FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Metinvest hat über die im Krieg verlorenen Vermögenswerte berichtet

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Das Stahlunternehmen Metinvest hat durch den Krieg schwere Verluste erlitten: Einige Anlagen wurden teilweise oder vollständig zerstört, und aufgrund der Blockade der Seehäfen können die Unternehmen ihre Produkte nicht an die Kunden liefern. Metinvest-CEO Jurij Ryzhenkov sagte dies in einem Interview mit der italienischen Zeitung Corriere della Sera, so der Metinvest-Pressedienst.

„Metinvest wurde durch den Krieg sehr stark beeinträchtigt. Wir haben die operative Kontrolle über zwei Stahlwerke, Azovstal und Illich Steel, verloren, die im Jahr 2021 rund 8,6 Mio. Tonnen Stahl produzierten. Seitdem liegen sie brach und sind wahrscheinlich teilweise beschädigt oder zerstört. Diese Situation hat sich auch auf unsere Unternehmen in Großbritannien und Italien ausgewirkt, die auf Halbfertigprodukte von Illich Steel angewiesen sind“, sagte er.

Ryzhenkov betonte auch, dass die ukrainischen Seehäfen für die Exporte des Unternehmens von zentraler Bedeutung sind, aber jetzt kann Metinvest den Seeweg nicht nutzen, um Produkte auf die Märkte in Südostasien oder im Nahen Osten zu liefern.

Darüber hinaus sagte der Leiter von Metinvest, dass mehr als 7.000 Mitarbeiter der Gruppe in der ukrainischen Armee sind – das sind mehr als 10 % der Belegschaft, wenn wir die im besetzten Mariupol verbliebenen Mitarbeiter nicht mitzählen.

„Aber wir haben es nicht nur geschafft, die Produktion in allen verbleibenden Anlagen unter unserer Kontrolle aufrechtzuerhalten, sondern auch die Streitkräfte der Ukraine aktiv zu unterstützen. Im Rahmen von Rinat Achmetows Initiative zur Militarisierung der Stahlfront stellen wir der Armee Schutzwesten, Drohnen, Helme, Fahrzeuge und andere militärische Ausrüstung zur Verfügung“, betonte Ryzhenkov.

Übersetzer:    — Wörter: 284

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)2 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“