FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Internationale Beobachter mit Ablauf der Wahlen zufrieden

Die Präsidentschaftswahlen entsprachen dem Großteil der internationalen Anforderungen.

Darüber informierten heute auf einer Pressekonferenz die Beobachter der OSZE, der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, des Europäischen Parlamentes und der Parlamentarischen Versammlung der NATO.

Die Beobachter bemerkten in ihrer Erklärung, dass die Wahlen die Fortschritte festigten, die, beginnend mit dem Jahre 2004, erreicht wurden. Ebenso kamen die Beobachter zu dem Schluss, dass das fehlende gegenseitige Vertrauen zwischen den Kandidaten und die unvollständige rechtlich-normative Basis die Hauptgründe für die festgestellten Probleme waren.

Der Erklärung der Beobachter nach stellen eine transparente und faire Abstimmung sowie Auszählung der Stimmen eine zuverlässige Basis für die friedliche Übergabe der Macht dar. “Die Abstimmung, die gestern stattfand, wurde zu einer überzeugenden Äußerung demokratischer Wahlen. Für jeden in der Ukraine wurden diese Wahlen zu einem Sieg. Jetzt ist die Zeit für die politischen Führer des Landes gekommen, das Urteil des Volkes zu hören und die Machtübergabe auf friedliche und konstruktive Weise zu gewährleisten”, erklärte Joao Soares, der Leiter der Parlamentsversammlung der OSZE und Spezieller Koordinator der Mission der kurzfristigen Beobachte der OSZE.

“Einige meinen, dass die Orange Revolution eine Niederlage erlitten hat. Doch ich denke, dass dem nicht so ist. Dank der Orangen Revolution sind demokratische Wahlen in der Ukraine jetzt Realität”, sagte der Leiter der Delegation der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Matyas Eörsi.

“Es war alles gut organisiert und es waren Wahlen mit wirklicher Konkurrenz, welche den Wählern die Möglichkeit gaben, eine klare Wahl zu treffen. Jetzt ist es sehr wichtig rechtzeitig eindeutige Regeln einzuführen und die Gesetzeslücken vor den nächsten Wahlen zu schließen, damit keine Uneindeutigkeiten aufkommen, von denen diese Wahlen begleitet wurden”, erklärte die Leiterin der OSZE-Wahlbeobachtermission Heidi Tagliavini.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 284

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VKontakte, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Ist die Alleinherrschaft der Präsidentenpartei Sluha narodu (Diener des Volkes) gut für die Entwicklung der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)6 °C  Ushhorod2 °C  
Lwiw (Lemberg)7 °C  Iwano-Frankiwsk8 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil7 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk7 °C  Riwne7 °C  
Chmelnyzkyj4 °C  Winnyzja4 °C  
Schytomyr4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)4 °C  
Tscherkassy6 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)6 °C  
Poltawa6 °C  Sumy5 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)10 °C  
Cherson9 °C  Charkiw (Charkow)8 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)7 °C  Saporischschja (Saporoschje)8 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)8 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)11 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Hallo maikseins, habe Dir gerade ein PN gesendet...“

„Da hast du ja eine Leiche ausgebuddelt...“

„Danke für den Link. Laut dem Ergebnis dort habe ich oben richtig gerechnet. Bin stolz auf mich. Für die paar Tage die ich gelegentlich in der Ukraine bin muss ich über sowas nicht nachdenken.“

„Der Nationalismus in der Ukraine ist älter als die "Geschehnisse im Osten". Viel älter. Aber ich nenne es mal als unvermeidliches Schicksal dieses Landes. Was sie draus machen werden sie selber am besten...“