FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Fälschung oder ein Weckruf? Gerüchte über die Aufhebung der Visumspflicht

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Die Ukraine hat erneut Angst vor der Aufhebung der Visumspflicht in der EU, dieses Mal durch die Medien, die sich auf ein internes EU-Dokument berufen.

Nach Angaben des ukrainischen Außenministeriums gibt es keine Gründe für die Aufhebung der Visumfreiheit.

Handelt es sich also um eine negative Warnung für die Ukraine oder um eine glatte Erfindung?

Unzufriedenheit mit der EU

Einzelne EU-Mitgliedsstaaten haben die Möglichkeit angesprochen, den visafreien Reiseverkehr mit den Ländern des westlichen Balkans sowie der Ukraine, Georgien und Moldawien abzuschaffen, da es zu einer Reihe von Verstößen durch Bürger dieser Staaten gekommen ist, berichten Euobserver und RFERL unter Berufung auf ein internes EU-Dokument.

Das Dokument, das auf den 27. September datiert ist, wurde am Vorabend des Besuchs von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in den westlichen Balkanstaaten bekannt. Die Mitgliedstaaten werden das Thema voraussichtlich am 13. Oktober erörtern.

Zu den Missständen, die die EU-Staaten verärgert haben, gehören der illegale Aufenthalt von Bürgern aus visumfreien Staaten und unbegründete Asylanträge.

Der Zeitung zufolge sind Deutschland, Frankreich und Italien in letzter Zeit zunehmend frustriert über den ihrer Meinung nach bestehenden Missbrauch der Visumfreiheit. In dem Dokument wird eine Zunahme von Straftaten mit unerlaubtem Aufenthalt“ durch Bürger aus Albanien, Moldawien, der Ukraine und Serbien erwähnt.

Aus dem Dokument geht auch hervor, dass die Zahl der Asylanträge georgischer Staatsangehöriger in den letzten drei Monaten um mehr als 50 % gestiegen ist, verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019, also vor der Coronavirus-Pandemie.

Der Mechanismus für die Aussetzung der Visumfreiheit sieht vor, dass ein Anstieg der illegalen Aufenthalte um mehr als 50 % oder Asylanträge mit niedrigen Bewilligungsquoten zur Wiedereinführung der Visumpflicht führen können.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wer protestiert

In dem Dokument erwähnt Deutschland die Republik Moldau als besonders schwerwiegenden Fall, mit einem Anstieg von 429 Prozent im Vergleich der Zeiträume von Juni bis August 2019 und von Juni bis August dieses Jahres.

Auch Italien hat Zweifel an der Republik Moldau geäußert. Es wird behauptet, dass Menschenhandelsnetze, die über „Nachbarländer“ operieren, die Visumfreiheit missbrauchen und die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass der Republik Moldau die Visumfreiheit entzogen wird, „falls keine ausreichenden Fortschritte erzielt werden“.

Frankreich verweist auf die Probleme, die von Bürgern aus Albanien, Georgien und Serbien verursacht werden.

Belgien sprach von einem „alarmierenden Anstieg“ der Asylanträge aus der Republik Moldau in diesem Jahr, während die Tschechische Republik ebenfalls feststellte, dass ungerechtfertigte Asylanträge von georgischen, moldauischen und ukrainischen Staatsangehörigen in letzter Zeit zugenommen hätten.

Die Niederlande sind der einzige EU-Mitgliedstaat, der eine Aussetzung des visumfreien Reiseverkehrs mit Albanien im Jahr 2019 fordert. Dieser Antrag wurde von der Europäischen Kommission abgelehnt.

Die EU-Visumpflicht für Montenegro, Serbien und Nordmazedonien wurde im Dezember 2009 abgeschafft, für Albanien und Bosnien 2010, für Moldawien 2014 und für Georgien und die Ukraine 2017.

Die Antwort der Ukraine

Das ukrainische Außenministerium erklärte, Kiew habe keine offiziellen Signale von der Europäischen Kommission erhalten, die mit der Aufhebung der Visafreiheit für die EU drohten.

