FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Glaube und Realität

0 Kommentare

Am 26. Dezember 1989 kaufte ich am Zeitungskiosk eine Ausgabe der rumänischen zentralen Zeitung „Skynteja” (Der Funke. A.d.Ü.), die mit der letzten Post aus Budapest gekommen war. Geschmückt war die erste Spalte mit Orden und den gewöhnlichen Aufrufen an die Proletarier aller Länder sich zu vereinigen.

In der Ausgabe stand nichts Außergewöhnliches: eine Rede des rumänischen Präsidenten und des Generalsekretärs der kommunistischen Partei Nicolae Ceaușescu an die Arbeiter des Landes, eine Mitteilung über die Rückkehr des Präsidenten aus dem Iran (an der Landebahn erwartete ihn Vize-Premier und Mitglied des Politischen Exekutivkommitees der Rumänischen Kommunistischen Partei Elena Ceaușescu), Artikel über die Arbeitsamen in der Schwerindustrie und die nicht leichte Arbeit der Bauern etc. Das Paradoxe an der Sache bestand darin, dass die internationale Post damals lange brauchte. Der Stapel „Skynteja” wurde am 21. Dezember in Bukarest losgeschickt. Und bereits am 22. flüchteten Nicolae und Elena Ceaușescu aus der Stadt und wurden bald darauf erschossen.

„Skynteja” wurde nicht mehr herausgebracht – es war ihre letzte Auflage der Geschichte. Und rumänische Zeitungen erreichten uns auch nicht mehr – das war die letzte Zustellung.

Ich erinnere lediglich daran, um mir eine Frage stellen zu können: wenn man nämlich am 20. Dezember, den Mitarbeitern der zentralen rumänischen Zeitung , die an der aktuellen Ausgabe arbeiteten, gesagt hätte, dass alles endlich ist, dass weder ihre Zeitung weiter existieren wird, noch die Kommunistische Partei, noch Ceaușescu, dass schon in wenigen Jahren der von ihnen längst vergessene Ion Iliescu Präsident sein würde, welcher die letzten Jahre sozusagen unter Hausarrest verbrachte – hätten sie dies geglaubt? Im Leben nicht! Natürlich gingen sie auch auf die Straßen Bukarests und sahen, dass die Leute schlechter und schlechter lebten und die Wut gegen die Macht beständig wuchs. Aber sie glaubten nicht an die Fähigkeit dieser Leute zum Massenprotest, zum Widerstand gegen die repressive Propagandamaschine. Und außerdem waren sie überzeugt, dass der Präsident der Republik auf jeden Fall einen Ausweg aus der Situation finden werde. Nicolae Ceaușescu – das muss man ihm lassen – war wirklich ein erfahrener, rigider, schlauer und wendiger Politiker. Aber zum Zeitpunkt seines Scheiterns hatte er vollends die Orientierung darüber verloren, was um ihn vor sich ging.

Wenn man sich in einem außer Kontrolle geratenen Auto befindet, das sich geradewegs auf einen Abgrund zubewegt, möchte man natürlich an das Beste glauben. Daran, dass das Auto eigentlich gelenkt wird, denn es kann ja nicht nicht gelenkt werden, der Fahrer befindet sich schließlich am Steuer! Daran, dass sich vor einem nicht ein Abgrund befindet, sondern die schöne Zukunft. Daran, dass nicht dein ganzes Leben in diesem alten Auto ohne Bremsen verlaufen kann – das wäre einfach nicht gerecht! Und dieser Glaube ans Gute hindert uns daran, nüchtern die Situation einzuschätzen, in die wir infolge der zwei Amtsjahre des Präsidenten Wiktor Janukowitsch und seines Umfelds geraten sind.

Ich bin mir sicher, dass jetzt ein Teil der Leser empört mit den Achseln zuckt: warum alle Schuld auf Janukowitsch abwälzen? War es mit Juschtschenko etwa besser?

Und Kutschma? Hat sich dieser Staat etwa während der letzten zwei Jahre wesentlich geändert? Wir saßen auch früher in diesem ungesteuerten Auto, nur die Fahrer haben gewechselt.

Aber das ist nicht so. Juschtschenko war sehr schädlich – schwach, selbstverliebt und inkonsequent – der Präsident eines oligarchischen Staates, der neue Demokratie spielte. Kutschma war wirklich kein schlechter Bauherr desselben oligarchischen Staates. Aber zwischen einem oligarchischen Staat und einem kriminalisierten Regime gibt es einen großen Unterschied. Der oligarchische Staat ist zur Evolution in der Lage – in Richtung Demokratie oder Diktatur. Ein kriminelles Regime kann nur scheitern.

Wovon wurden wir in all den Jahren zuvor Zeugen? Augenscheinlich von Bereicherungen der Machthabenden – mitunter auch durch den Ausbau des Kräftegleichgewichts, wofür staatliche Institute einfach unabdingbar sind, auch wenn sie lediglich dekorative Funktion haben. Und wovon wurden wir in letzter Zeit Zeugen? Davon, dass man sich dort oben sinnlos die Taschen mit allem füllt, was nicht niet- und nagelfest ist, sich von Zeit zu Zeit umblickt und denen, die sich in nächster Nähe befinden, zuflüstert, dass bald alles zuende sein wird und man sich schnell eindecken müsse.

Natürlich, unter ihnen finden sich auch Wahnsinnige, die glauben, dass das ewig so weiter gehen kann, Schlauköpfe, die meinen, dass sie in den trüben Wassern eines großen Stromes schwimmen und einfach überzeugte Konjunkturritter, die sich sicher sind, dass dies die staatliche Richtung sei. Aber der wesentliche Grund ist immer noch derselbe – die Menschen sterben fürs Gold! (Anspielung auf Gounods Faust-Oper. A.d.Ü.)

Es gibt kein Kräftegleichgewicht, keinen Respekt, in keiner Richtung irgendwelche politischen Erfolge, keine Idee davon, wie man aus der wirtschaftlichen Sackgasse wieder herauskäme, nichts dergleichen, überhaupt nichts! Es werden irgendwelche unsinnigen verzweifelten Handlungen unternommen, die in keiner Weise vernünftig sind und über kein realistisches Ziel verfügen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Und dazu diese Woche: die Stippvisite des Präsidenten in Moskau – obwohl klar ist, dass die Beziehungen, die durch zweijähriges verächtliches Ignorieren der realen Voraussetzungen der Zusammenarbeit mit Putin erarbeitet wurden, nicht mehr zu beeinflussen sind.

Und die provozierende Absage des Treffens ukrainischer Vertreter des Kirchenrates mit europäischen Führungskräften, obwohl klar ist, dass dies Brüssels Geduld nur weiter aufs Spiel setzt. Und jetzt sehen wir mal, was die Gesellschaft wirklich interessiert, welche Themen sie in Rage versetzen. Nicht einmal die Renten, Gehälter oder Steuern. Nikolajew!

Und dabei sind die Menschen irgendwie instinktiv überzeugt, dass für solche Handlungen nur „die” in der Lage sind, die Leute, die irgendwie zur Macht gehören, obwohl klar ist, dass es Gewaltverbrecher und Mörder keineswegs nur in der Organisation „Junge Regionen” gibt. Losinskij (erschoss einen einfachen Dorfbewohner, bekam 15 Jahre Gefängnis) war Mitglied der Fraktion BJuT – aber das wird man in einigen Monaten für immer vergessen haben.

Dies sind die Symptome akuten Hasses vor dem Hintergrund völliger Unkontrollierbarkeit. Die Tatsache, dass die politische Elite – von der Regierung bis zur Opposition – fortfährt nach alten Regeln zu spielen – zeigt ein weiteres Mal, wie weit man von der Realität entfernt ist. Die „Regionalen” sind damit beschäftigt, die Mehrheit im Parlament aufrecht zu erhalten, die Opposition damit, irgendwie eine Einheit zu schaffen.

