem Bekannten in Deutschland an. Dann bekommst Du einen Meldeschein und/oder Personalausweis...“

„Hallo Frank, Danke für deinen Beitrag. Ich fahre zwar kein Luxusauto, aber doch einen noch schönen BMW und einfach das Auto für ein paar Tage an die Straße zu stellen, das will ich nicht. Vielleicht...“

„Mit Bus ist doch komplizierter als mit Auto. Wenn du kein Luxusauto fährst kannst das auch einfach auf die Straße stellen, so schnell klaut das keiner. Aber in Lviv sollte es genug bewachte Plätze geben....“

„Das heißt also, ich muss mir in Deutschland eine Wohnung suchen. Die Meldebescheinigung hier in der Ukraine vorlegen und dann die Wohnung in Deutschland wieder kündigen, wenn das Verfahren in der Ukraine...“

„Der Staatliche Migrationsdienst will Informationen über den Wohnsitz des Ausländers im Ausland. Das sowas vorhanden ist, davon geht man in der Regel aus. Wenn der Antragsteller in Deutschland nicht angemeldet...“

„Sehr geehrte Damen und Herren, Vielleicht kann mir jemand behilflich sein. Ich bin im November 2 Jahre verheiratet und wir leben seit 2 Jahren in der Ukraine. Heute habe ich mir die Vorgaben geholt, welche...“

„Danke Dir, Bernd, Euch auch. Natürlich lernt man einen Menschen erst nach längerer Zeit richtig kennen. Auch wächst im Normalfall die Liebe von Jahr zu Jahr immer mehr, aber individuell für uns beide...“

„Soweit es mich betrifft, es müssen gewisse Dinge passen, auch bei einer Heirat direkt in Deutschland, wären die Notwendigkeiten erfüllt sein müssen, Prüfung der Scheinehe ist immer eine Option. Also...“

„Suche Ein Neuer meldet sich mit einer Bitte: Weiß jemand, wo man ein Auto in Lwiw für ca. 1 Woche sicher abstellen kann.( Natürlich auch gegen Bezahlung.) Ich möchte von dort weiter nach Odessa und...“

„Liebe Forumgemeinde, hier mein "Erlebnisbericht" zu diesem Thema... 1. Durch ihre Cousine, ich war damals mit ihr liirt , lernte ich meine spätere ukrainische Frau in "OK" (russischer Gegenpart zu Facebook)...“

„Ich sag mal so, es widerspricht sich etwas in sich, falls der Monat verstreicht, ist die Entscheidung zur Ausbürgerung obsolet, d.h. für mich man bleibt Ukrainerin. Dann müsste man ja sonst keine Maßnahmen...“

„Hallo Herr Ahrens, ich schätze selbstverständlich Ihre Einschätzung als erfahrener Jurist. Der nachfolgende Text, der bereits mal in diesem Forum veröffentlicht wurde, irritiert mich. Insbesondere...“

„Wie gesagt ist die Ausbürgerung als Verwaltungsakt erst mit der Übergabe der Bescheinigung über die Entlassung abgeschlossen. Diese Ausbürgerungsbescheinigung kann man aber erst erhalten, nachdem man...“

„Danke für Ihre Antwort Herr Ahrens. Genau der Punkt wird massiv anders vom Konsulat kommuniziert. Ihre Einschätzung hilft uns natürlich nur, wenn der besagte Brief z.B. 2 Tage vor dem Urlaub ankommt....“

„Also das Ausbürgerungsverfahren dauert in der Regel Länger als ein Jahr. Wenn die Entscheidung über die Entlassung aus der ukr.Staatsangehörigkeit getroffen ist, bekommt man per Post einen Brief mit...“

„Ja, die Einbürgerungszusicherung liegt vor. Aber laut Ausländeramt werden alle Unterlagen abermals geprüft nach Abgabe der Entlassungsurkunde. Das dauert wohl! Und na ja, wir waren ja immerhin so schlau...“

„Mein Gedankengang war, mit der Entlassungsurkunde zum Bürgeramt, normalerweise wird ja dann der deutsche Personalausweis und der Reisepass beantragt, das dauert dann ein bisschen, mein letzter Reisepass...“

„Hallo Bernd, vielen Dank für die ausführliche Antwort. In diesem Forum wurde auch schon mal zum Thema Ausbürgerung geschrieben. Genauso wie es da steht, so wurde aus mündlich aus dem Konsulat kommuniziert....“

„Hallo Pilotos13, grundsätzlich kann ich Dir zur eigentlichen Frage keine zuverlässige Antwort geben, ungeschickt ist die Flugreise, da man ein Dokument braucht, mit dem PKW wäre ich einfach losgefahren....“

„Hallo zusammen! Meine Frau hat bereits vor ca. 1,5 Jahren den Antrag auf Entlassung aus der Ukrainischer Staatsbürgerschaft gestellt. Die Verzögerung bei der Bearbeitung, die ja eigentlich nicht länger...“

„na das wird doch immer besser, zumindest in Bezug auf die Ukraine. Und die in UA begnügen sich also künftig auch mit dem Schnelltest statt des überteuerten PCR? Sehr erfreuliche Entwicklungen, muss...“