FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Staatsverschuldung der Ukraine übersteigt 100 Mrd. $

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Staatsverschuldung der Ukraine stieg im Oktober um 5,02 Mrd. $ auf 103,12 Mrd. $. Dies geht aus Daten des Finanzministeriums vom Dienstag, 29. November, hervor.

In Hrywnja-Gegenwert belief sich der Betrag der staatlich garantierten Schulden auf 3.770,95 Mrd. Hrywnja, was einem Anstieg von 183,51 Mrd. Hrywnja entspricht.

Laut Daniil Hetmanzew, Leiter des parlamentarischen Ausschusses für Steuer- und Finanzpolitik, war der Hauptgrund für den Anstieg der Staatsverschuldung im Oktober die externe Kreditaufnahme zur Finanzierung des Haushaltsdefizits. Im Oktober erhielt die Ukraine eine Finanzhilfe von der EU in Höhe von 2 Mrd. Euro, von der EIB 550 Mio. Euro, vom IWF 1,3 Mrd. Dollar und von der Weltbank 0,5 Mrd. Dollar.

Gleichzeitig wies Hetmanzew darauf hin, dass diese Darlehen zu günstigen Konditionen und für lange Zeiträume gewährt werden.

Letzte Woche wurde berichtet, dass die Ukraine einen Zuschussvertrag über 4,5 Mrd. Dollar unterzeichnet hat. Die gesammelten Gelder werden für Renten und staatliche Sozialhilfeprogramme verwendet.

Die USA kündigten außerdem an, dass sie in den kommenden Wochen mit der Auszahlung der 4,5 Milliarden Dollar an die Ukraine beginnen werden.

Die Ukraine hat einen Darlehensvertrag mit Frankreich über 100 Millionen Euro unterzeichnet.

Übersetzer:    — Wörter: 233

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-6 °C  Ushhorod-6 °C  
Lwiw (Lemberg)-12 °C  Iwano-Frankiwsk-13 °C  
Rachiw-8 °C  Jassinja-10 °C  
Ternopil-11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-10 °C  
Luzk-7 °C  Riwne-8 °C  
Chmelnyzkyj-10 °C  Winnyzja-9 °C  
Schytomyr-10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-7 °C  
Tscherkassy-8 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-8 °C  
Poltawa-9 °C  Sumy-7 °C  
Odessa-6 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-6 °C  
Cherson-6 °C  Charkiw (Charkow)-8 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-7 °C  Saporischschja (Saporoschje)-7 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-8 °C  Donezk-7 °C  
Luhansk (Lugansk)-8 °C  Simferopol-4 °C  
Sewastopol-3 °C  Jalta-3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“