Liebe Freunde, 1989 hatte die Rumänische Kommunistische Partei hundert Prozent der Plätze im Parlament des Landes. Und überhaupt hat in allen autoritären Ländern die „Partei an der Macht” im Normalfall die Mehrheit und die Opposition ist in der Minderheit. Aber das hat nur in einem effektiven Staat eine Bedeutung. Kann ein autoritärer Staat effektiv sein? Für die Anhänger der Demokratie bedauerlicherweise: er kann, eine Zeit lang. Nur auf kriminelle Regime des „familiären Typs” trifft dies nicht zu.

Das rumänische Regime starb – im Unterschied zu Regimen anderer sozialistischer Länder – insbesondere deshalb gemeinsam mit dem Staatsoberhaupt, weil Ceaușescu das klassisch autoritäre Land, das er vom ersten Parteiführer der rumänischen Kommunisten Gheorghe Gheorghiu-Dej als Erbe übernommen hatte, in ein Familienunternehmen verwandelte, in dem es keinen Platz für staatliche Institute gab, nicht einmal dekorativer Art.

Der letzte Präsident der sozialistischen Tschechoslowakei Gustáv Husák, der mit in die sowjetische Okkupation des Landes verwickelt gewesen ist, blieb bis zum Ende seines Mandates – und dann wählte dasselbe kommunistische Parlament als seinen Nachfolger – ja-ja, Václav Havel. Polnische Kommunisten, die nicht lange zuvor den Kriegszustand im Land ausgerufen hatten, setzten sich mit Oppositionsmitgliedern der „Solidarność” am runden Tisch zusammen und teilten mit ihnen die Macht – was den realistischsten unter ihnen die Möglichkeit gab, sich umzugruppieren und bereits bei den demokratischen Wahlen an die Macht zurückzukehren. Ceaușescu und seine Frau starben, die Partei wurde verboten, das Parlament entlassen, sogar die Redaktion der „Skynteja” – auch die wurde geschlossen. Aber hätte es anders verlaufen können?

Genau deshalb übernehme ich keine ukrainischen Zukunftsprognosen. Ich weiß nicht, wo der Abgrund zuende ist – niemand weiß das. Aber im Unterschied zu den Journalisten der Bukarester Parteizeitung sah ich wenigstens den Zusammenbruch ihrer Welt voraus – der Welt, die es nur auf den Seiten der letzten Ausgabe der „Skynteja” noch gab und die ihren Bewohnern beständig, unerschütterlich und unendlich hoffnungslos erschienen war.

23.03.2012 // Witalij Portnikow, Chefredakteur und Moderator des Senders TVi

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Wenke Lewandowski — Wörter: 1343

Wenke Lewandowski ist Übersetzerin und Lektorin.
Ihre Themengebiete sind Osteuropa, EU-Politik, Nachhaltigkeit, Arbeitsmarkt, Migration; Medizin und Naturwissenschaften; Kultur- und Geisteswissenschaften, Theater, Literatur.
Sprachen: Russisch und Englisch.Xing: Wenke Lewandowski

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)15 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk6 °C  Riwne8 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja8 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)14 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa14 °C  Sumy11 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk- °  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, Erstmal zu meinen Verhältnissen. Ich bin noch Ukr. Staatsbürger ( VON DER KRIM ) und habe zwei Kinder mit meiner deutschen Frau. Wir sind seit 2018 verheiratet (Dänemark) Nachnamen haben wir...“

„Hallo, ich habe etwa 3200 Griwna und würde sie gerne gegen Euro abgeben. Raum Düsseldorf/Viersen Grüße“

„Ich frage mich oft warum man in der Ukraine keine Handwerker bekommt. Die Ukraine ist in ihrem jetzigen Zustand ein riesiger Markt. Männer mit handwerklichen Fähigkeiten gibt es sicher auch. Und es sind...“

