FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Resnikow fordert die westlichen Länder auf, ihre Truppen näher an die russischen Grenzen zu schicken

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat Großbritannien, die USA und Kanada aufgefordert, ihre Militärausbilder näher an die russische Grenze zu schicken. Seiner Meinung nach würde dies zur Abschreckung einer russischen Aggression beitragen.

Resnikow erklärte gegenüber The Globe and Mail, dass es jetzt notwendig sei, Maßnahmen zu ergreifen, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin von einer Invasion in der Ukraine abzuhalten, da es später „zu spät sein wird“. So könnten seiner Meinung nach die USA, Kanada und Großbritannien mehr Ausbilder in die Ukraine entsenden und Verteidigungsmittel bereitstellen.

„Sie (Kanadier) haben ein Ausbildungsprogramm mit uns in der Ukraine. Ich denke, wir können sie erweitern. Anstatt 50 (militärische) Ausbilder hierher zu schicken, sollten wir 500 Ausbilder schicken“, schlug Resnikow vor.

Die ausländischen Militärs, so der Minister, sollten näher an der Frontlinie stationiert werden, da sie derzeit mehr als 1.000 Kilometer von der russischen Grenze entfernt sind – in Yavoriv.

„Es wäre gut, wenn kanadische Ausbilder… wurden in Charkiw, Mariupol, Kramatorsk, Odessa und Snake Island eingesetzt. In diesen Gebieten sollten drei Flaggen wehen – die kanadische, die US-amerikanische und die britische Flagge. Es wäre auch ein gutes Zeichen für die Russen, dass Sie hier sind“, sagte er.

Resnikow schließt auch nicht aus, dass die Zahl der russischen Truppen in der Nähe der ukrainischen Grenze steigen wird. Seiner Meinung nach könnte die Gesamtzahl der russischen Truppen in Grenznähe auf 175.000 ansteigen.

„Wenn dieser Trend anhält, werden es bald 175.000 sein. Heute schätzen wir die Zahl dieser Kräfte an unserer Grenze auf 94.000. Es besteht in der Tat die Möglichkeit eines solchen Aufbaus, aber wir sind bereit und es gibt keine Überraschungen für uns“, sagte Resnikow in einem Kommentar zum estnischen Fernsehsender ERR

Übersetzer:    — Wörter: 322

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

#7 von Bernd D-UA
Glaubt hier jemand, wenn morgen die ukrainische Regierung von sich aus, der Nato als Bündnispartner absagt, dass dann der Drops gelutscht ist? Dann werden doch die Russen in den besetzten Gebieten trotzdem noch von der Ukraine bedroht und sind weiter "hilfs- und schutzbedürftig" oder denkt Ihr da etwa etwas anderes? Da ist doch Herrn Putins Auftrag und Wunsch nicht erfüllt. Die Rolle der Nato ändert da wohl sehr wenig.

#6 von Bernd D-UA
Wie bereits mehrfach diskutiert, mit einem Waffengang wäre wirklich niemandem geholfen. Ob die Ukraine neutral ist oder nicht, das schert doch Herrn Putin nicht, momentan beschafft er sich doch aus seiner Sicht die Legitimation für den Unsinn den er da verzapft und um dann aus der destabilisierten Lage sein Kapital zu schlagen. Das ist einfach nur ein schlechter Mensch und wenn ihm die Menschen (Russen) wirklich so wichtig wären, dann würde er nicht drohen, sondern gemeinsam mit allen Willigen, versuchen die Lage zu verbessern, nicht zu reden ist nicht klug und auch nicht hilfreich. Und dann der Natobedrohungsquatsch, es stehen bereits Natosoldaten (hoch offiziell) bereits an seiner Grenze, ist er ein Geographie-"Legastheniker"?
Jedenfalls die Ukrainer sind es nicht. Warum eigentlich die Fluchtrichtung der Ukraine in den Westen..., Nato..., vielleicht hat der Durchschnittsukrainer erheblich weniger Soldaten und Kriegsgerät im Rücken? Die Ungarn, Slowaken, Polen halten sich gelinde...

#5 von zwick
Hi Martin,
ich denke, Du traust der aktuellen ukrainischen Armee mehr zu, als sie kann und bereit ist zu geben bzw. Opferbereitschaft zu zeigen. Und so viele Waffen kann der Westen gar nicht geben, um Russland ernsthaft abzuschrecken.
Eine möglichst neutrale Ukraine wäre in der Tat optimal und würde den Staat langfristig retten, ansonsten geht die Ukraine unter. Aber die aktuelle ukrainische Elite an der Macht ist leider auf Konfrontation aus und handeln zum Teil total irrational.

#4 von martin meschenmoser
Hallo zwick,
die Ukraine ist nicht Afghanistan und die Ukrainer können und werden bei Bedarf kämpfen. Mein Vater, ein Luftwaffensoldat der Wehrmacht, Einsatzgebiet Ukraine, hat mir nach dem Krieg, die überraschende Kampfkraft der ukrainischen Soldaten der Roten Armee erklärt. Die Ukraine stellte die Garden-Truppen
der Roten Armee. Die Waffen, das technische Verständnis und das Durchhaltevermögen der Ukrainer, war allen anderen Sowjettruppen überlegen.
Die ukrainischen Frauen, waren in der Regel, die intelligentesten und härtesten Gegner unserer deutschen Kampftruppen. Die Russen kennen die Ukrainer.
Geben wir ihnen die modernsten Waffen. Dann wird Russland nicht angreifen. Um die volle Unterstützung der Weltgemeinschaft zu erhalten,
sollte sich die Ukraine zum Neutralen Staat erklären. Jeder intelligente Mensch versteht, dass Russland keine CUBA-UKRAINE vor der Haustüre dulden kann.
Die Ukraine benötigt keine NATO-TRUPPEN. Den Beweis ihrer Unfähigkeit,...

#3 von zwick
Die westlichen Ausbilder sind eh total überschätzt, in Irak und Afghanistan haben sie nicht viel was gebracht, kann mich noch erinnern, wie die Iraker vor dem IS gerannt sind und die waren von den Amerikanern gut ausgerüstet worden.
Ich will die ukrainische Armee zwar nicht mit den genannten Ländern gleichsetzen, aber bei weitem nicht jeder ukrainische Soldat wird sein Leben lassen wollen.
Was die Russen absolut nicht bereit sind zu akzeptieren, haben sie ja mehrmals deutlich gesagt und das sollte man durchaus ernst nehmen.

#2 von Bernd D-UA
Ich würde meinen, die paar Ausbilder hätten wohl den neu stationierten Militärfahrzeugen an der russischen Grenze nichts entgegenzusetzen, die müssten wohl schauen rechtzeitig beiseite zu springen, falls da was ins Rollen kommt! Insoweit fühlt sich wohl niemand bedroht, Herr Putin lächelt wohl und macht noch einen Witz darüber. Ich denke, die Nato wird ihre Sorgfaltspflicht gegenüber den Bündnispartnern weiter wahrnehmen, ob dazu wesentliche Truppenverlegungen notwendig sind, das wage ich doch sehr zu bezweifeln. Ich denke, das heutige Telefonat mit Biden und Putin ist da wesentlich wertvoller und auch der einzig richtige Weg um einen Satus Quo zu erreichen und um anschließend eine Entspannung herbeizuführen. Dazu ist Fingerspitzengefühl gefragt und keine Waffen, gilt für beide Seiten.

#1 von martin meschenmoser
Die Aufforderung von Resnikow macht Sinn und ist gleichzeitig nicht förderlich für den Frieden. Wenn die Ausbilder mit den Ukrainern üben, sollten die Übungsgelände mindestens 200 Km von den Grenzen entfernt sein. Die Zahl der Ausbilder zu erhöhen ist nicht klug. Russland könnte sich sofort bedroht fühlen.
Die Erfahrungen aus dem Vietnam Krieg, sollten die USA, Großbritannien, Kannada und die Ukraine zum Nachdenken zwingen. Ich erinnere mich noch gut
an die panische Flucht der US-Soldaten aus Saigon. Vietnam ist, nachdem die US-Truppen weg waren, wirtschaftlich zu einem Musterland aufgestiegen.
Die Tatsache, dass dieser Aufstieg, ohne westliche Hilfe, erfolgreich war, lässt hoffen.

Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)-3 °C  Iwano-Frankiwsk-3 °C  
Rachiw-2 °C  Jassinja-7 °C  
Ternopil-6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-5 °C  
Luzk-4 °C  Riwne-8 °C  
Chmelnyzkyj-7 °C  Winnyzja-7 °C  
Schytomyr-6 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-4 °C  Sumy-4 °C  
Odessa-0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson-0 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-5 °C  Donezk-2 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe eben erst diese Diskussion hier entdeckt. Als Organisator des Deutschen Mittwochs-Stammtisches Kyjiw weise ich darauf hin, dass die Treffen wieder stattfinden werden, sobald die Corona-Situation übersichtlicher...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„1. Russland (die Sowjetunion) wurde ohne jeglichen Grund, von uns Deutschen, trotz Friedensvertrag, angegriffen und nahezu vernichtet. (Unternehmen Barbarossa). Zwei itzeklitzekleine Details, die Dir vielleicht...“

„Der Westen baut wieder im Mittelmeerraum mit marinen Übungen eine Drohkulisse auf, seit Jahren geplante Übungen heißt es. Die kann man aber auch absagen/ verschieben (wie einen Arzttermin) wenn etwas...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„Cicero - die politische Schwester der Bildzeitung Grottenschlechter Journalismus.“

„. . . Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen. Na ja, ein wenig erfreuen sicherlich - ABER: Mehr erfreut würden die Menschen sein, wenn das ganze "Kriegs-Theater"...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. [...] Die NATO hat sich, [...] NATO-Mitglieder sind nicht [...] die gesamte NATO. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass die NATO...“

„Werdet neutral wie die Schweiz, oder Schweden. Dann sind die Erfolge der Ukraine vorprogrammiert. Versucht es einmal. Darum geht es also. Werdet neutral, wie es meinem geopolitischen Weltbild entspricht....“

„Kunst und Kultur ist etwas schönes und nicht jeder ist dieser zugetan. Tsymbalyuk und Lawrenchuk sind freischaffende Künstler, jeder auf seinem Gebiet und man muss sie nicht mögen, allerdings ihr Können,...“

„Geht der zurückgekehrte Spitzen-Filmregisseur den Ukrainern ebenfalls auf die Nerven ? Zuletzt auch noch der Tsymbalyuk, zu Hause braucht die einfach keiner.“

„Sehr geehrter Herr Putin, Liebe Russen, gebt Frau Sawtschenko die Freiheit zurück. Ihr spart dabei jede Menge Geld und könnt wieder besser schlafen. Große Männer vergeben und vergessen. Frau Sawtschenko,...“

„Eine erfreuliche Nachricht. Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen.“

„Die Ukraine, muss ihre Möglichkeiten erkennen und nutzen. Wirtschaftlicher Wohlstand, ist der Schlüssel für jedes erfolgreiches Land. Der Kauf und die Anhäufung von militärischem Schrott aus dem Ausland,...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. Die beidseitigen Absichtserklärungen und Drohungen, sind sinn- und nutzlos. Sämtliche Sanktionen unserer Politik, bewirken nur weitere...“

„Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise zu übertreffen Gern mit Argumenten. Die Autorität Deiner Person reicht da leider nicht.“