FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Epiphany hat den Ukrainern zu Weihnachten gratuliert

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Metropolit Epiphany, Primas der orthodoxen Kirche in der Ukraine, hat den Ukrainern, die am 7. Januar Weihnachten feiern, gratuliert. Er stellte den Gruß am Freitag, dem 6. Januar, online.

Der Metropolit stellte fest, dass die Ukrainer trotz des Krieges Weihnachten feiern und an den Sieg des Guten über das Böse, des Lichts über die Finsternis glauben.

„Das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht verkündet – so verkündet es uns das Evangelium. Möge also trotz allem die Weihnachtsfreude unsere Herzen erfüllen und Kummer, Schmerz und Traurigkeit vertreiben. Und möge das Licht des Sterns von Bethlehem uns allen den Weg zum Sohn Gottes weisen. Wir sind in der Lage, jedes Übel zu besiegen. Der Sieg wird für die Ukraine sein“, sagte der Metropolit.

Er wies darauf hin, dass das Böse und das Gute nicht friedlich koexistieren können und echter Frieden nur durch die Überwindung des Bösen erreicht werden kann.

„Heute erklingen die wärmsten Gebete und Wünsche für die neuen Helden – unsere Verteidiger und Verteidigerinnen, die uns unter Einsatz ihres Lebens verteidigen“, – betonte er.

Gleichzeitig wünschte der Primas der orthodoxen Kirche der Ukraine, dass die Ukrainer so schnell wie möglich den Sieg erringen und dass der lang ersehnte Frieden für unser Land eintritt und damit alle Landsleute in ihre Heimat zurückkehren.

Es sei darauf hingewiesen, dass am 6. und 7. Januar in den Kirchen der orthodoxen Kirche der Ukraine und der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche Gottesdienste anlässlich des Weihnachtsfestes stattfinden.

Übersetzer:    — Wörter: 282

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-6 °C  Ushhorod-4 °C  
Lwiw (Lemberg)-10 °C  Iwano-Frankiwsk-10 °C  
Rachiw-6 °C  Jassinja-9 °C  
Ternopil-8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-8 °C  
Luzk-4 °C  Riwne-6 °C  
Chmelnyzkyj-9 °C  Winnyzja-6 °C  
Schytomyr-9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-8 °C  
Tscherkassy-5 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-5 °C  
Poltawa-7 °C  Sumy-8 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-2 °C  
Cherson-3 °C  Charkiw (Charkow)-6 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-4 °C  Saporischschja (Saporoschje)-4 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-5 °C  Donezk-6 °C  
Luhansk (Lugansk)-7 °C  Simferopol-3 °C  
Sewastopol-1 °C  Jalta0 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“