google+FacebookVKontakteTwitterMail

Internationale Beobachter mit Ablauf der Wahlen zufrieden

Die Präsidentschaftswahlen entsprachen dem Großteil der internationalen Anforderungen.

Darüber informierten heute auf einer Pressekonferenz die Beobachter der OSZE, der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, des Europäischen Parlamentes und der Parlamentarischen Versammlung der NATO.

Die Beobachter bemerkten in ihrer Erklärung, dass die Wahlen die Fortschritte festigten, die, beginnend mit dem Jahre 2004, erreicht wurden. Ebenso kamen die Beobachter zu dem Schluss, dass das fehlende gegenseitige Vertrauen zwischen den Kandidaten und die unvollständige rechtlich-normative Basis die Hauptgründe für die festgestellten Probleme waren.

Der Erklärung der Beobachter nach stellen eine transparente und faire Abstimmung sowie Auszählung der Stimmen eine zuverlässige Basis für die friedliche Übergabe der Macht dar. “Die Abstimmung, die gestern stattfand, wurde zu einer überzeugenden Äußerung demokratischer Wahlen. Für jeden in der Ukraine wurden diese Wahlen zu einem Sieg. Jetzt ist die Zeit für die politischen Führer des Landes gekommen, das Urteil des Volkes zu hören und die Machtübergabe auf friedliche und konstruktive Weise zu gewährleisten”, erklärte Joao Soares, der Leiter der Parlamentsversammlung der OSZE und Spezieller Koordinator der Mission der kurzfristigen Beobachte der OSZE.

“Einige meinen, dass die Orange Revolution eine Niederlage erlitten hat. Doch ich denke, dass dem nicht so ist. Dank der Orangen Revolution sind demokratische Wahlen in der Ukraine jetzt Realität”, sagte der Leiter der Delegation der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Matyas Eörsi.

“Es war alles gut organisiert und es waren Wahlen mit wirklicher Konkurrenz, welche den Wählern die Möglichkeit gaben, eine klare Wahl zu treffen. Jetzt ist es sehr wichtig rechtzeitig eindeutige Regeln einzuführen und die Gesetzeslücken vor den nächsten Wahlen zu schließen, damit keine Uneindeutigkeiten aufkommen, von denen diese Wahlen begleitet wurden”, erklärte die Leiterin der OSZE-Wahlbeobachtermission Heidi Tagliavini.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 303

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sollten die Feiertage 8. März, 1. und 9. Mai als Relikte der Sowjetzeit abgeschafft werden?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)3 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk6 °C  
Rachiw3 °C  Ternopil-1 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)-1 °C  Luzk2 °C  
Riwne2 °C  Chmelnyzkyj-2 °C  
Winnyzja-1 °C  Schytomyr-1 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  Tscherkassy-1 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  Poltawa-2 °C  
Sumy0 °C  Odessa1 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  Cherson2 °C  
Charkiw (Charkow)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)3 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol8 °C  
Sewastopol10 °C  Jalta6 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«Sie würden den Sinn nicht verstehen wenn der Sinn sie direkt anspringen würde. Für zukünftige Diskussionen wäre es hilfreich,wenn...»

«Und schon wieder schweifen sie ab oder relativieren. Das Leitungswasser in Deutschland ist nicht 500x so teuer. Aber das...»

«Die Mig21 wird von vielen rückständigen Staaten noch eingesetzt;was denken Sie wo die Ersatzteile hergestellt werden bzw....»

«Die Sowjetunion ist zusammengebrochen weil sie pleite war. Sozialismus/Kommunismus hat noch nie funktioniert und wird es...»

«Also hier in Deutschland ist Sprit momentan recht billig. Im Schnitt bei 1,30€ pro Liter. In Russland im Schnitt 0,62€....»

«Sie äussern immer ihre Wunschträume... Wieso bettelt denn Russland,man möge doch die Sanktionen aufheben? (Wenn ihnen...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Von unten. Russland hat das tiefste loch der welt gebohrt, westliche bohrtechnik ist nicht unersetzbar. Es wird dauern.l,...»

KOLLEGGA mit 87 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren