FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Leiter der regionalen Militärverwaltung von Winnyzja hat sich zur Lage in Ladyzhyn geäußert, das ohne Wärme geblieben ist

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Lage in Ladyzhyn, das aufgrund von Raketenangriffen ohne Wärme geblieben ist, hat sich noch nicht stabilisiert, aber die regionalen Behörden dementieren Gerüchte über die Evakuierung der Stadt. Dies teilte der Leiter der regionalen Militärverwaltung von Winnyzja, Serhij Borzov, mit.

„Nach den Raketenangriffen vom 23. November wurde das Wärmekraftwerk Ladyzhyn abgeschaltet. Es war das einzige Unternehmen, das in Ladyzhyn für Wärme sorgte. Während des 10-monatigen Krieges hätten die städtischen Behörden über andere Möglichkeiten nachdenken sollen – bevor die Heizperiode begann. Es musste ein neues alternatives Heizsystem geschaffen werden. Die Stadtverwaltung ist dazu kurzfristig nicht in der Lage, daher sucht die Militärverwaltung nach Möglichkeiten, die Einwohner von Ladyzhyn so schnell wie möglich mit Wärme zu versorgen. Die technischen Probleme im Zusammenhang mit der neuen Kesselanlage werden derzeit geklärt. Es gibt keine Probleme mit der Finanzierung. Es gibt nur Probleme mit dem Produktionszeitraum bestimmter Einheiten – wir brauchen etwas Zeit“, heißt es in der Erklärung.

In der Zwischenzeit stellt der staatliche Notdienst zusätzliche Heizstationen in der Stadt auf.

„Wir ergreifen verschiedene Maßnahmen, damit die Menschen Wärme und Strom erhalten können. Es liegt auf der Hand, dass die Menschen in Ladyzhyn heute mit elektrischen Geräten geheizt werden und dementsprechend eine größere Menge Strom verbraucht wird. Für die Nachbargemeinden und für die Gemeinden in der Nähe von Ladyzhyn sollte jedoch genügend Strom zur Verfügung stehen. Zwei Schulen werden mit alternativen Heizsystemen versorgt – sie verfügen über Festbrennstoffkessel, die mit Dieselgeneratoren ausgestattet sind. Das Krankenhaus in Ladyzhyn wurde nicht unterstützt: Krankenwagen bringen die Patienten nach wie vor über die Patientenroute nach Gaisin. Von einer Evakuierung der Einwohner von Ladyzhyn ist nicht die Rede“, versichert Borzov.

Übersetzer:    — Wörter: 309

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw3 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol8 °C  
Sewastopol10 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen