FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Bartholomäusnacht im ukrainischen Osten -- ein schwerer Schlag für die Partei der Regionen

0 Kommentare

Die Knüppel und Schlagstöcke der Polizei, mit denen vergangene Nacht Menschen in Saporoschje und Dnepropetrowsk geschlagen wurden, zerschlagen vor allem die Perspektiven der Partei der Regionen und von Wiktor Janukowitsch in diesen Städten.

Quelle: liga.net

Man könnte lang und ausführlich über alle Fallen schreiben, die Wiktor Janukowitsch zusammen mit Andrej Kljujew der Opposition bei den Verhandlungen gestellt haben. Doch vor dem Hintergrund der Ereignisse von heute Nacht in den zentralen und östlichen Regionen des Landes verlieren diese politischen Verhandlungen jeglichen Sinn. Heute Nacht hat die Polizei, unterstützt von unbekannten Kämpfern in Zivil, Demonstrationen in Saporoschje, Dnepropetrowsk und Tscherkassy mit besonderer Grausamkeit zerschlagen und die Bezirksverwaltung Sumy von den Protestierenden zurückerobert. Bilder von den Schlägereien liefen im Fernsehen und im Internet und erzielten einen überwältigenden Effekt, der mit dem Effekt der Gewalt gegen Studenten am 30. November in Kiew vergleichbar ist. Nur dass jetzt auch die östliche Ukraine ihren eigenen „30 November“ erhalten hat.

Möchte man objektiv sein, so muss man sagen, dass mindestens in Saporoschje und in Dnepropetrowsk der Maidan bei den Bürgern nicht besonders beliebt ist. Gesellschaftlichen Rückhalt für eine Besetzung der Bezirksverwaltung gibt es hier nicht. Um die Macht konkurrierende regionalen Business-Gruppierungen sind in der Lage, Demonstrationen zu organisieren und anzustacheln, aber Kolonnen aus Hunderttausenden Demonstranten sind auf den Straßen dieser Städte nicht zu erwarten. Deswegen lässt sich das Verhalten der Regierung in Saporoschje und Dnepropetrowsk nicht rational erklären. Denn egal wie dort die Lage bisher war – die Gewaltanwendung gegen Hunderte oder auch Tausende Kundgebungsteilnehmer und die nächtliche Jagd auf Aktivisten trägt den gewaltsamen Konflikt auch in den Osten der Ukraine.

Bereits vor Beginn des Euromaidan und der Revolution (und das, was derzeit abläuft, ist eine echte Revolution!) haben Analytiker und Experten auf das Vorgehen der Regierung in den für sie entscheidenden Regionen hingewiesen. Sie kritisierten die soziale und wirtschaftliche Politik von Janukowitsch und der Partei der Regionen und wiesen darauf hin, dass auch im Osten der Ukraine unrechtmäßige Übereignungen, die Einschränkung der unternehmerischen Rechte und Freiheiten und ein „Ausquetschen“ der lokalen „Eliten“ stattfanden. Dnepropetrowsk und Saporoschje waren in diesem Zusammenhang die markantesten Konfliktherde, da es in diesen Regionen traditionell schon immer eine ziemlich vielschichtige lokale Industrie- und Finanzelite gibt. Die Leute aus Dnepropetrowsk und Saporoschje waren schon immer bereit, mit jedem zusammenzuarbeiten, der ihre Rechte in Kiew verteidigt – mit der Regierung, mit der Opposition und mit dritten Kräften. Ohne auf Details einzugehen, standen sich in Dnepropetrowsk auf unterschiedlichen Seiten der Barrikaden Vertreter der Kriwoj-Roger-Gruppe unter Führung von Alexander Wilkul und eine Koalition aus Geschäftsleuten gegenüber, die einer Gruppe mit dem vorbehaltlichen Namen „Privat-Gruppe“ nahe stehen. In Saporoschje steht der inoffiziellen Machtvertikale von Janukowitschs Saubermännern eine Gruppe aus lokalen Geschäftsleuten gegenüber, der auch Mitglieder der Partei der Regionen angehören.

Die Aussage, dass es im Osten der Ukraine keine oppositionellen politischen Strukturen gebe, entspricht der Wahrheit. Allerdings gibt es durchaus Strukturen, die real in der Lage sind, Proteste zu finanzieren und zu organisieren – nämlich die genannten örtlichen Industrie- und Finanzgruppen. Es ist schwer zu glauben, dass in Saporoschje oder Dnepropetrowsk ohne stille Unterstützung der lokalen Eliten Demonstrationen mit fünf- bis zehntausend Teilnehmern möglich sein sollen. Doch jetzt, nach den gestrigen blutigen Aktionen, haben die Konkurrenten der Regierung, die der Kiewer Machtvertikalen bisher nicht effektiv entgegentreten konnten, einen echten Trumpf in die Hand erhalten – die Empörung des Volkes.

