FacebookXVKontakteTelegramWhatsAppViber

Das Büro des Präsidenten hat Russland als Fehler bei den Verhandlungen bezeichnet

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Erteilung von Ultimaten bei den Verhandlungen mit der Ukraine war ein Fehler der russischen Behörden, Kiew wird sich nicht darauf einlassen. Dies erklärte Michail Podoljak, Berater des Leiters des Präsidialamtes und Mitglied der ukrainischen Delegation bei den Gesprächen, am Dienstag, den 8. März.

„Wolodymyr Selenskyj sagt, dass Verhandlungen, insbesondere wenn ein Land, das eindeutig in der Lage ist, seine Interessen zu verteidigen, am Tisch sitzt, in beide Richtungen gehen. Angebot im Angebot. Und die Angebote müssen angemessen sein. Die russische Seite ihrerseits hat ihr Potenzial falsch eingeschätzt und sich zunächst für ein Ultimatum entschieden. Je härter die Ultimaten von ihnen ausfallen, desto hartnäckiger ist der Widerstand des Volkes. Je mehr sich die Ukrainer mobilisieren“, sagt Podoljak.

Der stellvertretende Leiter des Präsidialamtes hat erneut erklärt, dass die Ukraine nicht auf Ultimaten eingehen wird.

„Natürlich werden wir keine Ultimaten akzeptieren, ganz gleich, worum es sich handelt. Wir haben wirklich mehrere zehn Millionen Ukrainer hinter uns. Und es gibt kaum zig Millionen Russen, die hinter einem Ultimatum aus Moskau stehen. Dies sind nur Propagandamythen. Unser Standpunkt ist einfach: Die Verhandlungen müssen real und angemessen sein. Dadurch werden sie substanziell. Und substantielle Gespräche vertragen keinen ultimativen Ton. Je eher die russische Seite dem zustimmt, desto weniger Verluste wird Russland in erster Linie durch diesen Krieg erleiden“, sagte Podoljak.

Nach der dritten Gesprächsrunde mit Russland erklärte Podoljak, es gebe kleine positive Entwicklungen bei der Verbesserung der Logistik der humanitären Korridore.

Es wurde auch berichtet, dass der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am 10. März im türkischen Antalya persönliche Gespräche mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow führen wird…

Übersetzer:   DeepL — Wörter: 301

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Mastodon, Telegram, X (ehemals Twitter), VK, RSS und täglich oder wöchentlich per E-Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy18 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)19 °C  
Poltawa17 °C  Sumy17 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)20 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)22 °C  Saporischschja (Saporoschje)20 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk25 °C  
Luhansk (Lugansk)28 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta21 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen