FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Ukraine, Russland, die Slowakei und Österreich wollen durchgehende Breitspur von Wladiwostok bis Wien errichten

0 Kommentare

Die Eisenbahnbehörden der Ukraine, Russlands, der Slowakei und Österreichs haben sich auf die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens für den Ausbau des Eisenbahnkorridors, der die asiatische Region am Stillen Ozean mit Westeuropa verbindet, geeinigt. Derzeit ist es schwierig die notwendige Auslastung in dieser Richtung aufgrund der Konkurrenz mit dem billigeren Meerestransport zu gewährleisten, sagen Experten. Doch wird erwartet, dass abgeschlossen ist, die Auslastung 30-40 Mio. t im Jahr betragen wird.

Vertreter der Eisenbahnunternehmen und -behörden der Ukraine, Russlands, der Slowakei und Österreichs haben sich auf einem Treffen am 15. April auf die Unterzeichnung eines Abkommens zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Organisierung eines Eisenbahntransportkorridors Moskau-Kiew-Ushgorod-Bratislava-Wien geeinigt. “Die Eisenbahnen unserer Länder führen bereits seit zwei Jahren Verhandlungen zur Organisierung dieser Route”, erklärte der Generaldirektor der “Ukrsalisnyzi”, Michail Kostjuk, Journalisten. “Die Russen haben das Terminal ‘Dobra’ auf dem Territorium der Slowakei gebaut und die Verbindungen der ‘Ukrsalisnizy’ sind ausreichend für eine Organisation der Arbeiten mit ihnen. Die Aufgabe der slowakischen Seite ist es die Binnenzustellung zu organisieren”. Die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens sieht eine gleichberechtigte Beteiligung der Partner am Stammkapital vor.

Das Unternehmen wird sich mit der Suche nach einem Investor beschäftigen und die Arbeitsgruppe mit der Gewährleistung der Transportgutmengen, die 30-40 Mio. t im Jahr betragen sollen. Im Rahmen des Projektes ist es geplant logistische Terminals in Österreich und der Slowakei zu bauen, wofür beabsichtigt wird private Investoren anzuwerben. In der Slowakei ist es ebenfalls notwendig breitspurige Gleise zu bauen, wobei die Ukraine, die Erfahrung bei Bauten dieser Art hat, damit rechnet, aktiv daran beteiligt zu werden. Die Gesamtsumme der Investitionen in das Projekt wird mit 300 Mio. Euro bewertet, konkretisierte Dmitrij Podturkin, der Leiter der Expertengruppe “Management Consulting Group” (berät die “UkrSalisnizy”.

Die Umsetzung des Projektes soll “zu einer Fortsetzung/Verlängerung der Seidenstraße werden – Güter aus Asien werden nach Europa geliefert”, betonte Kostjuk. “Das Projekt einer Verlegung von breitspurigen Gleisen bis Wien wird bereits seit 1947 diskutiert. Das Hauptproblem lag in den fehlenden Gütern für dieses Projekt: niemand war bereit aus Europa Güter in die Ukraine, nach Russland oder China zu liefern”, erzählte der Leiter der Forschungsagentur InfraNews, Alexej Besborodow. Podturkin erklärt die Wiederbelebung des Interesses am Projekt mit der aktiven Entwicklung in China.

Den Worten von Besborodow nach, ist derzeit der Transport von Gütern aus Mittelasien nach Europa auf dem Meereswege viermal billiger, als per Eisenbahn. “Doch in einigen Jahren kann die Eisenbahn vollständig mit dem Meerestransport konkurrieren”, ist sich Dmitrij Podturkin sicher. Der Direktor des Zentrum für politische und ökonomische Analyse, Alexander Kawa, erinnerte daran, dass Russland früher einen großen Güterfluss auf der Transsibirischen Eisenbahnmagistrale aus der asiatischen Region am Stillen Ozean hatte. “Doch als die ‘Russischen Eisenbahnen’ vor einigen Jahren die Tarife erhöhten, gaben viele Unternehmen dem Wassertransport den Vorzug”, sagte er. Den Einschätzungen von Kawa nach, werden für die Realisierung des Projektes etwa 15 Jahre notwendig sein. Es ist notwendig 1.000 km neuer Gleise zu verlegen. “Dabei geht ein bedeutender Teil des neuen Bahnabschnittes in der Slowakei durch Berge”, fügte er hinzu.

Alexander Tschernowalow

Quelle: Kommersant-Ukraine

Momentan sucht eine ÖBB-Breitspur Planungsgesellschaft mbH bereits nach einer Geschäftsführung.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 545

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod-6 °C  
Lwiw (Lemberg)-6 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw-5 °C  Jassinja-1 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy0 °C  
Odessa-2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-3 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol5 °C  Jalta-1 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„bernhard1945, deine deutsche Theorie dein Fhrz. steuerfrei zollfrei einzuführen ist dein Wunschdenken : )) Regel Posvidka 1 Jahr befristet, Regelung 1 x pro Jahr an eine beliebige Grenze rausfahren und...“

„Vielen vielen Dank für den Tipp und die Links!“

„Hallo Zusammen, wir benötigen dringend Hilfe und Rat. Aus unserem Ort wurde eine Familie zurück in die Ukraine abgeschoben. Alle persönlichen Dinge der Familie musste zurück gelassen werden. Nun konnten...“

„Vielen Dank Michael, es ging mir vor allem um den Gültigkeitszeitraum der Vollmacht. Ich sende Dir aber auch noch eine Mail. Ich wünsche dir eine schöne Woche. Eric“

„Hi, Nach klar darf deine Freundin nach Teneriffa. Gehört zum Schengenraum. Nur zu beachten ist, der Aufenthalt im Schengenraum darf insgesamt nicht länger als 90 Tage per 180 Tage sein. Solange darf...“