FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

OBI und Bogoljubow kooperieren in der Ukraine

0 Kommentare

Gestern wurden die Einzelheiten der Zusammenarbeit einer der größten Baumarkt-Handelsketten in Europa – der deutschen OBI – und des ukrainischen Milliardärs Gennadij Bogoljubow bekannt. Die gleichberechtigten Partner gründeten ein gemeinsames Unternehmen, welches in diesem Jahr plant die ersten drei Hypermärkte in der Ukraine zu eröffnen. Bis dahin versuchte der Einzelhändler etwa drei Jahre lang erfolglos eigenständig in den ukrainischen Markt einzutreten, sagen Marktteilnehmer.

Davon, dass OBI in der Ukraine Baumärkte in Partnerschaft mit dem Teilhaber der PrivatBank, Gennadij Bogoljubow, zu bauen, verkündete das Unternehmen am Montag. Wie gestern in der Marketingabteilung des deutschen Unternehmens erzählt wurde, haben die Partner ein gemeinsames Unternehmen (zu gleichen Anteilen), die Gesellschaft mit beschränkter Haftung “OBI Ukraina franchisingowyj Zentr”, gegründet. In diesem Jahr investiert das Unternehmen 20 Mio. € in die Eröffnung der ersten drei Hypermärkte – in Charkow (die Eröffnung ist für Oktober geplant, unweit des Einkaufszentrums “Dafi”), in Mariupol (November, neben dem Einkaufszentrum “Amstor”) und in Odessa (Dezember, neben dem Einkaufszentrum Riviera). 2009 ist die Eröffnung von weiteren OBI Märkten in Nikolajew, Odessa, Gorlowka, Kiew und Dnepropetrowsk geplant, teilte der Generaldirektor von “OBI Ukraina”, Keith Smith, mit.

OBI – ist die viertgrößte Baumarktkette der Welt. Das Unternehmen wurde 1970 gegründet, vereint mehr als 515 Geschäfte in Deutschland und anderen Ländern Zentral- und Osteuropas. Der Umsatz im Finanzjahr 2006/2007 betrug 5,8 Mrd. €.

OBI entwickelt sich auch im benachbartem Russland gemeinsam mit einem Partner, wo das Unternehmen bereits 2003 in den Markt eintrat. In Moskau wurde der ehemalige Mitbesitzer der Baumarktkette “Starik Chottabytsch” Igor Sosin zum Partner. In Russland ist OBI eine der größten und dynamischsten Baumarktketten, betont der Generaldirektor der Kette “Home Center Rossija” Igor Marjasch. Doch das Unternehmen hängt seinen Ankündigungen hinterher: im Mai 2005 redete OBI davon, dass bis 2010 60 Geschäfte eröffnet werden, doch bislang sind es bislang 12. OBI hatte einen guten Partner – sie platzierten ihre Geschäfte neben den ‘Mega’ Handelszentren (die schwedische IKEA), doch die Partner trennten sich.”, erzählte Marjasch.

Die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens mit einem lokalen Partner, ist die optimale Art des Eintritts auf den ukrainischen Markt, denken Experten. “Im Land gibt es eine sehr hohe administrative Barriere für den Markteintritt. Außerdem, ist es schwierig sich hier zu entwickeln, wenn man Fläche in Einkaufszentren mietet; denn in Krasnodar gibt es mehr Einkaufszentren als in der ganzen Ukraine.”, sagt Marjasch. Ebenfalls eine eigenständige Entwicklung in der Ukraine riskiert die deutsche Baumarktkette Praktiker: Ende 2007 informierte der “Kommersant-Ukraine“ über Verhandlungen der Kette mit dem Charkower Konzern AWEK, welcher ein Netz von Baumärkten errichtet.

Sich mit dem Einzelhandel zu beschäftigen wurde modern unter den ukrainischen Geschäftsleuten: EastOne, das Unternehmen Wiktor Pintschuks, gründete ein Joint-Venture mit der russischen Kette “Mosmart”, die Eigentümer von “Saproshstal”, Eduard Schifrin und Alex Schnajder, entwickeln die “Amstor” Kette und SCM Rinat Achmetows “Brusnyz”. Bogoljubow war im Einzelhandelsgeschäft bislang nicht bemerkbar. Doch, den Angaben von Marktteilnehmern nach, beschäftigen er und sein Privatbank Partner sich etwa zehn Jahre bereits mit Immobilien. Insbesondere Bogoljubow besitzt Anteile an den Baufirmen “Aerobud”, “Meshdunarodnyj logistitscheskij Partnjorstwo” und “Privatist & Development”. “Gennadij Bogoljubow ist bekannt dafür, ein ambitionierte Geschäftsmann zu sein. Er versteht die Spezifik der ukrainischen Wirtschaftsumgebung, verfügt über notwendige Verbindungen und Kontakte. Das gibt der Partnerschaft mit OBI zusätzlichen Wert. Mehr noch, soweit ich weiß, versuchte die Kette im Lauf von zwei bis drei Jahren erfolglos eigenständig in die Ukraine zu gelangen.”, sagt der Generaldirektor der Investmentfirma Concorde Capital Igor Masepa.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 605

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VKontakte, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Ist die Alleinherrschaft der Präsidentenpartei Sluha narodu (Diener des Volkes) gut für die Entwicklung der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod16 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk17 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)19 °C  
Poltawa20 °C  Sumy16 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson19 °C  Charkiw (Charkow)18 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)18 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Da hast du ja eine Leiche ausgebuddelt...“

„Danke für den Link. Laut dem Ergebnis dort habe ich oben richtig gerechnet. Bin stolz auf mich. Für die paar Tage die ich gelegentlich in der Ukraine bin muss ich über sowas nicht nachdenken.“

„Der Nationalismus in der Ukraine ist älter als die "Geschehnisse im Osten". Viel älter. Aber ich nenne es mal als unvermeidliches Schicksal dieses Landes. Was sie draus machen werden sie selber am besten...“

„Hallo Frank. Ich habe sehr lange überlegt was ich dir antworte. Du hast recht. Ich habe in einem anderen Forum eine Archiv Adresse bekommen und das ganze lange schleifen lassen. Ich gebe zu das ich die...“

„Herzlichen Dank!!“

„naja das Neue Deutschland (ex SED) gibt es ja auch noch“