FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Ferrexpo machte auch im schlechten Jahr 2009 Gewinn

Für das Bergbauunternehmen Ferrexpo von Konstantin Shewago wurde das vergangene zum schlechtesten der letzten Jahre. Im Jahresbericht informierte das Unternehmen gestern über das Sinken des Umsatzes um mehr als 40% und des Gewinns um 22%. Ungeachtet dessen steigen die Aktien von Ferrexpo weiter. Experten erklären dies mit der bevorstehenden Erhöhung der Vertragspreise für Eisenerz in der Welt.

2009 sank der Umsatz von Ferrexpo um 41,9% auf 648,7 Mio. $, das EBITDA um 27% auf 138,1 Mio. $ und der Reingewinn um 22% auf 71 Mio. $, teilte das Unternehmen in seinem Jahresbericht an der Londoner Aktienbörse mit. Das sind die schlechtesten Werte für Ferrexpo seit dem Börsengang 2007. Dabei waren die Produktionskapazitäten des Unternehmens fast zu 100% ausgelastet. Im letzten Jahr sanken die Vertragspreise für Erze in Verbindung mit der Krise um 33-44%. Der Meinung des Hauptinhabers und CEO von Ferrexpo, Konstantin Shewago, nach, der im Bericht zitiert wird, ist die Hauptsache, dass das Unternehmen 2009 weiter Gewinn machte. „2010 hat der Eisenerzmarkt großartige Perspektiven und wir bemühen uns Vorteile aus jeglichen Wachstumsmöglichkeiten zu ziehen“, betonte er.

Das Hauptaktiv von Ferrexpo ist der größte Hersteller von Eisenerzpellets in der Ukraine – das Poltawaer Erzanreicherungskombinat. 51% der Aktien von Ferrexpo besitzt die Fevamotinico S.a.r.l. von Konstantin Shewago, 13% – RPG Industries SE des tschechischen Unternehmers Zdeněk Bakala, jeweils 4% gehören JP Morgan, Citigroup и Morgan Stanley, weitere 3% Fayver Properties Inc. Gennadij Bogoljubows. Die gestrige Kapitalisierung lag bei 3,01 Mrd. $.

Ungeachtet der Verschlechterung der Finanzindikatoren, steigen die Aktien von Ferrexpo. Ausnahme bildeten auch der gestrige Handel nicht – der Preis für die Papiere stieg um 9,7% auf 5,12$. Derzeit steigen die Aktien aller Bergbauunternehmen in Erwartung einer Erhöhung der Vertragspreise für Eisenerz, erklärt der Analyst des Investmentunternehmens Dragon Capital, Sergej Gajda. Den Angaben von brasilianischen Medien nach besteht das größte Erzbergbauunternehmen der Welt – die brasilianische Vale – auf einer Erhöhung der Preise für Eisenerzkonzentrat vom 1. April an auf 114% auf 122$/t. „Derzeit müssen die drei größten Produzenten – Vale, BHO Billiton und Rio Tinto – sich mit den Abnehmern auf einen Vertragspreis einigen. Dieser wird auf für Ferrexpo zum Benchmark, welche danach ihre Preise erhöhen kann“, sagt Boris Krasnoshenow von Renaissance Capital. Derzeit setzt Ferrexpo bis zu 90% seiner Produktion über langfristige Verträge um.

Das Jahr 2010 sollte für das Unternehmen bedeutend besser sein – nach Schätzungen von Renaissance Capital wird das EBITDA von Ferrexpo bei 362 Mio. $ liegen. „Die Selbstkosten der Pelletproduktion lagen im Februar bei 38,7$/t und die Produkte des Unternehmens werden für mehr als 80$/t abgesetzt“, betont der Analyst des Investmentunternehmens Phoenix Capital, Alexander Makarow. „In den Sommermonaten sinken die Selbstkosten der Produktion um weitere 10-15%.“ Auf die Rentabilität von Ferrexpo könnte sich auch eine mögliche Erhöhung der Preise für Eisenerztransporte auswirken – das geltende Memorandum zwischen der Metallindustrie und dem Kabinett läuft zum 1. April aus. „Die Eisenbahntarife und die Hafengebühren machen etwa 12-13$/t der Selbstkosten der Pelletproduktion aus. Daher wird eine Erhöhung der Tarife für den Eisenbahntransport um 20-30% für Ferrexpo spürbar sein“, sagt Alexander Makarow.

Alexander Tschernowalow

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 514

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja4 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk1 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol10 °C  
Sewastopol11 °C  Jalta6 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“