FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Krise kommt im ukrainischen Automarkt an

0 Kommentare

Das größte Automobilwerk der Ukraine in Saporoshje fährt die Produktion um 40% zurück. Am Freitag erklärte der Haupteigner der Korporation “UkrAwto” Tariel Wassadse, dass das Unternehmen seine Pläne in Verbindung mit dem Rückgang der Verkäufe revidieren wird. Der Meinung von Marktteilnehmern nach, führt die Finanzkrise dazu, dass bereits im nächsten Jahr 10-20% weniger Autos verkauft werden als im laufenden.

Der größte Hersteller von Automobilen im Lande – das Saporoshjer Automobilwerk – könnte die Produktion um 40% reduzieren, erklärte am vergangenen Freitag der Ehrenpräsident des Unternehmens “UkrAwto”, Tariel Wassadse, Parlamentsabgeordneter des Blockes Julia Timoschenko, auf einem Treffen mit Premierministerin Julia Timoschenko. Das Unternehmen ist, seinen Worten nach, in Verbindung mit dem Rückgang der Nachfrage nach seiner Produktion dazu gezwungen zu solchen Maßnahmen überzugehen, was ein Ergebnis der Finanzkrise ist. Der Vorstandsvorsitzende des Saporoshjer Autowerkes, Nikolaj Jewdokimenko, betonte, dass der Produktionsrückgang im nächsten Jahr eintreten könnte. “Die Produktionspläne für dieses Jahr behalten wir bei, die Situation ist nicht so kritisch.”, präzisierte er.

Den Verkaufsrückgang auf dem Heimatmarkt plant “UkrAwto” teilweise auf Rechnung einer Stärkung der Position im Ausland zu kompensieren. Am Freitag informierte das Unternehmen über die Unterzeichnung von Verträgen zur Lieferung von 40.000 Automobilen des Typs Lanos nach Russland und 14.000 Autosätzen für das Unternehmen General Motors in Ägypten. “Wir müssen uns umorientieren auf Märkte, die nicht zu einem ernsthaften Rückgang neigen.”, zitiert der Pressedienst des Unternehmens den Vizepräsident von “UkrAwto” Oleg Papaschew.

Eine Kürzung der Produktion meldeten auch andere Unternehmen. So, verkündete die Holding “Atlant-M” ihren Verzicht auf die Pläne der Entwicklung der chinesischen Marken Soueast, BYD und Brilliance in der Ukraine. Und im Juli informierte man im Awtoinveststroj (AIS) gehörendem Krementschuger Automontagewerk über die Revision der Pläne zum Ausstoß an Automobilen: anstelle von 38.000 Automobilen, deren Ausstoß für das nächste Jahr verkündet wurde, entschied sich der Betrieb nur 34.000 zu produzieren (”Kommersant-Ukraine“ vom 2. Juli). Das Krementschuger Automontagewerk teilte die Absicht mit, 10% der Personales zu entlassen und das Luzker Autowerk plante die Hälfte der Belegschaft in den Urlaub zu schicken (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 23. Oktober).

Den Worten von Importeuren nach, die bereits eine Verringerung der Käufe erfahren, ist dieser von einer Verringerung der Kreditvergabe bedingt worden. Wenn vorher die Verbraucher im Schnitt die Hälfte der Autos auf Kredit kaufte, dann liegt dieser Wert jetzt bei unter 40%. “Im August und September verkauften wir etwas mehr als 50.000 Autos im Monat (noch im April 61.000). Doch im Oktober werden wir kaum diese Werte erreichen.”, sagt die Generaldirektorin von “Auto International” (offizieller Importeur von Mazda und Suzuki) Jelena Dunina. Sie betont, dass insgesamt in diesem Jahr etwa 600.00 Autos verkauft werden, wo noch Anfang des Jahres 670.000 Autoverkäufe von Experten prognostiziert wurden: “Im nächsten Jahr erwarten die Autoimporteure einen Verkaufsrückgang um weitere 10-20%.”

“Die Situation kann nur durch die Annahme des Gesetzespaketes zur Minimierung der negativen Folgen der Finanzkrise im Parlament, vorgeschlagen vom Kabinett, gerettet werden.”, denkt Jewdokimenko. Die Rede geht von der von der Regierung vorgeschlagenen 5-10fachen Erhöhung der Einfuhrsteuer für Autos um und der Steuer für den Besitz von Transportmitteln (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 21. Oktober). Übrigens, diese nutzen den Autoimporteuren nicht unbedingt. Außerdem, können sie auf Ablehnung von Seiten der WTO stoßen, unterstreicht der Generaldirektor der Allukrainischen Assoziation der Automobilimporteure und -händler, Oleg Nasarenko. Weitaus effektiver wäre es, seiner Meinung nach, die Steuern auf den Gewinn und die Grundstücke der Unternehmen zu senken, sowie ihnen zinslose Kredite zu gewähren.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 610

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod-6 °C  
Lwiw (Lemberg)-4 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw-5 °C  Jassinja-1 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy0 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-3 °C  
Cherson-3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-4 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol5 °C  Jalta0 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen