google+FacebookVKontakteTwitterMail

Der Weg ins Leben

Pfad ins LebenPfad ins Leben - Foto: Alexander Ratuschnjak
Es ist vollbracht. Wir haben wieder einmal einen Gesetzgeber. Zusammengestellt – per Volkswillen – aus lauten, viel redenden, dafür aber schwer verständlichen Personen. Wir haben sie gewählt. Demzufolge müssen wir sie auch aushalten. Oder aber wir lassen uns von ihren Streitereien, Raufereien und wechselseitigen Beleidigungen im Fernsehen belustigen. Einigen von uns, der Mehrheit, gefällt das wohl nicht? Nun ja, so war er aber, unser Wähler-Wille.

Einst durften im zaristischen Russland laut Artikel zehn der Wahlordnung nur solche Abgeordnete in die Staatsduma gewählt werden, die in der Vergangenheit weder wegen Diebstahls noch wegen irgendwelcher Betrügereien verurteilt worden waren. Ein Verfallsdatum für dieses Verbot gab es nicht. Wir, die unabhängigen Ukrainer, waren da schon immer toleranter: Bei uns konnten auch Betrüger, Räuber oder Mörder als Abgeordnete ihren Beitrag zum Ausbau der Demokratie in unserem Land beisteuern. Nur mit der Rechtsstaatlichkeit und der objektiven Justiz hatten und haben wir so unsere anhaltenden Probleme. Auch jetzt gibt es unter unseren Auserkorenen solche Bürger mit hartnäckig abweichendem Benehmen (ich beschreibe sie ganz bewusst so, der Milde wegen).

Das einzige, was mich beruhigt, ist, dass es eine reale Chance gibt, all diese Bürger mit hartnäckig abweichendem Benehmen zu kontrollieren. Ich, ein vollberechtigter Bürger der Ukraine, habe nämlich das Privileg, all diejenigen zu kontrollieren, die das Land führen. Ich habe das Privileg zu sprechen, zu schreiben, Fragen zu stellen, Erklärungen einzufordern. Und ich hoffe, dass in diesem Jahr 2014 eine beachtliche Mehrzahl meiner Mitbürger das versteht: dass jeder von ihnen diese Privilegien hat. Und ich hoffe, dass in diesem Jahr 2014 eine beachtliche Mehrzahl meiner Mitbürger erkennt: dass eine Macht, die vor ihren Wählern keine Angst hat, eine Macht, die lügt und korrupt ist, den nächsten Majdan zu erwarten hat. Den vierten in Folge. Angst vor der Macht zu haben, bedeutet eine Entwicklung hin zur Knechtschaft. Angst vor den Wählern zu haben, bedeutet eine Entwicklung hin zur Demokratie. Die vom Volk kontrollierte Macht, auch wenn in ihr ein Nestor Schufritsch oder ein Oleg Ljaschko anwesend ist, muss notwendigerweise erkennen: dass die Grundlage für eine dauerhafte Rechtsordnung auf Freiheit und Unantastbarkeit jedes Einzelnen basiert. Sic. Die Macht jedoch ist sehr wohl antastbar! Denn erst darin liegt die Garantie für Rechtsordnung und Stabilität im Land.

Bereits zweimal wurde mir ein Abgeordneten-Posten angeboten. Beide Male habe ich, ohne lange zu überlegen und ohne irgendwelche Bedenken zu haben, abgelehnt. Denn ich möchte nicht die Verantwortung tragen, vielmehr möchte ich kritisieren und kontrollieren. Ja, bisweilen hat das bei mir noch nicht so gut geklappt. Denn in diesem unabhängigen ukrainischen Staat darf man zwar (fast) alles sagen und schreiben. Nur wird man so gut wie nicht wahrgenommen. Ich glaube aber, das die Chancen gehört zu werden, zurzeit wachsen. War doch bis vor kurzem noch der Majdan. Ich bin nicht allein, das weiß und sehe ich nun. Und ich werde lauthals schreien, wenn ich sehe, wie der Präsident oder der Premier erneut ihren Gevatter-Bruder-Schwager oder die Ihrigen in einer Kruste aus Diebstahl getränkten ins Gesundheitsministerium berufen. Ich werde ehrliche Artikel über die Miliz und den Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) verfassen, die unsere einheimische Drogenmafia umhegen; ich werde vom Bürgermeister, in seiner Funktion als Entscheidungsträger, einen inkompetenten, dafür aber eigenen Arzt verlangen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass in meinem Land eine Rechtsprechung geschaffen wird, und nicht irgendein merkwürdiges “lustrationsähnliches” Ämterverbot für Gauner und Erpresser.

Ich werde nicht wegfahren. In diesem Land sind meine Lebenden und meine Toten. Wir haben die Möglichkeit, auf eine andere Art und Weise hier zu leben, auf eine bessere. Es besteht jedoch keine Notwendigkeit sich deshalb in Parteien, Bündnissen, familiären oder nicht familiären Klans zu vereinigen. Uns sollten vielmehr zielgerichtete Worte und Handlungen vereinigen. Wir müssen es lernen, Forderungen zu stellen, täglich, stündlich, ohne dass ein fünfter Majdan zur Notwendigkeit wird. Dann werden “sie” vor “uns” Angst haben. Einen anderen Weg in ein komfortables, sicheres Leben gibt es nicht.

27. Oktober 2014 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Maria Ugoljew  — Wörter: 692

Maria Ugoljew ist freischaffende Journalistin und Übersetzerin. Sie hat erst Slawistik, Kunstgeschichte sowie Musikwissenschaft in Greifswald und Brno studiert und dann bei einer Lokalzeitung volontiert. Heute lebt sie in Berlin.

Kontaktformular




Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Aberkennung der ukrainischen Staatsbürgerschaft des georgischen Ex-Präsidenten Micheil Saakaschwili persönliche Willkür von Präsident Petro Poroschenko?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko:

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw18 °C  Ternopil15 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  Luzk18 °C  
Riwne15 °C  Chmelnyzkyj14 °C  
Winnyzja15 °C  Schytomyr15 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  Tscherkassy18 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  Poltawa20 °C  
Sumy18 °C  Odessa21 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  Cherson21 °C  
Charkiw (Charkow)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)19 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol24 °C  Jalta24 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«na ja, vermutlich hat jeder ein Brett vor dem Kopf. Alle diese Rankings und Auflistungen sind Teil von Interessen. Objektiv...»

«Würden sie die Links lesen,dann wüssten sie das im Pressefreiheitsindex die Ukraine Lichtjahre vor Russland liegen. Russland...»

«Sie wissen genau was ich meine. Ich meine die russischen Terroristen im Donbass. In der Ukraine stehen die Investoren Schlange....»

«Ich möchte doch daran erinnern, dass die Krim vor Katharina der Große ein unabhängiger Staat war . Die Krim wurde damals...»

«Komisch, da wäre die Ukraine ja älter als die Bundesrepublik Deutschland. ;)»

«Na wenn Sie sagen, dass die Krim der Ukraine gehört dann haben die 96% der Krinbewohner nix zu melden.»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren