FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Tragödie von Babi Yar: Ukraine gedenkt der Opfer

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Die Ukraine gedenkt am 29. und 30. September der Opfer von Babi Yar. Vor 80 Jahren ereignete sich in Kiew eine der größten Tragödien der ukrainischen Geschichte während des Zweiten Weltkriegs.

Geschichte Ende September 1941 führten die Nazis eine Massenexekution der jüdischen Bevölkerung der Stadt im Trakt von Babi Jar durch.

Am 27. und 28. September wurden in Kiew fast zweitausend Zettel an Hauswänden, Zäunen und Masten angebracht, auf denen in ukrainischer, russischer und deutscher Sprache zu lesen war: „Alle Juden in Kiew und Umgebung müssen sich am Montag, dem 29. September 1941, um 8.00 Uhr morgens an der Ecke der Straßen Melnikowa und Degtjarew (in der Nähe des Friedhofs) einfinden. Nehmen Sie Ihre Dokumente, Geld, Wertsachen, warme Kleidung, Unterwäsche usw. mit. Jeder Jude, der diesen Befehl nicht befolgt und anderswo angetroffen wird, wird erschossen. Jeder Bürger, der in die zurückgelassenen Wohnungen eindringt und sich seine Habseligkeiten aneignet, wird erschossen.

Foto: wikipedia.org Ankündigung durch das deutsche Kommando Die meisten Menschen, die kamen, waren Frauen, Kinder und ältere Menschen (die erwachsene männliche Bevölkerung wurde zur Armee eingezogen). Neben den Juden gab es auch Menschen anderer Nationalitäten aus internationalen Familien.

Am Ende der Straße befand sich ein Kontrollpunkt, hinter dem sich ein Büro des Beamten befand. Einer nach dem anderen wurden 30-40 Personen hinter den Kontrollpunkt gebracht. Dort wurden ihnen ihre Habseligkeiten abgenommen und sie wurden gezwungen, sich auszuziehen.

Die Menschen wurden dann in die Gänge der Böschung am Rande einer 20-25 Meter tiefen Schlucht getrieben, mit einem Maschinengewehrschützen am Rande. Nachdem der Graben mit 2-3 Schichten von Leichen gefüllt war, wurden sie mit Erde bedeckt.

„Es war ein Fließband, das keinen Unterschied zwischen Männern, Frauen und Kindern machte. Kinder wurden bei ihren Müttern gelassen und mit ihnen erschossen… In der Grube sah ich Leichen in drei Reihen liegen, jede etwa 60 Meter breit. Ich konnte nicht sehen, wie viele Schichten übereinander lagen… Es kamen immer mehr Menschenmassen aus der Stadt, die nichts zu ahnen schienen und glaubten, sie würden einfach umgesiedelt“, so die Aussage von Hefer, einem Chauffeur der Wehrmacht.

Foto: wikipedia.org Babi Yar, Sortieren der Habseligkeiten der Toten Innerhalb von zwei Tagen wurden mehr als 34.000 Menschen in den Schluchten von Babi Yar erschossen. Die Zahl ist ein Näherungswert, da kleine Kinder, die mit ihren Eltern starben, nicht berücksichtigt sind.

Die Massenerschießungen im Trakt und im nahe gelegenen Konzentrationslager Syrets wurden jeden Dienstag und Freitag fortgesetzt, bis Kiew befreit wurde, also 103 Wochen lang.

Neben den Juden vernichteten die Nazis auch Roma, sowjetische Kriegsgefangene und Mitglieder der ukrainischen Nationalbewegung.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Nach verschiedenen Schätzungen wurden in Babij Jar zwischen 1941 und 1943 zwischen 70.000 und 200.000 Menschen erschossen.

80. Jahrestag der Tragödie von Babi Yar in der Ukraine Im Mai 2021 wurde in der Holocaust-Gedenkstätte Babi Yar eine symbolische Synagoge eröffnet.

Das Mahnmal mit dem Namen „Ein Ort der Besinnung“ ist eine 11 Meter hohe Holzkonstruktion in Form eines Buches mit Mustern und Gebeten, die an die Malereien alter Synagogen in der Westukraine erinnern, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Am Mittwoch, dem 29. September, gedachte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski der Opfer von Babij Jar.

„Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg, insbesondere an die Tragödie von Babi Jar und den Holocaust, zu bewahren, ist unsere Pflicht gegenüber künftigen Generationen. Das Andenken an alle Verstorbenen zu ehren, ist unsere Pflicht gegenüber den vergangenen Generationen. Und ab 2019 tun wir alles, was wir können, um Babi Jar von einem Ort des Vergessens in einen Ort des Gedenkens zu verwandeln. Ein würdiger Ort, um der Hunderttausenden von Opfern zu gedenken, die in den Jahren 1941-1943 getötet wurden“, sagte das Staatsoberhaupt.

Anlässlich des 80. Jahrestages der Tragödie von Babi Jar wurde in ukrainischen Schulen eine nationale Unterrichtsstunde abgehalten.

Babi Yar: SBU öffnet Archive

Übersetzer:    — Wörter: 668

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-5 °C  Ushhorod-2 °C  
Lwiw (Lemberg)-5 °C  Iwano-Frankiwsk-4 °C  
Rachiw-6 °C  Jassinja-7 °C  
Ternopil-7 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-4 °C  
Luzk-4 °C  Riwne-8 °C  
Chmelnyzkyj-7 °C  Winnyzja-5 °C  
Schytomyr-9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-11 °C  
Tscherkassy-8 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-6 °C  
Poltawa-8 °C  Sumy-8 °C  
Odessa-3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-4 °C  
Cherson-4 °C  Charkiw (Charkow)-5 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-6 °C  Saporischschja (Saporoschje)-10 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-8 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-4 °C  Simferopol-4 °C  
Sewastopol-2 °C  Jalta-2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„1. Russland (die Sowjetunion) wurde ohne jeglichen Grund, von uns Deutschen, trotz Friedensvertrag, angegriffen und nahezu vernichtet. (Unternehmen Barbarossa). Zwei itzeklitzekleine Details, die Dir vielleicht...“

„Der Westen baut wieder im Mittelmeerraum mit marinen Übungen eine Drohkulisse auf, seit Jahren geplante Übungen heißt es. Die kann man aber auch absagen/ verschieben (wie einen Arzttermin) wenn etwas...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„Cicero - die politische Schwester der Bildzeitung Grottenschlechter Journalismus.“

„. . . Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen. Na ja, ein wenig erfreuen sicherlich - ABER: Mehr erfreut würden die Menschen sein, wenn das ganze "Kriegs-Theater"...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. [...] Die NATO hat sich, [...] NATO-Mitglieder sind nicht [...] die gesamte NATO. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass die NATO...“

„Werdet neutral wie die Schweiz, oder Schweden. Dann sind die Erfolge der Ukraine vorprogrammiert. Versucht es einmal. Darum geht es also. Werdet neutral, wie es meinem geopolitischen Weltbild entspricht....“

„Kunst und Kultur ist etwas schönes und nicht jeder ist dieser zugetan. Tsymbalyuk und Lawrenchuk sind freischaffende Künstler, jeder auf seinem Gebiet und man muss sie nicht mögen, allerdings ihr Können,...“

„Geht der zurückgekehrte Spitzen-Filmregisseur den Ukrainern ebenfalls auf die Nerven ? Zuletzt auch noch der Tsymbalyuk, zu Hause braucht die einfach keiner.“

„Sehr geehrter Herr Putin, Liebe Russen, gebt Frau Sawtschenko die Freiheit zurück. Ihr spart dabei jede Menge Geld und könnt wieder besser schlafen. Große Männer vergeben und vergessen. Frau Sawtschenko,...“

„Eine erfreuliche Nachricht. Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen.“

„Die Ukraine, muss ihre Möglichkeiten erkennen und nutzen. Wirtschaftlicher Wohlstand, ist der Schlüssel für jedes erfolgreiches Land. Der Kauf und die Anhäufung von militärischem Schrott aus dem Ausland,...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. Die beidseitigen Absichtserklärungen und Drohungen, sind sinn- und nutzlos. Sämtliche Sanktionen unserer Politik, bewirken nur weitere...“

„Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise zu übertreffen Gern mit Argumenten. Die Autorität Deiner Person reicht da leider nicht.“

„Also wenn ich hier im Thread lese denke ich immer zwick ist mit dem Titel "Russische Absurdität zum Jahresende" gemeint ... Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise...“