Wie weit trägt diese Empörung? Reicht sie für einen Aufstand? Dem Verfasser dieser Zeilen scheint eine solche Entwicklung aus mehreren Gründen unvermeidlich. Die Popularität der Regierung ist in Saporoschje und Dnepropetrowsk am Tiefpunkt angelangt. Dem Präsidenten vertraut man hier schon lange nicht mehr. Doch bis gestern nahm der Osten der Ukraine die Kiewer Revolution als einen Kampf der hier eher unbeliebten Politiker aus der Opposition mit der Regierung war, der keinen Bezug zur persönlichen Lage und Sicherheit hatte. Doch die auf den Straßen von Saporoschje und Dnepropetrowsk entfesselte Gewalt bringt (nicht sofort, doch mit der Zeit) den Osten auf denselben Kurs wie den Westen des Landes und Kiew: Man kämpft nicht etwa für die Opposition und ihre Anführer, sondern für die eigenen Bürgerrechte. Die Tendenz der letzten Monate zeigt sehr deutlich, dass es gerade die explosive Mischung aus Gewaltanwendung und mangelndem Vertrauen in die Regierung war, die eine Radikalisierung und Ausweitung der Proteste provoziert hat. Je mehr Gewalt eine Regierung einsetzt, die kein Vertrauen genießt, umso weiter greift der Widerstand um sich, und umso beharrlicher wird er. Damit den Bürgern Gewalt gegen Demonstranten als legitim und gesetzmäßig erscheinen, müssen mindestens 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung der Regierung vertrauen – wie dies in Russland und Weißrussland der Fall ist. Mit anderen Worten, Janukowitsch müsste genauso viel Unterstützung im Volk genießen wie Wladimir Putin – und davon könnte er nicht weiter entfernt sein. Außerdem darf man nicht vergessen, dass die Ohrfeige an die Menschen aus Dnepropetrowsk und Saporoschje von der Machtvertikalen aus Donezk ausging, welche in diesen Regionen nicht weniger fremd ist als etwa in Lemberg. Und das bedeutet, dass eine reale Unzufriedenheit in der Bevölkerung von den Vertretern der lokalen Eliten für die gemeinsame gute Sache kanalisiert werden kann – nämlich die Demontage des Donezker Monopols auf Gewaltanwendung und die staatlichen Ressourcen.

Das heutige Vorgehen der Gouverneure, regierungstreuen Kämpfer und der Polizei in Saporoschje und Dnepropetrowsk hat die Perspektiven der Partei in der Regionen und ihres Anführers im Osten des Landes schwer beschädigt.

27. Januar 2014 // Sergej Wyssozkij

Quelle: Liga.net

Übersetzer:    — Wörter: 891

Diplom-Physiker, Fachübersetzer für IT, Wissenschaft und Technik (BDÜ), Ehrenvorstand des Trägervereins der Deutschen Schule Kiew

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod16 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw19 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy17 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)22 °C  
Poltawa19 °C  Sumy22 °C  
Odessa21 °C  Mykolajiw (Nikolajew)24 °C  
Cherson24 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)24 °C  Saporischschja (Saporoschje)26 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja, die Einbürgerungszusicherung liegt vor. Aber laut Ausländeramt werden alle Unterlagen abermals geprüft nach Abgabe der Entlassungsurkunde. Das dauert wohl! Und na ja, wir waren ja immerhin so schlau...“

„Mein Gedankengang war, mit der Entlassungsurkunde zum Bürgeramt, normalerweise wird ja dann der deutsche Personalausweis und der Reisepass beantragt, das dauert dann ein bisschen, mein letzter Reisepass...“

„Hallo Bernd, vielen Dank für die ausführliche Antwort. In diesem Forum wurde auch schon mal zum Thema Ausbürgerung geschrieben. Genauso wie es da steht, so wurde aus mündlich aus dem Konsulat kommuniziert....“

„Hallo Pilotos13, grundsätzlich kann ich Dir zur eigentlichen Frage keine zuverlässige Antwort geben, ungeschickt ist die Flugreise, da man ein Dokument braucht, mit dem PKW wäre ich einfach losgefahren....“

„Hallo zusammen! Meine Frau hat bereits vor ca. 1,5 Jahren den Antrag auf Entlassung aus der Ukrainischer Staatsbürgerschaft gestellt. Die Verzögerung bei der Bearbeitung, die ja eigentlich nicht länger...“

„na das wird doch immer besser, zumindest in Bezug auf die Ukraine. Und die in UA begnügen sich also künftig auch mit dem Schnelltest statt des überteuerten PCR? Sehr erfreuliche Entwicklungen, muss...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“

„...einem Nachweis in englischer Sprache... Wo steht das eigentlich? Also das mit Englisch. Finde ich nirgends. Glaube unsere gelben Impfausweise beinhalten nicht alle Englisch, werden aber sonst von alles...“

„Ach ja, man sollte definitiv am Tag reisen und bei trockner Fahrbahn, beides ist mir schon zum Verhängnis geworden, man hat dann die Schlaglöcher einfach nicht mehr sicher im Griff. Beim ersten Mal in...“

„Hallo Frank, dann ist es wohl so wie ich es wahrnehme weiterhin eine "sportliche" Veranstaltung durch die Karpaten zu reisen und die Streckenteile die ich kenne haben sich wohl nicht zum Besseren gewendet....“

„Super, na endlich. Dachte schon, als Genesener mit Impfung brauche ich zusätzlich noch immer einen Test...“

„Auch sieht man es hier Obwohl über die H09 es 23 km weniger sind braucht man über 30 Minuten mehr grafik.png“

„Die vielen gelben Abschnitte lassen auf schlechte Straße schliessen grafik.png“

„Na warte doch wenigstens mal ab bis der Threadersteller mal online geht. Durch die Karpaten gibt es wie geschrieben halt mehrere möglichen Strecken. Und das im Süden die Strecke bei Rumanien immer noch...“

„Also ursprünglich ging es ja um eine Fahrt mit dem Auto durch die Karpaten und wir sind jetzt immer noch nicht schlauer was den Straßenzustand dort angeht, denn meine Kenntnisse sind sicherlich nicht...“

„Auch ich war inzwischen mehrfach in der Ukraine und habe am Flughafen Geld eingetauscht. Es gibt dort so weit ich in Erinnerung habe 3 Wechselstuben. Eine der 3en war eigentlich ok. Wenn der Kurs besonders...“