„Hallo liebes Forum, ich bedauere die aktuelle Entwicklung in der Ostukraine sehr und hoffe, dass eine weitere Aggression, von welcher Seite sie auch ausgehen mag, ausbleibt. Nichtsdestotrotz möchte ich...“

„Da ist nichts wertvoll. Die Russen haben ihren Fuß in der Tür, damit es weder EU- oder gar einen Nato-Beitritt geben kann und damit ihnen nicht jeden Tag mit der Krim auf den Senkel gegangen wird. Das...“

„Die EU Aussengrenze zu Russland ist nur zu Russlands ungeliebten Kind Oblast Kaliningrad. Kaliningrad hat einen warmen Hafen, aber ansonsten ist alles dort zerfallen. Gorbatschow wollte es mal verschenken,...“

„Einen EU Beitritt sehe ich noch nicht so schnell, obwohl er wohl wünschenswert ist, dafür muss aber die Ukraine noch einige Hausaufgaben erledigen. Man darf nicht vergessen, dass es in der EU auch Länder...“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ? Ich kann mir gut vorstellen, dass die Leute in Lviv am stärksten zur EU tendieren ( geographisch profitieren die an einer offenen Grenze zu Polen). Im Osten...“

„Ach gerade läuft die Fernsehserie Chernobyl auf Pro7 Mo • 19.04. 21:00 Episode 3 & 4 Do • 22.04. 01:05 Episode 3 & 4 Mo • 26.04. 20:15 Episode 5 Danach jeweils MO eine DOKU dazu ...“

„Klar war es der Auslöser. Auch klar das du was anderes behauptest wenn du auch wieder mit Unfug der USA 5 Mill. für den Maidan daher kommst. da braucht man sich nicht fragen wo du "dein Wissen" her hast....“

„Klar den Krieg wollen alle gerne beenden . Krieg ist immer schlecht für alle . Aber Russland ist doch nicht der Auslöser des ganzen gewesen. Es hat nur reagiert.“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ?“

„Wenn ich Ukrainer höre wollen die zuallererst ihr Land zurück was von Russland gestohlen wurde. Und damit Beendigung des Krieges. Also die Ursache ist Russland und niemand anderes. Sicherlich wollen...“

„OK ich dachte es waren 5 Mrd. Dollar seit Beginn der Orangenen Revolution 2005 . Aber soll ich jetzt das alles Glauben was Victoria Nuland da schrieb im Jahre 2013 ??? Und wenn noch 3 Reformschritte fehlten...“

„Und insgesamt denke ich sollte man mal weiter zurueckgehen , an die Maidan Proteste denken und den Sturz des gewaehlten Prasidenten Janukowitsch . 2014 ausgefuehrt durch EU und USA. USA haben da circa...“

„Ich glaube nicht das die Türkei ganz auf NATO Linie ist. Sie kauften auch S 400 Abwehrraketen von Russland entgegen der NATO Doktrin.“

„Was buddelst du denn für alte Threads aus?“

„Sorry Qauntrum, dein Gesuch hört sich mehr als nur merkwürdig an. Wenn dir die Zukunft einer Familie wichtig wäre, liegt es wohl nicht am Geschlecht der Kinder. Nachtigall ich hör dir trappsen. Das...“

„..... Nach Poltava zu reisen kann ich nicht empfehlen. Mal vom "..." abgesehen, was ich als Witz betrachte: Klar - in kleinen Städten schlägt die Landflucht zu. Da ist der Altersdurchschnitt deutlich...“

„Was den Bosporus angeht, sehe ich das ähnlich, vor allem wenn man davon ausgeht, dass die Türkei als Natomitglied mit entsprechender Unterstützung der Natopartner notwendige Stärke und Dominanz hätte...“

„1. Krym ist strategisch wichtig und 2. mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher vorgestellt zu 2. ja - das ist offensichtlich. Da wird nun ein Ausweg gesucht, ohne das Gesicht zu verlieren. zu 1. da...“

„das US-Streitkräfte von D nach Polen sollen ist ja sogar mit Biden nun erstmal sogar wieder vom Tisch. Also das gegenteil. Krym ist strategisch wichtig und mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher...“

„Letztlich kann der neue US-Verteidigungsminister - völlig konform mit internationalem Recht - US-Soldaten von Kaiserslautern nach Polen verschieben. Die Frage ist nur, ob der Kreml dies gelassen zur Kenntnis...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok Biden hat niemand dahin geschickt....“

„Dass diese Versprechen NICHT vergessen werden. (Sorry)“

„Lieber BabaBoy, mir ist total entgangen, seit wann man denn der russischen Regierung glauben darf, dass die russische Soldaten auf russischen Boden bleiben. Wie soll man die Besetzung der Krim und die...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok“

„Aus Wasserstoff kann man auch synthetisches Erdgas machen und in die Leitungen mit einspeisen. Ob das Umrüsten dieser auf Wasserstoff direkt möglich ist glaube ich nicht. An Wasserstoff sind ja schon...“

„als Energie für unsere Haushalte sehe ich das auch nicht unbedingt, für das Auto...mal sehen, ich denke mir aber, unsere Industrie ist auf einen Energieträger angewiesen, wenn die Kohle und das Erdgas...“

„Und nicht vergessen, wie soll den das Salzwasser in die Haushalte gelangen um das WC zu bedienen oder zu putzen, Eimer wären nicht wirklich eine gute Idee, oder? Dazu ist die Krim definitiv zu groß....“

„Die Entsalzung von Salzwasser zu Trinkwasser, ist sehr sehr teuer! Die Krim hat zum einen die entsprechenden Anlagen nicht, da ja in der Vergangenheit die Trinkwasserversorgung durch das Festland der Ukraine...“

„Letztlich könnte das GO seitens der Ukraine teuer verkauft werden. Aber in Wasserstoff - nicht einmal in der Raumfahrt - sehe ich langfristig keine Zukunft. Zu niedrige Dichte, Dichtungsprobleme und die...“

„Trotzdem sehe ich einen Unterschied, in den USA ist zumindest gesetzlich der recht freizügige Besitz von Waffen so liberal geregelt, was wie ich finde, schon eine Dimension ist die ich nicht nachvollziehen...“

„Daneben gibt's noch eine polnischsprachige Minderheit, die bestimmt sehr gut als Argument zum schnelleren EU-Beitritt und Rückendeckung von Polen genutzt werden kann. Das Sprachengesetz ist somit sehr...“

„Warum braucht eine Halbinsel überhaupt Wasser? Mit Salzwasser kann man auch putzen und das WC betreiben. Trinkwasser bekommt man mittels Entsalzungsanlagen (Dubai macht dies sehr erfolgreich).“

„Noch einfacher: Wer an einer Universität oder Sprachschule in Deutschland immatrikuliert ist, darf weniger als halbtags arbeiten. Das gilt für alle ausländische Studenten mit Studentenvisum.“

„Ein Kompromiss zum Frieden wäre ja machbar: Was in Bosnien geht, geht im Donbas auch: Aufteilung in Kantone mit hoher Selbstverwaltung und der Verpflichtung, im Staatsverbund zu bleiben.“

„So wie ich das letzte Posting verstanden habe, ist es in der Ukraine nicht so, wie in Texas, wo jeder legal mit einem offenen geladenen Colt am Gürtel durch die Strassen laufen darf. Dass es jede Menge...“

„Ich glaube, dass diese Petition nur georgische Staatsbürger zeichnen können. Aber ich finde diese Petition sehr lobenswert. Stalin hatte - bis auf den Rückzug der roten Armee aus Ostösterreich - nur...“

„Der Unterschied zwischen Genocid und Massaker ist die Selektivität: Beim Massaker werden wahllos Leute herausgefischt und umgebracht. Beim Genocid bevorzugt Kinder, denn Kinder sind die Zukunft eines...“