FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

сЕО Metinvest: Azovstal ist ein Symbol, das wiederhergestellt werden muss

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der Krieg mit Russland wird mit der Befreiung aller ukrainischen Gebiete enden, woraufhin alle Unternehmen, darunter auch Azovstal, in der besetzten Stadt Mariupol wiederhergestellt werden. Dies erklärte der CEO der Metinvest-Gruppe, Jurij Ryschenkow, in einem Interview mit BBC Radio 4, wie der Metinvest-Pressedienst am Mittwoch, 23. November, mitteilte.

„Nach der Räumung werden wir nach Mariupol zurückkehren und mit dem Wiederaufbau der Unternehmen beginnen. Natürlich werden wir die alte Industrie nicht in ihrer Vorkriegsform wieder aufbauen. Wir werden dort eine neue Industrie aufbauen, die moderner und umweltfreundlicher ist. Was die Finanzierung dieses Wiederaufbaus angeht, so warten wir auf Hilfe, zum Beispiel von der Regierung und von den Reparationen, die wir von Russland erhalten werden“, sagte er.

Ryzhenkov fügte hinzu, dass die Ukraine nach dem Sieg einen Wiederaufbauplan benötigt, der dem Marshall-Plan ähnelt, der für den Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg aufgestellt wurde.

„Es ist sehr traurig, dass Azovstal nicht für die Wolkenkratzer in London oder die Kreuzfahrtschiffe im Mittelmeer berühmt geworden ist, die aus dem dort produzierten Stahl gebaut wurden. Die Pflanze wurde weltberühmt, weil sie zerstört wurde. Ich denke, dass sowohl die Menschen in Mariupol als auch wir alle das Gefühl teilen, dass Azovstal ein Symbol ist, das wir wiederherstellen müssen“, betonte er.

Übersetzer:    — Wörter: 245

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw1 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol11 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“