FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die gestohlene Zukunft

0 Kommentare

Ukrajina ze JewropaUkrajina ze Jewropa/Die Ukraine ist Europa - Foto: Maks Lewin, lb.ua
Wir trafen uns in all den Jahren nicht oft. Ab und zu, aber sehr selten, schrieben wir uns kurze Briefe. Wenn er sich dienstlich in Kiew aufhielt, hatte er nicht die Möglichkeit, sich mal eine Stunde abzuzwacken, mal loszureißen vom offiziellen Ablaufplan. Er – ein Spitzenarzt, der in seinem Land eine unabsehbare politische Karriere gemacht hatte: als Mitglied des Parlaments, als Minister und dann als Mitglied des Europäischen Parlaments. Es gab eine Periode, in der er in seinem Parlament für uns “verantwortlich” war, für uns, die gerade damit anfingen, in einer selbstständigen Ukraine zu leben.

Wir haben uns zufällig in Washington kennengelernt. Ich wurde damals auf einen Kongress in die USA eingeladen, wo man von mir einen Bericht über die Menschenrechtssituation in der Ukraine erwartete. Er war dort als europäischer Experte anwesend. Eine amerikanische, öffentliche Organisation, die mir meinen Besuch in Washington bezahlt hatte, war sehr daran interessiert, mich eine spezifische These vortragen zu lassen: dass es in der Ukraine nach wie vor einen blühenden, staatlichen Antisemitismus gäbe. Ich habe es natürlich abgelehnt, zu lügen, woraufhin man mich sofort bestrafte, in dem man mich nicht mehr übersetzte und ich gezwungen war, in meinem ärmlichen Englisch aufzutreten.

Danach kam er zu mir, stellte sich vor. Und lotste mich in ein naheliegendes Restaurant, in dem wir etwa drei Stunden verbrachten. Wir sprachen größtenteils über die Ukraine. Er war über unser Leben dort gut informiert. Seine genauen Beobachtungen beeindruckten mich damals sehr bei unserem ersten Treffen. Er sagte Folgendes: “Faktisch waren es die Ukrainer, die die größte ethnische Gruppe in den sowjetischen Politlagern ausmachten. Viele von ihnen wurden Berufspolitiker. Das Einhalten der individuellen Rechte des Menschen kam für sie damals erst an zweiter Stelle. Vergleichen Sie das mal mit Russland, dort herrscht ein etwas anderes Bild. Dort wollen die ehemaligen sowjetischen Dissidenten ihr Engagement unter den Bedingungen der Freiheit weiter fortsetzen.” Das war die Wahrheit. Jene Wahrheit, die ich damals nicht von selbst erkannt hatte.

Einige Jahre später trafen wir uns in London, wo ich dienstlich im Rahmen meiner Psychiatertätigkeit zu tun hatte. Mein guter Freund (damals war er schon mein Freund) riss sich für mich zweimal von seinen wichtigen Regierungsangelegenheiten los. Natürlich sprachen wir wieder über die Ukraine. Er zeigte erneut ein tiefes Wissen und vollstes Verständnis für uns und unser tölpelhaftes inneres wie äußeres Leben. Sehr deutlich sprach er – und ich unterstützte ihn darin aufrichtig – von dem Unvermögen und rücksichtslosen Politisieren der Institution des ukrainischen Bürgerbeauftragten. Er, mein Freund, kannte sogar beschämende Details, die mir bis dato fremd waren.

Kürzlich sprachen wir in Kiew erneut über die Ukraine. Er äußerte sich dabei klar und deutlich. Er, der bekannte westliche Experte und Politologe, der in einem gewissen Maße die Beziehung seiner Regierung zu unserer Lage mitbestimmt, sagte: “Ihr habt euch eure europäische Zukunft selbst gestohlen. Ihr habt einen total korrupten Staat. Und ich verstehe nicht, was für Forderungen an eure aktuelle Bürgerbeauftragte überhaupt gestellt werden können, wenn diese doch im Grunde keine ernstzunehmenden Befugnisse hat, und wenn euer gesamtes System aus Richtern und Staatsanwälten von Korruption befallen ist. Vor dem Hintergrund eures Verfassungsgerichts sehen Frau Lutkowskaja und ihre Mannschaft alle aus wie Engel des Rechtsschutzes. Ja, ich weiß, dass sich über ihr dunkle Wolken zusammenbrauen. Denn einige eurer Politiker wollen an ihrer Stelle einen für sie bequemeren Menschen sehen. Im Endefekt ist das auch ihr Recht – ein Bürgerbeauftragter ist ein Repräsentant des Parlaments und nicht des ukrainischen Volkes. Wir in Brüssel und auch andere Staaten behalten die Anzeichen der Degradierung eures Staates jedoch im Auge, und die Anzeichen machen uns Angst.” Außerdem sagte er noch: “Du bist doch nun wirklich nicht mehr der Jüngste. Warum willst du denn auch jetzt nicht die Ukraine verlassen? Verstehst du es denn nicht: Dein Land hat keine europäische Zukunft!”

Noch am selben Tag, gen Abend, sollte er sich im Rahmen einer Delegation mit dem Präsidenten Poroschenko treffen.

22. Juni 2015 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Maria Ugoljew — Wörter: 658

Maria Ugoljew ist freischaffende Journalistin und Übersetzerin. Sie hat erst Slawistik, Kunstgeschichte sowie Musikwissenschaft in Greifswald und Brno studiert und dann bei einer Lokalzeitung volontiert. Heute lebt sie in Berlin.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.6/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Ja!
47% / 35 Teilnehmer
Nein!
44% / 33 Teilnehmer
Weiß nicht ...
9% / 7 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 75
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)15 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr14 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy15 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa14 °C  Sumy13 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)13 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)15 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)14 °C  Donezk16 °C  
Luhansk (Lugansk)17 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“

„Servus Leute, nach 3 Wochen Ukraine-Urlaub mit dem Auto bin ich wieder am Schaffen... Warum bin ich kein Rentner? Also los, doch vorher noch einen gutgemeinten Rat! Kauft euch ein anständiges Navi! Oder...“

„Also mit Dorohusk hast dich bestimmt vertan. Meinst Medyka? Da bin ich noch nie drüber, nach der Grenz-HP stehen da in der Regel die meisten Fahrzeuge. Ja vor 5 Jahren war die Strecke direkt nach Uman...“

„Gibt es hier einen Übersetzungsfehler? 280 Millionen griwna für 100 mitarbeiter, das sind 2,8 Millionen Griwna gehalt. Also 89000 Euro. Ist das pro jahr? oder 10 Jahre?“

„! Und ich shee das genau jetzt in China ein Sack reis umfällt.“

„Also da hilft nur eines, parkhäuser bauen. Wenn man sich anschaut, wie viel Wohnungen gebaut werden ohne Parkplätze, man muss sich nicht wundern. Für mich war das abzusehen. Am besten man entscheidte...“