„Es gibt und kann keinen Grund für eine solche Entscheidung geben“, sagte der Sprecher des ukrainischen Außenministeriums Oleh Mykolenko.

Das Außenministerium erinnerte daran, dass die Europäische Kommission am 4. August ihren vierten Bericht über die Bewertung der Umsetzung der Visaliberalisierung in den Ländern des westlichen Balkans und der Östlichen Partnerschaft, insbesondere in der Ukraine, veröffentlicht hat, in dem das Jahr 2020 und die erste Hälfte des Jahres 2021 analysiert wurden.

„Das Dokument enthält eine positive Bewertung der Einhaltung der Kriterien für die Visumfreiheit durch unseren Staat. Natürlich gab es auch Empfehlungen, die „Hausaufgaben“ zur Verbesserung des Migrationsmanagements und der Antikorruptionsgesetze fortzusetzen“, erklärte Nikolenko.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Ihm zufolge hat das ukrainische Außenministerium bereits vorgeschlagen, dass einzelne EU-Mitgliedstaaten und die Europäische Kommission Konsultationen abhalten, um bestimmte Bestimmungen der ukrainischen Gesetzgebung zu klären.

„Wir erwarten, dass solche Expertenkonsultationen in naher Zukunft stattfinden werden. Gleichzeitig arbeitet die Ukraine an der Fertigstellung eines nationalen Berichts über die Umsetzung der Bedingungen für die Visaliberalisierung mit der EU, in dem wir die europäischen Partner über die Arbeit an den Empfehlungen der Europäischen Kommission informieren werden“, fügte Nikolenko hinzu.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin für europäische und euro-atlantische Integration, Olha Stefanyshyn, bezeichnete die Informationen über die drohende Aufhebung der Visumfreiheit für die Ukraine als Schwindel.

„Ich betrachte dies als eine Etappe vor dem Ukraine-EU-Gipfel. Ich kann die Information, dass die Ukraine die Kriterien für das Funktionieren der Visumfreiheit nicht erfüllt, voll und ganz zurückweisen. Mein Standpunkt stützt sich auf den offiziellen Bericht der Europäischen Union, in dem über die Verlängerung oder Aussetzung der Visumfreiheit entschieden wird. Und darin steht, dass die Ukraine die Kriterien für visumfreies Reisen erfüllt“, so Stephanishyna.

Sie stellte klar, dass im letzten EU-Bericht festgestellt wurde, dass die Zahl der Migrationsströme aus der Ukraine tendenziell abnimmt.

Diese negativen Zahlen, die in den Medien veröffentlicht wurden, betreffen auch andere Länder“, versicherte Stephanishina.

Nach Ansicht des ukrainischen Politologen Jewhen Magda lässt die Art der Informationen über Drohungen, die Visafreiheit für die Ukraine aufzuheben, „auf zwei Möglichkeiten schließen: entweder eine sehr kompetente russische Fälschung oder ein internes Spiel innerhalb der EU, wo die Widersprüche zwischen dem alten Europa und den ehemaligen sozialistischen Ländern ständig präsent sind“.

Also doch eine Fälschung?

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dementiert, dass die Ukraine und andere Länder die Visafreiheit in der EU verlieren könnten.

Ich habe diesen Bericht mit der gleichen Überraschung gelesen wie Sie. Ich habe mich in Berlin und beim Bundesinnenministerium erkundigt und herausgefunden, dass das nicht stimmt. Das sind nur Fake News“, so Steinmeier.

Übersetzer:    — Wörter: 939

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)11 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk8 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja7 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)13 °C  
Luzk8 °C  Riwne8 °C  
Chmelnyzkyj6 °C  Winnyzja9 °C  
Schytomyr6 °C  Tschernihiw (Tschernigow)7 °C  
Tscherkassy10 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)9 °C  
Poltawa8 °C  Sumy8 °C  
Odessa10 °C  Mykolajiw (Nikolajew)9 °C  
Cherson9 °C  Charkiw (Charkow)9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)9 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk9 °C  
Luhansk (Lugansk)9 °C  Simferopol8 °C  
Sewastopol12 °C  Jalta11 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“